COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Todesfahrer erschossen - katalanische Terrorzelle ausgeschaltet
Anmerkung zu den Attentaten von Barcelona und Cambrils
Walter Haselberger, am 24.08.2017 um 01:27 Uhr
Ein großes Lob für di Mossos d Esquadra, welche jetzt nicht mehr lange fackeln und Terroristen gleich erschießen. So bleibt den Gerichten keine Möglichkeit mehr, sie aus der Haft zu entlassen.
So geschehen mit dem Imam der die Terroristen radikalisiert haben soll. Richter Pablo de la Rubia hat den Mann im März 2015 aus der Haft entlassen, und obwohl eine Ausweisung angeordnet war, konnte er im Land bleiben. Der Mann hat sich dann gottseidank aus Unachtsamkeit selbst in die Luft gesprengt.
http://www.elmundo.es/espana/2017/08/23/599c831f46163f79658b45d5.html

Ein weiterer Punkt der hier unerwähnt bleibt, ist das schändliche Verhalten der kommunistischen Bürgermeisterin Ada Colau. Sie ist einer Empfehlung und Warnung des Innenministeriums nicht nachgekommen, Betonsperren aufzustellen. Dies geschah nur weil man in Barcelona alles in den Papierkorb wirft, was aus Madrid angeordnet wird.
Ada Colau trifft damit eine Mitschuld an den Morden, und sie wird sich hoffentlich vor Gericht wegen Beihilfe zum Mord dafür verantworten müssen. Die kath. Kirche hat dies schon empfohlen.

https://mail.google.com/mail/u/0/?tab=wm#inbox/15e09b8978955a19?projector=1

Auch bei den Trauerfeierlichkeiten am Anschlagsort im Beisein des Königspaares, ist Frau Colau das lachen nicht vergangen, wie das angehängte Bild zeigt. Hier müsste die Staatsanwaltschaft selbständig aktiv werden, denn dies ist eine schändliche Verunglimpfung der Opfer.
Allerdings was will man von Parteien wie CUP und PODEMOS anderes erwarten.


Re: Attentat Barcelona: Sorge in D wegen Erdogan-Anhängern
Walter Haselberger, am 14.09.2017 um 00:10 Uhr
Hallo Alexa,

da ist ihre Friseurin nicht alleine.
Einer meiner Freunde in Deutschland ist mit einer Türkin verheiratet, sie haben zwei Kinder 20 und 25 Jahre alt.
Sie sind sehr in Sorge in Deutschland wegen den Erdogan Anhängern. Wenn sie von den Anhängern denunziert werden, werden sie am Flughafen festgenommen.
Mit Gülen haben sie nichts zu tun.
Er ist Journalist und das ist noch gefährlicher. Die Frau ist absolut integriert, man merkt ihre Herkunft nicht, wenn man es nicht weiß. Ab und zu muss sie aber in die Türkei um ihre Eltern zu besuchen.
Das sind die guten Beispiele, von denen es leider zu wenige gibt. Es gelingt auch meist nur mit einem deutschen Ehepartner, und ohne den Glauben zum Islam.
Re: Attentat Barcelona - Horrorgeschichten von Erdogan-Fans in D
Alexa, am 13.09.2017 um 00:34 Uhr
Herr Haselberger,
ich habe selten einen Beitrag gelesen, der derart auf den Punkt gebracht hat, was passiert, passiert ist und noch passieren wird, wenn wir weiterhin glauben, dass wir Muslime integrieren können.
Meine Frisörin (Türkin) erzählt mir jedes Mal Horrorgeschichten über die türkischen Erdogan Anhänger in Deutschland. Die gehe mit ihren Kindern (in Deutschland geboren) im Teenageralter zurück gehen in die Türkei, weil sie Erdogan anhimmeln und glauben, dass sie dort im Paradies leben werden.
Meine Frisörin spricht akzentfrei deutsch und fährt nicht mal mehr im Urlaub in die Türkei......
Danke für Ihren klaren Beitrag.
Re: Attentat Barcelona - keine Integration gläubiger Muslime
Walter Haselberger, am 12.09.2017 um 02:52 Uhr
#Wenzel
Entschuldigen Sie die Verspätung.
Wenn Sie schreiben, müssen sie überspitzt formulieren, sonst kommt da nicht viel an.
"Fressen oder gefressen werden, sonst ist da nichts als Leere", sollten sie nicht auf mich übertragen. Das ist nicht mein Lebensmotto, da irren sie gewaltig.
Meine Philosophie ist, "ich kann nur ein Schnitzel am Tag essen, sonst werde ich zu fett". Auch wenn ich noch ein paar Schnitzel auf Reserve habe.

