COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Jalon: Guardia Civil reagiert skandalös auf Einbruch
Edeltraud Sömer, Lliber, am 17.04.2020 um 09:44 Uhr
Ich hatte heute ein schockierendes Gespräch mit der Guardia Civil Tel.062! Ich lebe seit 30 Jahren in Spanien, habe eine grosse Finca im Jalon-Tal. Mein Grundstueck ist mit Mauern und Maschendrahtzaeunen eingefriedet. In einem Teil steht ein Huehnerhaus mit einigen Huehnern und Hahn. Vergangene Nacht hat jemand unbemerkt mein Grundstück betreten und ALLE Tiere gestohlen. Bei Anruf bei der Guardia Civil habe ich die Situation geschildert und um eine Streife gebeten, die die Diebstahlanzeige aufnimmt. Mir wurde gesagt, da kommt niemand, es handelt sich ja nur um Tiere ?!? Auf meinen Hinweis, dass dieselben Personen ja kommende Nacht wieder auftauchen können um mich im Haus zu überfallen und zu berauben wurde mir ganz kühl mitgeteilt, dann kann ich ja wieder anrufen. Mein Hinweis, dass ich eine alleinstehende ältere Frau bin und mich nicht wehren kann kam nochmals der Hinweis zu telefonieren !! Ich musste daraufhin meine Meinung dazu abgeben und sagte, ich fühle mich derzeit in Spanien von den zuständigen Behörden sehr allein gelassen. Daraufhin die Antwort : DANN GEHEN SIE DOCH IN IHR LAND ZURÜCK!!! Mir das nach 30 Jahren anhören zu müssen ist für mich schockierend. Wir hatten eine Firma mit etlichen Angestellten, waren immer brave, gute Steuerzahler und nun das!! Ich sehe ein, dass Spanien wie alle anderen Länder grosse Probleme mit der Krise hat. Aber wenn man derart mit integrierten Ausländern umgeht werden viele auf Spanien als Domizil oder auch Urlaubsland verzichten. Und ich weiss nicht, wie Spanien ohne funktionierendem Tourismus und auch gutsituierten Residenten aus ihrem finanziellen Tal in Zukunft herauskommen will. Die Politik hat versagt! Die Spanier haben nichts begriffen! Und sind nach wie vor hilflos! Armes Spanien, habe dich sehr geliebt, will nun nur noch eins : WEG !!
Re: W.H. tragbar für ein seriöses Forum ?
Hans Willi, am 10.05.2020 um 11:33 Uhr
Ich kann Ihnen gerne den Gefallen tun, Herr oder Frau W.H. hier haben Sie den gewünschten Titel.

Auch in einem Forum kann man seinen Namen nennen, sollte man zur Aussage stehen. Aber ohne Namen lässt es sich eben leichter beleidigende Rundumschläge auszuteilen.
Leider werden auch die sehr braunen Meinungen, die Sie hier verbreiten nicht von der Redaktion gestoppt. Verantworten muss das natürlich auch der Besitzer des Hauses, der ja die Regeln vorgibt, wie sie so schön sagen.....
Re: Guardia Civil: Dienstsprache Castellano
W.H., am 07.05.2020 um 00:00 Uhr
#Berger
Die die hier geboren sind sprechen sicher Valenciano, dass ist doch klar, aber nicht im Dienst. Die Sprache im Dienst ist für alle Guardias Castellano. Was das mit unglaubwürdig zu tun hat verstehn nur Sie.

#Willi
Tut mir echt leid, dass Sie von ihren Kumpanen im Club angehalten wurden zu schreiben. Sie sind nicht der Erste, der hier ohne Argumento versucht beleidigend zu antworten, so was fällt immer auf sie zurück.
Zuerst reklamieren Sie einen vollen Namen in einem Forum, dies ist wahrscheinlich das erste Forum welches Sie gesehen haben, denn so etwas gibt es nrgends.
Dann stört sie eine Überschrift, zu der sie leider nicht fähig waren.
Nur so viel, das Forum ist wie ein Haus, der Besitzer gibt die Regeln vor.
Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.
Grüßen Sie die anderen Deutsch-Türken in ihrem Traditionsclub.
Re: Guardia Civil - Widerspruch macht unglaubwürdig
Berger, am 05.05.2020 um 00:46 Uhr
#WH Sie widersprechen sich selbst. Zuvor haben Sie bestritten das Angehörige der GC Valenciano sprechen. Jetzt räumen Sie das aber doch ein! Aufgrund dessen halte ich Sie insgesamt für unglaubwürdig!
Re Guardia Civil Jalon: (Hans Willi)
Hans Willi, am 05.05.2020 um 00:38 Uhr
Antwort an cgb betreff Überschriften
Re
Die erwähnte Überschrift wäre sinnvoll gewesen ohne den Bezug zu Guardia Civil. So gesehen kein Problem.

