COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Raum Benidorm / Provinz Alicante
Lang ersehnten Regen könnte der Dienstag, 27. September 2016, und spätere Tage in der letzten Septemberwoche bringen. Diese Vorhersage lieferte der spanische Wetterdienst für den Norden der Provinz Alicante und den Süden der Provinz Valencia. Bei den Temperaturen wird kein grosser Wandel erwartet.
Meldung kommentieren

Benidorm und Alfaz del Pí haben einen leichten und zumeist asfaltierten Fahrrad-Rundwanderweg von 8,5 Km im Naturschutzgebiet Sierra Helada eingeweiht, der die beiden Städte miteinander verbindet und vom Nordende des Benidormer Levante-Strandes zum Racó de l'Albir führt. Weitere 5 Routen im Naturpark werden ebenfalls präsentiert. Die Maximalhöhe über dem Meeresspiegel liegt bei rund 90 Metern, die minimale bei knapp 10. Beide Rathäuser wollen das neue touristische Produkt bewerben. Die anderen 5 Wege sind: Camí del Faro, Travesía de la Serra Gelada, Punta del Cavall, L'Alt del Governador und der Mirador de la Creu.
Meldung kommentieren

Auch in den Grundschulen der Marina Baixa ist, wie im nördlichen Nachbarkreis Marina Alta, der nachmittägliche Unterricht von 15 bis 16.30 Uhr passé. Auch in der Marina Baixa votierten die Eltern an den Colegios mit grossen Mehrheiten für die Konzentrierung der Unterrichtszeit bis 14 Uhr. Danach wird die Mensa angeboten und bis zum Ende der bisherigen Schulzeit (16.30 Uhr) freiwillige Arbeitsgemeinschaften oder Kurse wie Sport, sowie Hausaufgabenbetreuung.

Meldung kommentieren

Benidorm hat in den letzten Jahzehnten mit grossen finanziellen Anstrengungen (und Hilfen von übergeordneten Verwaltungen) die Verluste in seinem Trinkwassernetz auf ein sensationelles Mass von 5 % begrenzt. Deshalb verbraucht die Stadt ungefähr das gleiche Wasser wie vor 30 Jahren mit der Hälfte der Bevölkerung von heute. Jetzt zupft Benidorms Bürgermeister Toni Pérez seine Amtskollegen im Marina-Baixa-Kreis an den Ohren: Es könne -zumal angesichts der anhaltenden Trockenheit (65 % weniger Regen als normal, Guadalest- und Amadorio-Stauseen mit 3,4 Hektokubikmetern bei 12 % ihrer Kapazität)- nicht sein, dass in einigen Kommunen noch immer bis zu 40 % des ankommenden Wassers verloren gehe. Pérez mahnte Investitionen an und gab das Ziel aus, dass bis 2015 in allen Städten die Trinkwasser-Verluste bei weniger als 15 % liegen müssten.
Im Trinkwasser-Konsortium der Marina Baixa erhielten die Mitglieder-Gemeinden etliche Vorschläge von Benidorm, wie Wasser zu sparen sei, so dass die Verfügbarkeits-Garantie für den Verbrauch in Privathaushalten auch über das Jahresende hinaus gehen werde, selbst wenn es weiterhin zu wenig regnen sollte. Zwar seien die unterirdischen Kapazitäten ziemlich vollständig aufgebraucht. Nutzungseinschränkungen seien aber trotz der grössten Wasserkrise der letzten Jahrzehnte nur deshalb nicht nötig, weil bei der staatlichen Wasserwirtschaftsbehörde CHJ vor einigen Monat eine Transfer von 5 Hektokubikmetern für die Marina Baixa beantragt worden sei. In diesem Monat wird eine als CHJ-Notmassnahme eingerichtete Anbindung der Netze von Altea und Alfaz an den erwarteten “trasvase” fertig.
In der Landwirtschaft jedoch ist das Panorama düster: Vor 9 Monaten beantragte 50 Hektokubikmeter vom Júcar, ohne die der am Anschlag existierende Sektor mehr oder weniger seinem Kapital beim Sterben zuschauen kann, werden von Madrid und Valencia nicht freigegeben, so die Zeitung "Información". Selbst wenn es im Herbst endlich regnen sollte, ist ein erheblicher Flurschaden nicht mehr abzuwenden.
Im nördlichen Nachbarkreis Marina Alta ist mit etwa 50 % des normalen Regens im vierten Jahr der Trockenheit nicht besser aufgestellt. Nur die Meerwasser-Entsalzungsanlage von Javea brachte die Comarca ohne grössere Einschränkungen des Privatverbrauchs über die Sommersaison.
Meldung kommentieren