Ich teile aber nicht ihre Meinung über Marschmeier, ich kenn den nur aus dem TV, und weiß der hat was mit Versicherungen gemacht. Anscheinend sehr gut, sonst wäre er nicht so reich geworden. Chapeau!
Mir fehlt das Neid-Gen, ein genetischer Defekt von Geburt an, der auf der Welt sehr selten vorkommt.
Ich freue mich für jeden der es geschafft hat. Tauschen möchte ich mit niemanden, ich bin rundum zufrieden.

Damit das so bleibt, bin ich gegen Zustände wie sie in Deutschland herrschen. So etwas möchte ich hier in Spanien nicht erleben, und das wird dank der Spanier auch nicht passieren.

Womit wir bei ihrem letzten Thema wären.
Ich will gar nicht so weit denken, Gewalt oder Gegengewalt, ich will diese Muslime hier nicht sehen. Sie machen überall auf der Welt nur Probleme. Selbst den Buddhisten in Myanmar ist es jetzt zu viel geworden, und sie haben sie zum Teufel gejagt. Recht so!
Zeigen Sie mir ein westliches Land, welches mit gläubigen Muslimen keine Problem hat.

Sehen Sie nach Deutschland wie es nach 50 Jahren mit den Türken geht. 60% verehren Erdogan, Integration der gläubigen Muslime ist fehlgeschlagen, nur die westlich eingestellten Türken haben es geschafft. Aber hat alles mit dem Islam nichts zu tun, natürlich!
Haben Sie sich mal gefragt warum es nur eine Religion gibt in deren Namen gemordet wird? Warum diese dann auch noch "Religion des Friedens" genannt wird, erschließt sich mir nicht.
Das Mittelmeer ist nicht zufällig da wo es ist, und wir sollten diese natürlich Grenze als Schöpfung respektieren.

Noch ein Wort zu der Gruppe die sich ihrer Meinung nach "unpolemisch auseinander setzt".
Die Nazikeule auspacken ist kein Argument, sondern Ignoranz und Arroganz.
In ein paar Jahren werden wir wissen wer recht hatte. Hoffentlich erinnert sich diese Gruppe dann noch an die Teddybären und Schokoriegel. Ich fürchte aber sie werden sich verkriechen, und keiner wird's gewesen sein. Das hatten wir in Deutschland auch schon mal, nur andersrum.
Schönen Tag noch Wenzel
Re: Attentat Barcelona: Einstein dreht sich um Grab um
georg, am 12.09.2017 um 00:50 Uhr
Sie zitieren Herr Froehlich Albert Einstein mangels eigener Argumentation????

Albert Einstein würde sich im Grab umdrehen wenn er hören würde was ein Bruno Froehlich aus Pego aus seiner Anmerkung gemacht hat.

Herr Froehlich,

Albert Einstein meinte nicht mit seinem Hinweiß ,das man Schweigen sollte wenn man mit Idioten dieser Welt sich auseinandersetzt (HITLER),

Man überlässt nicht sprachlos das Feld weil man sich beleidigt fühlt , nicht mal wenn man um sein Leben fürchten muss.