Aber weshalb werden Titel abgeändert oder "kreiert£". Ist das tatsächlich seriös und nicht sogar eine Frage für den Datenschutz?! Für mich schon.
Re: Angriffe auf Guardia Civil nerven - das einzig Sichere in Spanien
W.H., am 04.05.2020 um 00:35 Uhr
#Berger
Die Beamten die aus Valencia kommen sprechen natürlich Valenciano, aber die kommen aus ganz Spanien und Gallegos, Extremenos oder Andalucier sprechen sicher kein Valenciano.

Im Übrigen gehen mir ihre verbalen Angriffe auf die GC ganz schön auf den Geist. Die GC ist das Einzige was in diesem Land sicher ist und auf das man sich verlassen kann. Immer wenns eng wird, müssen die ihren Kopf hinhalten, siehe Katalonien. Das Alles für ein Gehalt unter der Policia Lokal!
Wenn sich die Probleme hier aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Situation verdichten, dann werden Sie sehen wie wichtig die GC ist.
!!! VIVA LA GUARDIA CIVIL !!!
Re: Guardia Civil: Wer bestimmt Betreff-Überschrift? - Antwort: cgb
Hans Willi, am 04.05.2020 um 00:35 Uhr
Wer bestimmt hier die Betreff-Überschrift?
In meiner Antwort vom 28.4. wurde die Überschrift scheinbar geändert.

Ich hatte den Titel verwendet: "Guradia Civil reagiert skandalös auf Einbruch" der ja auch den Thread begann! NICHT "Guardia Civil: zu wenige Residenten bemühen sich um Sprache"

Schon wenn man den ersten Satz von mir liest, sieht man, dass ich sicher war, dass genau dies ja nicht auf Frau Sömer zutrifft! Und gleich danach erkläre ich nie Probleme wegen solchen Lapalien gehabt zu haben. Was aber W.H. nicht davon abhält eine völlig verdrehte und unsinnige Replik zu schreiben mit einem noch unsinnigeren Titel. Ich gehe einmal davon aus, dass auch bei der Guardia Civil der eine oder andere Beamte Valenciano kann.......

Es ist nicht seriös, wenn der Titel durch Dritte geändert wird. Besonders, wenn der Inhalt der dann folgenden Aussage dadurch in ihrer Bedeutung so stark verändert wird. Die Antworten darauf sind dann dieser Veränderung geschuldet.

Anmerkung der Redaktion:
Die Überschriften mache seit Beginn des Leserforums vor weit über einem Jahrzehnt ich selbst. Das hätte Ihnen durchaus schon auffallen können, und es ist nicht unseriös. Manche Leser -die wenigsten- machen ihre Überschriften selbst, aber die Wiederholung der Überschrift des Ursprungsbeitrages ist keine eigene Überschrift, in dem Falle mache ich eine eigene. Können Sie gern vermeiden, indem Sie eine -echte- eigene Überschrift wählen - die dann aber auch in der Länge passen muss.
Im Übrigen spiegelt meine Überschrift "... zu wenige Residenten bemühen sich um Sprache" einen Ihrer Kerngedanken ("...Da viel zu viele -Residenten- sich noch nicht einmal etwas bemühen die Sprache zu erlernen...) richtig wieder. Die Antworten erfolgen auf Ihre Worte, die Überschrift hat deshalb auch nicht zu Verwirrung geführt. Im Übrigen bin ich auch für den "noch unsinnigeren Titel" von W.H.s Replik verantwortlich, die ebenfalls deren Inhalt entspricht. Ebenso wie beim gerade eingegangenen nächsten W.H.-Beitrag zum Thema.

