COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
"Som Valencians": Zugverbindung Gandia-Dénia aus Autobahngewinnen bezahlen
Zugverb. aus Autobahngewinnen? - abstruse Idee v. Splitterpartei
Hans Peter Wittmann, am 09.02.2018 um 00:07 Uhr
Die Partei Som-Valencians ist eine in Valencia gegründete Splitterpartei die es in den letzten relevanten Wahlen nicht geschafft hat auch nur einen Abgeordneten zu entsenden.
Die m.E. abstrusen Ziele der Partei kann man unter "Som-Valencianos" googeln.

Die Forderung, eine Zugverbindung aus den Gewinnen des Autobahnbetreibers Abertis zu finanzieren offenbart eine erschreckend tiefe Unkenntnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen.
Warum soll eine Firma aus ihren legal erwirtschafteten Gewinnen eine Eisenbahnstrecke finanzieren?
Warum wird nicht auch Freibier für alle und die Erhöhung der Renten für Valencianos auf mindesten 8.000 € gefordert?

Hans Peter Wittmann
Re: Zugverb./Autobahngewinne - meinte Legitimität, nicht Legalitaet
Gert Reiche, Jalón, am 17.02.2018 um 00:03 Uhr
Es geht bei den Beiträgen um Meinungen der Leser. zur Darlegung meiner Meinung musste ich etwas weiter "ausholen" um die Legalität der Gewinne der Autobahnmaut anzuzweifeln. ich meine damit die moralische und ethische Legalität, nicht die Legalität nach geltendem Gesetz, das von den grossen Parteien nach ihrem Gutdünken und eigenen Vorteilen und Profiten gestrickt wurde. deswegen geht es Spanien so schlecht. ich kenne Som Valencians nicht, aber sympathisiere eher mit kleinen und alternativen Parteien, wie Compromis, die auf Landes- und kommunaler Ebene in den letzten 2 Jahren viel zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Valencianos und auch ausländischer Residenten erreicht haben.
Re: Zugverbindung: Vergesellschaftung von Gewinnen? - Vorsicht
Hans Peter Wittmann, am 12.02.2018 um 07:10 Uhr
Zur Zuschrift des Herrn Reiche vom 10.02.18 0:26:

Herr Reiche hat das Thema verfehlt!

In meiner Zuschrift befindet sich weder eine Aussage zum Sinn oder Unsinn einer Autobahn noch deren möglicher Bemautung. Ihre Einstellung zum Thema Autobahn gehört nicht hierher.

Mir geht es lediglich darum festzustellen, dass es eine Partei >Som-Valencianos< gibt, die fordert, den legal erwirtschafteten Gewinn einer Firma für eine Fremdinvestition zu verwenden.
Dafür gibt es keine gesetzliche Grundlage.
Diese Forderung läuft auf eine Vergesellschaftung von Gewinnen heraus.
Wer das nicht will sollte als Wähler vorsichtig sein.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Peter Wittmann


Re: Autobahngewinne für Zugverb.? - Abertis-Gewinne nicht legitim
Gert Reiche, Jalón, am 10.02.2018 um 00:26 Uhr
unabhängig von der Position und der Bedeutung von "Som Valencians" gibt es zum Thema "Maut-Autobahn" hier in der Comunidad Valenciana die unterschiedlichsten Meinungen. Die Autobahn wurde mit privatem Geld gebaut, da damals die öffentliche Hand nicht über genügend Mittel verfügte. Im Gegenzug gab es eine Betreiberlizenz über 25 Jahre, um die Kosten wieder reinzuholen. soweit so gut. Als dann aber die Lizenz abgelaufen war und die Autobahn hätte frei gegeben werden müssen, wurde die Lizenz von den regierenden Politikern an Abertis verlängert. ein gutes Geschäft für Abertis, sicher auch lukrativ für die Politiker. aber nicht für die valencianische Bürger, die sich tagein tagaus durch die verstopften Landstrassen quälen müssen. 3 Leute da oben scheffeln sich reich, während 3 Millionen Valencianos weitere 25 Jahre an den Auswirkungen leiden. eine Wirtschaft kann nur gut funktionieren, wenn die Infrastruktur gut funktioniert, das sieht man z.B.in Deutschland. von daher sehe ich die Gewinne von Abertis nicht als legal an, nach dem Gesetz vielleicht, aber ethisch moralisch auf keinen Fall. wenn die Autobahn frei wäre, und zudem statt alle 25 - 30 km alle 8 - 10 km Ein- und Ausfahrten gebaut würden, würde m. E. die Wirtschaft der Valencianos derart verbessert, dass auch mehr Steuereinnahmen die Kassen füllen würden, mit denen u.a. sinnvolle Projekte wie die Bahnlinie Gandia - Denia finanziert werden könnten. Zur Eröffnung der Linie könnte dann sogar mit Freibier, aus den Steuermehreinnahmen, gefeiert werden.