Einstein konnte sich von so einem Idioten in Sicherheit bringen und er schwieg in Princeton nicht ,sonder bat das man die Atombombe baute

(Auch wenn er später dieses Bitte bereute ,war ihm auch bewusst das diese Atombombe die Menschheit bauen würde , weil er der Autor der Gebrauchsanleitung für die Büchse der Pandora war.)
Re: Froehlich(er) Abschied (bf)
Bruno Froehlich, am 11.09.2017 um 00:58 Uhr
Habe noch einiges zur Kontroverse recherchiert und viel gefunden, zum Teil sehr ueberraschendes, wie etwa Muslime von Extremisten der drittgroessten Religion, dem Hinduismus, verfolgt, in die Flucht getrieben werden. Indiens ueberragende Persoenlichkeit, Mahatma Gandhi, nichts unternommen hat zum Schutz der Frauen, diese bis heute in vielen Belangen darunter leiden muessen. Ein Vorwurf den man so gerne nur dem Islam in die Schuhe schiebt.
Alles Makulatur, von mir hier nicht mehr zu lesen, selbst nachsehen wer eine Nasenlaenge weiter denken mag.

Kaum ein Abschied faellt leicht, hat man doch gegeben und bekommen. Dabei wurden Grenzen geritzt, gegenseitig, also von mir, dem Herausgeber Boge, einigen Kommentarschreibern.
Es reifte der Gedanke, genug ist genug. Es musste sein, dass ich noch Einstein getroffen habe. Er formulierte scharf, wie im Bild zu lesen. Meine Formulierung ist, was soll ich weiter mit Menschen mit fehlendem Anstand und Dialogbereitschaft diskutieren.
Mit dieser Sicht faellt der Abschied aus der costa-info leicht, froehlich ohne Groll, denn ohne lebe ich besser im schoenen Pego.

Anm. der Redaktion:
Nicht Ihr erster Abschied bei uns, Herr Froehlich, aber mit der Idioten-Verallgemeinerung auf Froehlich-unfroehliche und Froehlich-selbstgerechte Weise in Richtung eines mangelhaften Anstandes formuliert, der vielleicht bei den so heftig und in dem einen oder anderen Fall sogar berechtigt kritisierten "Gegnern" abgeschaut wurde?
Jedem freigestellt, seine Perlen nicht mehr vor die "idiotischen" costa-info-Säue zu werfen.
Adios, y muchas gracias.

Carl-Georg Boge, Hsg. costa-info.de

Re: Attentat Barcelona: Antwort suf krude Gedanken sinnlos
J.W.Härtel, am 09.09.2017 um 00:28 Uhr
Bruno Fröhlich schrieb:
"Bin froh, nicht so hohl zu sein wie Sie. Mein Leben ist voll mit positivem Erleben. Ertraenken Sie ihre Leere mit was sie wollen. Ich geniesse meine weissen und roten Weine gern ohne ihre dumme Empfehlung. Ihnen wuensche ich kein Nachdenken. Schweigen waere Anstand und sehr erwuenscht."

Bravo Bruno!