Mit freundlichen Grüssen
Carl-Georg Boge (cgb),
Herausgeber costa-info.de und WOCHENPOST
Re: Jalon: Guardia Civil spricht Valenciano!
Berger, am 03.05.2020 um 11:49 Uhr
Und ob die Valenciano sprechen! Sagte mir einer doch:
Benissa mit einem "s", und das
ist Valenciano!
Übrigens nicht verwunderlich. Sind die doch
eine paramilitärische Bundestruppe!
Re: Guardia Civil spricht gar kein Valenciano
W.H., am 01.05.2020 um 00:59 Uhr
#Hans Will
Sie bringen in einem Thread in dem es um die GC vor, dass man Ihnen auf Valenciano antwortet. Damit erwecken Sie den Eindruck, die GC würde ihnen auf Valenciano antworten, was völliger Blödsinn ist. Die GC spricht kein Valenciano und ist eine überregionale Polizei und muss auch auf Valenciano nicht antworten!
Um fünf Hühner die schon gegessen sind, braucht sie sich auch nicht zu kümmern, es gibt Wichtigeres!

Wenn Sie Ausländerfeindlichkeit feststellen, dann liegt es wahrscheinlich an Ihnen und ihren Kumpanen aus den bekannten Clubs, welche genauso integriert hier sind wie die Türken in Deutschland, nämlich gar nicht.
Ich habe in mehr als 30 Jahren hier nie Ausländerfeindlichkeit erfahren, ganz im Gegenteil, Ärger hab ich immer nur mit Ausländern.

"Nicht zu vergessen, reich wurden nur wenige Spanier".
Daran sieht man, sie sind nicht in der Lage die Dinge zu Ende zu denken.
Reich wurden alle Spanier an der Küste durch die Ausländer, bis ihnen die Deutschen den Euro aufs Aug gedrückt haben und ihnen die völlig überteuerten Autos und andere Waren angedreht haben, natürlich alles finanziert über die eigene VW-Bank, oder noch besser mit einem sportlichen Leasingvertrag für ihren Audi. Jetzt nach 20 Jahren EURO geht es ihnen wieder schlecht und Volkswagen macht trotz Dieselkrise neun Milliarden Gewinn 2019.
Ja natürlich hätten die nicht machen müssen, hat sie ja keiner gezwungen.
Sie haben leider nicht gecheckt was da abläuft. Sie haben für den Euro gestimmt, weil sie gedacht haben da schenkt ihnen jemand was, dass hat man ihnen ja vorgegaukelt.
Hier denken die Leute, die Deutschen probieren es immer wieder, diesmal nicht mit Waffen, sondern mit dem Euro, der den Spaniern schwer zusetzt. Denn es ist nun mal Fakt, die von Ihnen erwähnten Zeitarbeiter und Taglöhner verdienen genau so viel, wie zu Pesetas Zeiten und alles kostet das Doppelte.
Und ja Sie haben Recht, die Reichen sitzen nicht hier, die sitzen in Deutschland und überlegen wie sie die Spanier und andere noch mehr ausnehemen können. Wie z.B. von der von Deutschland dominierten EU und ihrer Zentralbank, die hier schon seit Jahren noch eine höhere MWST fordert, 25%! AMEN!
Re: Guardia Civil: Spanische Obrigkeit fuehlt sich überfordert
E.Sömer, am 29.04.2020 um 00:27 Uhr
Ja, Herr Will, natürlich spreche ich spanisch und sicherlich recht gut. Bisher hatte ich auch noch nie Probleme, allerdings auch keine Notwendigkeit. Aber derartiges Verhalten entschuldige ich nicht. Ich habe den Eindruck, dass die spanische "Obrigkeit" sich absolut überfordert fühlt und das bis hin zu ihrem Präsidenten !!!
Re: Guardia Civil: zu wenige Residenten bemühen sich um Sprache
Hans Willi, am 28.04.2020 um 11:06 Uhr
Ich bin eigentlich erstaunt über diesen Vorfall. Da ich annehme, dass Sie Frau Sömer die Sprache recht gut beherrschen, wundert mich das Verhalten. Wir haben bisher nur gute Erfahrungen gemacht und unser Spanisch ist eher rudimentär. Aber wir versuchen grundsätzlich immer die Landessprache zu benutzen, was ebenso immer anerkannt wird. Wenn auch dann leider die Tendenz ist, dass man uns zu schnell gesprochen und evtl. hier noch in Valenciano antwortet....
Aber wir haben ebenfalls bemerkt, dass die Ausländerfeindlichkeit zugenommen hat. Das wundert wiederum nicht, wenn man bedenkt, wie sich die Verhältnisse an der Küste entwickelt haben. Es gibt viele Orte, in denen die Ausländer mehr als 50% der Einwohner ausmachen. Wohlverstanden nur schon die Residenten. Da viel zu viele davon sich noch nicht einmal etwas bemühen die Sprache zu erlernen und schon gar nicht sich um die Eigenheiten des Landes zu kümmern, die es eben gibt, muss sich niemand darüber wundern. Nicht vergessen, reich wurden nur wenige Spanier von dieser Entwicklung. Die Zeitarbeiter und Tagelöhner sind Opfer, nicht Gewinner. Die Bosse leben nicht hier.

