COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zur Umfrage:
Video aus Marjal bei Pego: http://lamarinaplaza.com/2018/09/10/video-coche-atropella-manada-jabalies-marjal-pego (siehe: Meldungen Els Poblets): Geländewagen überfährt flüchtende Wildschweine. Was denken Sie?
Wildschweine überfahren: Das war ein Unfall und fertig
W.H., am 28.09.2018 um 02:43 Uhr
Wie verlässlich ist denn die Aussage, "mit großer Geschwindigkeit".
Das Video gibt diese Aussage nicht her.
Unfälle mit Wildschweinen sind sehr verbreitet, auch in Deutschland, weil die Tiere völlig überraschend kommen. Da rechnet man gar nicht damit und man kann auch nicht ausweichen. Genauso gut könnte man dem Mähdrescher die Schuld geben, der hat sie aufgebracht.
Re: Wildschweine überfahren: Das war ein Unfall und fertig
Michael Dörr, am 14.10.2018 um 01:02 Uhr
an W.H.
Gott sei Dank, ich habe mein Ziel erreicht ein Schwätzer hält sei Maul !!
Re: Wildschweine: Jäger zu wenig Zeit, die schlauen Tiere zu töten
W.H., am 13.10.2018 um 00:21 Uhr
Toll, Herr Dörr hat beim entschleunigen auf der Bank in der Calle Colon eine bahnbrechende Erkenntnis gewonnen. Das Wort Wildschwein steht für freilebende Tiere die sich im Dreck suhlen. Mit dieser Erkenntnis konnte so niemand rechnen. Schade das Grzimek das nicht mehr erlebt hat.
>>Wer jetzt Landwirtschaft betreibt....<<
Lieber Mann, dort haben schon die Römer Reis angebaut, das waren immer landwirtschaftlich genützte Flächen!
>> Gottseidank noch beheimatete Wildtiere<<
Es gibt an der Costa Blanca eine Überpopulation von Wildschweinen, die Jäger haben einfach zu wenig Zeit diese intelligenten Tiere zu erlegen. Da liegt man stundenlang in einem mit Diesel getränkten Overall auf der Lauer, damit die Wildschweine den Menschen nicht riechen. Es liegt nicht an den spanischen Jägern, in Berlin laufen die auch überall in der Stadt rum.
Da könnte man dann, nach ihrer wirren These, auch elektrische Weidezäune um Berlin ziehen. Das ist genauso absurd, wie das einzäunen von großen landwirtschaftlichen Flächen, im übrigen auch noch verboten, da frei zugänglich.
>> Der Geländewagenfahrer hätte das Rudel sehen können<<
Wie soll er denn ein Rudel mit einer Körperhöhe von 80cm in einem (zu der Jahreszeit) 1,50 bis zwei Meter hohen Bewuchs sehen? Nur ein bisschen nachdenken würde schon reichen Herr Dörr.

Wie sie jetzt feststellen können, sind ihre Kommentare unqualifiziert, denn sie haben schlicht und ergreifend keine Ahnung.

Zum Abschluß, sie haben ja in ihrem "Entschleunigungs-Post" angedeutet ich hätte mangelnde Spanischkenntnisse.
Das hat mich sehr erheitert, ich verkehre ja fast nur mit Spaniern.
Ich erlaube mir sie deshalb darauf hinzuweisen, "una vez traquilo" würde kein Spanier sagen, höchstens ihre Übersetzungsmaschine im Computer.
Spanier würden sagen, " y paz".
Herr Dörr, sie erinnern mich an einen ähnlichen Foristen hier, eine Zwangsrelativierer und Opportunisten, der sich nachdem keiner mehr seinen wirren Gedanken folgen konnte, zurückgezogen hat.
Ich werde auf ihre Posts nicht mehr antworten, es ist einfach sinnlos.
Re: Wildschweine überfahren: Fahrer hätte Rudel sehen müssen
michael dörr, am 10.10.2018 um 21:08 Uhr
Wildschwein,wenn man die Tierbezeichnung mal trennt ergeben sich zwei Bezeichnungen, nämlich Wild und Schwein.
Wild steht für freilebend und unmanipuliert im Wesen, Schwein für suhlen und Dreck.
Wer jetzt Landwirtschaft betreibt und weis das in der Nähe der bewirtschafteten Flächen diese, Gott sei Dank noch vorhandenen, Wildtiere beheimatet sind muss eben Vorsorge treffen um seine ach so harte Feldarbeit zu schützen (zB. Elektrozaun oder ähnlichem). Nicht gelten lassen kann ich, wenn ein Pseudonym (W.H.) jemanden kritisiert weil ein vieleicht unpassendes Wort in dem Zusammenhang gefallen ist aber selbst in einem anderen Beitrag Politiker übelst beleidigt !! Liebes W.H. hören sie doch einfach mal auf alles und jeden zu provozieren oder zu beleidigen, fangen sie an sich zu analisieren, sie stellen dann vieleicht fest, wenn sie es ehrlich mit sich meinen, das ohne ihre unqualifizierten Kommentare das Forum mehr hergibt und interessanter wird. Zum Schluß noch, der Geländewagenfahrer hätte, wenn er aufmerksam gewesen wäre, das Wildschweinrudel sehen müssen und deshalb gebe ich der Kommentatorin für ihr angebliches Schimpfwort grünes Licht. Ich hoffe für sie dass sie nie eine Begegnung mit einem Mähdrescher haben werden, der einem solchen Wildschweinrudel abrupt ausweichen will.
una vez tranquilo
Re: Wildschweine: Landwirte sehen zerstörerische Tiere kritischer
W.H., am 02.10.2018 um 02:15 Uhr
#Jaqueline Hafner
... Wie können Sie jemanden so bezeichnen, wenn Sie keinerlei Beweise haben und ohne ihn zu kennen? Glauben Sie, der fährt sich die Karre freiwillig kaputt, da könnte er auch an einen Baum fahren.
Natürlich ist die Landwirtschaft für Sie kein Problem, Sie haben ja keine. Wenn Sie aber das ganze Jahr am Acker buckeln, und eines Tages sieht es aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hat, dann sehen Sie Wildschweine sicher mit anderen Augen.
Re: Wildschweine überfahren: Fahrer hielt an, wohl keine Absicht
J.W.Haertel, am 30.09.2018 um 00:50 Uhr
Meiner Meinung nach, war es ein Unfall.
Aber genau sehen kann man es nicht.

Immerhin hat er sofort angehalten, das spricht gegen Absicht
Re: Wildschweine: schockierende Tierquälerei gehört geahndet
Jacqueline Hafner , am 29.09.2018 um 02:17 Uhr
Primitiver Mensch.
Es ist schockierende Tierquälerei und muss geahndet werden. Die Tiere gehen natürlichen Instinkten nach. Egal wie gross ein landwirtschaftlicher Schaden ist, SO entledigt man sich keiner anderem Leben. Herzlos, primitiv und barbarisch. Das ist schlicht unmenschlich. Wer so handelt gegenüber wehrlosen Tieren kann auch Menschen gegenüber nicht gut sein.