Die Tauchlehrerin Jessy fand im August beim Tauchen in der Nähe der Insel von Benidorm (4 Kilometer vor der Küste) einen Ring. Einen Ehering, den sie gern seinen Besitzern zukommen lassen wollte und dafür mächtig in den sozialen Netzwerken trommelte. Mit Erfolg. Es meldeten sich Juani und Agustín aus Zaragoza, die am 17. Februar 1979 geheiratet und den Ring bei einer Reise nach Benidorm vor 20 Jahren bei der Insel verloren hatten. Das Hochzeitsdatum ist auf dem Ring eingraviert, ebenso wie der Name Juani, die aus Callosa d'Ensarrià stammt.
In den nächsten Tagen wollen sich die Tauchlehrerin und das Ehepaar treffen, damit der zwei Jahrzehnte lang versenkte Ring wieder an den rechtmässigen Ringfinger kann.
Meldung kommentieren

Rund 600 Hektar zum grossen Teil bewaldeten Gebietes zwischen den Hinterlandgemeinden Bolulla, Callosa und Tárbena wurden von Freitag bis Mittwoch, 7. September 2016, ein Raub der Flammen und konnten nur durch grossen Einsatz von Feuerwehren und Militär zu Lande und aus der Luft unter Kontrolle gebracht werden. Sogar das Ausflugsziel Fuentes del Algar musste einen Tag geschlossen bleiben. Drei Mal brach das Feuer an verschiedenen Stellen aus, Brandstiftung wird vermutet, zumal dieses bereits der 7. Waldbrand bei Bolulla in nur rund einem Jahr ist.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Einen Waldbrand, der am ersten September-Wochenende an der Landstrasse CV-715 bei Bolulla/Callosa d'Ensarrià ausgebrochen war, wurde am frühen Morgen von Löschkräften aus der Luft und zu Lande unter Kontrolle gebracht. Anderthalb Hektar Geländes waren betroffen.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Mit sieben Tipps zur Behandlungen von Quallenverbrennungen ist zu Beginn der besonders quallenträchtigen Nachsaison mit hohen Wassertemperaturen und nach regenarmen Wintern das Privatkrankenhaus HOSPITAL CLÍNICA BENIDORM (HCB) auf den Plan getreten. Der brennende Schmerz, für den Berührung reicht, dauert normalerweise zwischen 30 und 60 Minuten. Wenn er länger anhält, ist der Gang zum Doktor angeraten, um einem allergischen Schock vorzubeugen.
Die Tipps von Dr. Fernando Sánchez Ruano, dem Chef der Notfallabteilung von HCB:
1. die betroffene Zone nicht reiben
2. mögliche Tentakel-Überreste mit Zange (und, wenn möglich, mit Handschuhen) oder mit Salzwasser-Druck entfernen. Ein wenig Essig kann bei ihrer Ablösung helfen.
3. niemals Süsswasser (oder Urin oder Sand, weil diese Dinge nur zur Ausdehnung der Vergiftung beitragen und den Ausschlag verschlimmern können) anwenden oder Tentakel-Reste mit den Händen entfernen
4. 15 Minuten lang Kälte anwenden mit einem Lappen oder Plastikbeutel, damit das Eis nicht in direken Kontakt mit der Haut kommt
5. so oft wie nötig kalte Kompressen anwenden, um die Entzündung zu mindern und den Juckreiz zu hemmen
6. In den schwersten Fällen grosser Sensibilität dem Quallengift gegenüber müssen Anthistaminika und Corticosteroide verabreicht werden (natürlich nach Begutachtung durch einen Arzt)
7. Es empfiehlt sich die Beobachtung der Quallenstiche über 24 Stunden, denn die durch die Tentakeln verursachten Wunden können sich entzünden. In dem Fall müsste eine antibiotische Behandlung in Erwägung gezogen werden.
Gefährlich werden können Quallenverbrennungen werden für besonders empfindliche Kollektive, zum Beispiel Babies, deren Immunsystem noch nicht ausgereift ist, oder Senioren sowie Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen oder diejenigen, die mit mehreren Medikamenten behandelt werden.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Das Stadtparlament von Benidorm hat einen Antrag auf die Wiederzulassung der einstmals beliebten künstlerischen Sandburgen an den Stränden der Stadt abgelehnt. Die Oppositionspartei PSOE hatte die Rücknahme des Verbotes mit dem Hinweis gefordert, dass die "castillos de arena" eine Tourismus-Attraktion darstellten und die Ausrichtung eines jährlichen internationalen Festivals oder Wettbewerbs im Sandburgen-Bau angeregt. Diesen Vorschlag nahmen die Stadtregenten an, bleiben jedoch der Meinung, dass ständige und unkontrollierte Sandburgen-Errichtungen mit den entsprechenden Schüsselchen für Geldspenden davor das gute Bild der Strände von Benidorm beschädigen.
Meldung kommentieren

Weiter