COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Rotary Club fordert Bürger zum Herstellen von Atemmasken auf
Rotary-Aufforderung z. Masken-Herstellen: erstaunlich & unnütz
W.H., am 31.03.2020 um 11:51 Uhr
Wer fordert die Bürger auf?
Da kann man ja wirklich nur den Kopf schütteln!
Wer hat denn Kenntnisse wie diese Masken hergestellt werden und aus welchem Material sie tatsächlich Schutz bieten? Diese Masken nützen vermutlich genauso viel, wie eine Unterhose verkehrt rum auf dem Kopf.

Ich bin ehrlich gesagt auch etwas erstaunt, mit welchem Recht der Rotary Club Bürger auffordert.
Was kommt morgen, fordert dann der Kegelclub "Alle Neune" dazu auf, aus Fahrradpumpen Beatmungsgeräte zu basteln?

Der Rotary Club ist, so weit mir bekannt, ein weltweit verzweigter Club mit vielen Kontakten. Dann soll er sich drum kümmern, dass irgendwo auf diesem Planeten Masken gefunden und gekauft werden, am besten mit dem Geld der gutbetuchten Mitglieder.

Ansonsten ist es Aufgabe der Regierung Masken zu besorgen, die sind nur leider zu blöd dazu. Ich hab gestern von der zuständigen Dame der Regierung Sanchez gelesen, "man wäre nicht so geübt im Umgang mit Einkäufen im Ausland". Da stösst die Quote dann halt an ihre Grenzen.
Re: Rotary-Aufforderung Masken: viele nähen zuhause Masken
evelyn, am 05.04.2020 um 23:51 Uhr
Es wird Sie überraschen, dass in etlichen Ländern der Welt Menschen zuhause Masken nähen.
Gestern sah ich im Fernsehen sogar einen Bericht über eine Familie, die hunderte dieser Masken näht, und vom Bürgermeiser jetzt sogar spezielle Stoffe dafür bekommt.
Googeln Sie mal Masken in Heimarbeit etc.
Da gibt es etliche Gruppen in D. Aber im Ausland noch mehr. Sie haben Recht für den medizinischen Bereich sind sie nicht geeignet, aber als Tröpfchen- bzw. Spuckschutz durchaus schon.
Und in Litauen z.B. wird Plastikgesichtschutz im 3D-Drucker hergestellt.
Es gibt auch eine Menge Anleitungen zum Masken selbst herstellen. Darunter leider auch falsche, die aber schnell wieder gelöscht werden.
Ein wirklich guter Tipp wurde auch neulich im TV vorgestellt. In die Stoffmasken, hochsaugfähige Damenbinden einlegen. Klingt doof, aber macht schon Sinn.
Einzig negativ finde ich daran, dass die milliardenschweren Hersteller dieser Binden dadurch noch mehr Kohle machen.

Ansonsten regt mich hier viel mehr als die Aufforderung des Rotary Clubs, der Beitrag weiter oben auf.Indem ernsthaft jemand fragt, ob in Denia Friseure geöffnet seien.
Sorry, aber haben deutsche Auswanderer in Spanien irgendwie den Ernst der lage nicht mitbekommen?
Das finde ich nicht nur erstaunlich, sondern schockierend. Auch dass es scheinbar die leute hierim Forum normal finden.
Da sehe ich wieder, dass meine Entscheidung richtig war, nicht in eines dieser Massentourismusgebiete auszuwandern.
Es ist einfach eine andere Weltsicht, um es noch höflich zu formulieren. Muss ich ja wegen der Netiquette. ;)
Re: Rotary-Aufforderung z. Masken-Herstellen (wladimir)
Wladimir, am 05.04.2020 um 23:50 Uhr
Weil die Seuche aus China kommt, währe, womöglich, keine gute Idee ausgerechnet Atemschutzmasken aus China zu benutzen, da hat der Rotary Club schon Recht. Man müsste die genauen Angaben für die Herstellung der Masken anfordern und die Altkleidersäcke bereithalten.
Auch wäre es angebracht, eine Zeichnung zu veröffentlichen, wie man ein Beatmungsgerät aus Fahhradpumpe herstellt, parallel sollte man es patentieren, bevor die Amerikaner schneller sind. Vorübergehend sollte das Mitführen einer Fahhradpumpe während eines Spazierganges zu einer Pflicht werden.
Re: Masken-Herstellen: 1,5 Mio in Madrid-Krankenhäusern 5 Tage
W.H., am 02.04.2020 um 00:44 Uhr
Niki, ihre "Unbedarftheit" (das ist ein anderes Wort für Dummheit, welches ich hier nicht schreiben will), ist unglaublich.
Glauben Sie wirklich, dass die Masken ausreichen? 1,5 Mio. Masken reichen in den Krankenhäusern in Madrid fünf Tage!
Das war Ende Februar und heute ist der 1. April und dass ist kein Aprilscherz.
Wir da reden wir nur von einem kleine Teil der Leute die Masken brauchen. Da gibts noch die Polizei, Feuerwehr, THW, usw. Durch fehlende Informationen und Schutzkleidung haben sich 4000 Polizisten angesteckt, 25% des medizinischen Personals sind infiziert und Sie nehmen diesen Dr.Cum.Fraude in der Moncloa in Schutz? Sie sollten sich schämen für ihre politische Verblendung.
Re: Rotary-Aufforderung z. Masken-Herstellen (wladimir)
Wladimir, am 01.04.2020 um 02:17 Uhr
Wenn man sich die Empfehlungen der Regierungen genau anhört, so ist die Idee, aus Fahrradpumpen die Beatmungsgeräte zu basteln, genau die richtige. Jedenfalls, die Mund-zu-Mund-Beatmung ist Passe und wenn einer unterwegs ohnmächtig wird, der Abstand von 2 Metern aber angehalten werden soll, ist die Fahrradpumpe, womöglich, die einzige Alternativlösung das Menschenleben zu retten.
Als vorbildlicher Deutscher, darf man doch nicht von anderen Nationen verlangen, dass sie genauso geübt im Schutzmaskenhandeln oder -herstellen sind, wie die kriegserprobte Überlebenskünstler – Germanen. Klar, ein hartgesottener Germane kommt auch ohne Schutzmaske aus, notfalls kann man sich welche basteln. Weil der Rotary Club sich mit der Herstellung, scheinbar, bereits auskennt, können seine Mitglieder uns allen nützliche Hinweise geben, ob und welche ausgediente Kleidungsstücke dafür am besten geeignet sind und im welchen Mindestzustand der Sauberkeit/Sterilisation sie sein müssen. Wenn schon Unterhose, dann wenigstens mit Perwoll gewaschen, denke ich, mit Socken, da bin ich mir nicht so sicher.
Re: Masken: Spanische Regierung kaufte Ende Februar in China
Niki, am 01.04.2020 um 02:15 Uhr
Serh geehrter Herr oder Damen,was sie gelesen hat ist falsch, die spanischen Regierung hat ende Februar Masken und weitere medizinische mittel aus China gekauft, und ist sehr verständlich das jeder der kamm seine Sand körner Wei dun,
Sie sind nicht bewusst im der Lager den wir und die ganze Welt sich befindet .Sie kamm mir nur leid tun.