ABER, das entschuldigt natürlich das Verhalten dieser Beamten in keiner Weise. Schon gar nicht, da es sich um "die Hüter der Ordnung" handelt, welche den Staat ganz spezifisch repräsentieren (sollten).
Re: bei aggressiven Polizeibeamten: Geldstrafen nicht bezahlen!
Berger, am 24.04.2020 um 10:26 Uhr
Derartige Fälle wie von Frau Sömer geschildert sind kein Einzelfall.
Immer wieder kommt es zu beleidigenden und
aggressiven Handlungen solcher gegenüber den Bürgern.
Jetzt in der Coronakrise steigen die Kontrollfreaks zur Höchstform auf.
Rechtsstaatlich bedenkliche Kontrolllen mit Personalienfeststellungen weil man, wie erlaubt, Einkaufen fährt sind definitiv nicht nur übertrieben sondern auch nicht rechtlich gedeckt, da unverhältnismäßig hoch. Geldstrafen von 500 Euro und mehr dafür, dass man angeblich zu weit weg von zu Hause einkauft sollten auf keinen Fall bezahlt werden.
Von einem bestimmten Radius, den man von seinem Heim beim Einkaufen nicht überschreiten darf, steht nichts im maßgeblichen Dekret. Selbst die Kontrolle ohne Grund scheint rechtswidrig.
Meckern vor Ort oder gar auf die Wache gehen und Zeit verschwenden nützt aber nichts.
Der Agri-Polizist wird dann höchstens noch linker. Verbal einmal protestieren und nichts unterschreiben. Dann die Sache auf sich zukommen lassen und bei einer Zahlungsaufforderung Widerspruch einlegen.
"Wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren!"
Damit meine ich, dass das Unterdrücken und Abzocken hier einmal ein Ende haben muß und die merken sollten, dass Schluß ist!
Sonst werden die noch frecher!
Re: Guardia Civil: half mir in Jávea sehr professionell
Karl-Heinz, am 23.04.2020 um 00:23 Uhr
Ich frage mich, ob unsere lieben Landsleute wirklich genügend Spanischkenntnisse aufweisen um zu beurteilen, ob die Antworten der Guardia Civil wirklich in dieser Art zu verstehen war.
Martin spricht wohl überhaupt kein Spanisch.Und dann braucht er eben einen Dolmetscher.
Als wir noch in Javea lebten, wurde zweimal bei uns eingebrochen und ich kann nur bestätigen,dass die Guardia Civil dort sehr professionell gearbeitet hat und mir sehr einfühlsam gehlfen hat , meine damals noch rustikalen Sprachkenntnisse zu Papier zu bringen. Auch die Nachforschungen waren intensiv und von einer Fremdenfeindlichkeit keine Spur. Liegt vielleicht auch daran, dass man merkte, dass ich nicht zu den Ausländern gehöre die der Polizei nicht zumutet alle Sprachen zu sprechen. Martin das war nix !!
Re: Guardia Civil reagiert skandalös: Armutszeugnis
Adelheid , am 23.04.2020 um 00:23 Uhr
Ich finde es sehr traurig, dass man so mit Residenten umgeht.Ein Armutszeugnis !!!
Re: Guardia-Untätigkeit: evtl. Wache mal persönlich besuchen?
Bettina, am 21.04.2020 um 01:28 Uhr
Hallo Frau Sömer,
es tut mir sehr leid wie es Ihnen ergangen ist!!! Ihnen zu sagen das Sie "in ihr Land" zurück gehen sollen, ist dumm und unangebracht, eigentlich sind wir ja in Europa und Europäer, schade aber solche Äußerungen können wohl in jedem Land fallen!Tut man dergleichen in Deutschland,ist man ein Rassist.
Im Grunde genommen sind und bleiben wir die Ausländer, dem muß man sich bei aller liebe zu Spanien, bewußt sein!
Wir haben ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht, denke auch das ist normal.
Fakt ist, solange man dort konsumiert und Steuern zahlt ist man geduldet!
Sehr freundlich sind vor allem jene die mit den Touristen und dem Immobilien Kauf und Verkauf, sowie der Pflege der Immobilie, zu tun haben und davon leben!

Haben Sie nicht die Möglichkeit sich einen großen Wachhund zuzulegen? In Corona Zeiten, gibt es natürlich jede Menge Menschen die sicher am Existenzminimum leben oder darunter, evtl. sind die Hühner in hungrigen Mägen gelandet?

Wir haben mit der Guardia Civil, meißt gute Erfahrungen gemacht! Vielleicht war die Dame am Telefon auch nur überfordert, wo Menschen arbeiten werden Fehler gemacht.

In den letzten Jahren haben wir an der Küste/Costa Blanca auch bemerkt, das es nicht jedem in den Kram passt, das wir Deutsche vor Ort sind! Oft wird einem provokativ auf die Stoßstange gefahren!
Betrachten wir es mal ganz nüchtern, gerade die Küstenzonen in Spanien leben von den Ausländern! Aber nicht jeder ist davon begeistert, wenn wir uns alle zurückziehen würden, würde so mancher mal von seinem hohem Ross absteigen.
Glauben Sie mir, es nicht oft auch mangelnde Bildung, Neid und das Fehlen von Empathie.
Ich kann gut nachvollziehen das Sie enttäuscht sind, Sie dürfen nie von sich auf andere schließen!
Das kann Ihnen überall auf der Welt passieren. Wir haben auch eine Immobilie in Spanien und sehen die Entwicklung in Corona Zeiten sehr bedenklich. Keiner der Eigentümer darf im Moment zu seinem Hab und Gut, jetzt werden mir wieder Leser schreiben.... Corona Virus, Killer Virus. Blödsinn, Leute werdet mal wach!
Viren und Bakterien auch sehr schwere Verläufe gibt es schon seid Jahrzehnten, im Moment werden Grundgesetzt verletzt und Menschen entmündigt!!
Wir sind keine "Pauschaltouristen" wohnen nicht im Hotel und essen nicht mit 200 Gästen im Speisesaal, waschen unsere Hände und tragen Mundschutz, gehen auf Abstand und dürfen nicht ins Land einreisen??? Wir zahlen für unseren zweiten Wohnsitz und dürfen uns nicht darum kümmern. Wer weiß, wo das alles noch hinführt!?

Ich wünsche Ihnen ein glückliches Händchen, bleiben Sie gesund und werfen Sie nicht die Flinte ins Korn,jeder Tag bringt eine Chance...ein guter Tag zu werden und evtl. hat die Dame am Telefon sich hinterher auch gesagt, war das wirklich notwendig? Ich weiß ja nicht wie mobil Sie sind, ich an Ihrer Stelle würde die Polizei Station mal persönlich aufsuchen und dort fragen, wie Sie das verstehen sollen, von Angesicht zu Angesicht... sagt sich sowas nicht ganz so leicht und evtl. bekommen Sie ja eine angemessene Entschuldigung.

Bleiben Sie sicher, viele Grüße
Re: Guardia: nahm Einbruchsmeldung auf Englisch nicht an
Martin, am 19.04.2020 um 16:22 Uhr
Ähnliches ist mir vor ca. 5 Jahren passiert. Nach einem Einbruch, bei dem u.a. mein PC entwendet sowie der Safe aus seiner Verankerung gerissen und mitgenommen wurde, rief ich die Guardia Civil und wollte den Einbruch auf Englisch melden. Daraufhin wurde einfach der Hörer aufgelegt, obwohl der Beamte sehr wohl Englisch sprach. Auch drei folgende Anrufversuche wurden auf diese Art beendet. Am nächsten Tag fuhr ich zur Guardia Civil nach Javea und wollte Anzeige erstatten. Hier hielt man mir dann einen Zettel unter die Nase, dass ich gefälligst einen spanisch sprechenden Dolmetscher mitbringen soll. Wer auf so arrogante Art mit Steuer zahlenden Residenten umgeht und so zeigt, dass Residenten nicht willkommen sind, muss sich nicht wundern, dass immer mehr ihre Zelte dort abbrechen - ich habe es getan.
Re: Guardia-Skandal: Ich komme mit nach Deutschland
Mara, am 19.04.2020 um 16:06 Uhr
hallo Edletraud,

.... gibst Du mir Bescheid, ich komme mit