Aber es macht keinen Sinn auf die kruden Gedankengänge Hasselbergers zu antworten.
Re: Anschlag - Es gibt nicht nur Fressen oder Gefressen werden
Wenzel Seiler, am 09.09.2017 um 00:26 Uhr
Anmerkung zum Beitrag von Walter Haselberger
Lieber Walter,
das hat jetzt zwar nur noch indirekt mit dem Thema des Forums zu tun:
Ich hoffe für Sie, das war nur eine emotionale Überreaktion und nicht tatsächlich Ihre Lebensphilosophie "...es gibt nur Fressen oder gefressen werden, dazwischen ist nur gähnende Leere..." - ansonsten tun Sie mir echt leid.
Ich bin zwar radikaler Agnostiker und die religiösen Märchen gehen mir am Arm vorbei (oder war's ein anderes Körperteil?), aber eines hab ich doch im Leben gelernt: wie man in den Wald hineinruft...
Egal ob privat oder im Berufsleben, wenn Sie fair und offen mit Anderen umgehen, dann zahlt sich das auf Dauer aus und Sie bekommen viel zurück. Zugegeben, mit der Methode werden Sie geschäftlich kaum Milliardär und kriegen als Lebenspartner keine "Barbie" aus den entsprechenden Medien ab, aber mal ehrlich: wie doof muss man sein um das anzustreben. Beispiel Carsten Maschmeyer, typischer Vertreter Ihres Lebensmottos, - möchten Sie wirklich mit dem tauschen?
Also nochmal mein Rat: Urinstinkte und negative, aggressive Emotionen kurz rauskotzen und dann aber gründlich nachdenken. Ich kenne kein einziges Beispiel in der Geschichte, in der Gewalt und (Gegen-) Terror auf Dauer erfolgreich waren. Aber unzählige für das Gegenteil, wenn es manchmal auch länger gedauert hat.
Und bevor mich wieder Jemand naiv schimpft, ich wusste und weis mich sehr wohl gegen die A.. dieser Welt zu wehren, aber bitte nur die Verantwortlichen treffen und nicht die ganze Gruppe/Religionsgemeinschaft/Nation/Hautfarbe....
Und dann noch meinen Dank an die Minderheit, die sich mit Argumenten und Meinungen unpolemisch auseinander setzt. Wenn Sie mich direkt ansprechen, lassen Sie bitte den „Herr“ weg, Wenzel ist mein Vorname.
In diesem Sinne : Schönes WoE an Alle
+Wenzel+
Re: Fantasien beantwortend (bf)
Bruno Froehlich, am 08.09.2017 um 18:22 Uhr
Zu Ihren ausschweifenden Informationen die nicht zur Diskussion standen, den neuesten Stand der Reiseempfehlung Tunesien des auswaertigen Amt vom 8.9.17 (gueltig seit 28.6.17

"Aufgrund sozialökonomisch bedingter Protestbewegungen kann es derzeit vor allem in den Regionen um Tataouine und Kebili im Süden des Landes zu spontanen Straßenblockaden und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften kommen.

Darüber hinaus besteht in Tunesien weiterhin ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge. Die tunesischen Sicherheitskräfte haben ihre Präsenz saisonbedingt in den Touristengebieten verstärkt. Das tunesische Innenministerium hat die Beamten der Touristenpolizei erheblich aufgestockt sowie mobile Sicherheitsposten eingerichtet, die in den Sommermonaten an touristischen Anlaufpunkten, Stränden und öffentlichen Plätzen im Einsatz sein werden." https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TunesienSicherheit.html

Nun zu Ihren haarstraeubenden Behauptungen ueber mein Leben, mit teilweise ehrverletzendem Charakter, kurz das.
!991 Lesbos entdeckt, Kontakte geknuepft, 1994 Schmuckgeschaeft eroeffnet, die Chance, da in meinem Alter (1935) die Arbeitsmoeglichkeiten in der CH immer prekaerer wurden. Bis Oktober 2009 aeusserst erfolgreich mit den besten griechischen Goldschmnieden zusammengearbeitet. Noch heute Kontakt mit damaligen Kunden. April 2010 entschieden Laden zu schliessen, immer weniger Touristen. Ein Mailkontakt ergab die Idee Spanien, Pego. Kurz ueberlegt, fuer gut befunden und 10.9.2009 in Alicante gelandet. Zufrieden und froh, dass die Spanier keine Haselberger sind.
Noch das, die Wohnung ist gross, der Roller Piaggio. Sie muessen in Ihren Aeusserungen aufpassen, dass das Fass nicht ueberlaeuft. Noch bin ich nicht verkalkt . . .
Bin froh, nicht so hohl zu sein wie Sie. Mein Leben ist voll mit positivem Erleben. Ertraenken Sie ihre Leere mit was sie wollen. Ich geniesse meine weissen und roten Weine gern ohne ihre dumme Empfehlung. Ihnen wuensche ich kein Nachdenken. Schweigen waere Anstand und sehr erwuenscht.
Re: Attentat Barcelona: Maghreb ist ein Pulverfass
Walter Haselberger, am 07.09.2017 um 01:59 Uhr
Fröhlich und Härtel - die Achse des Guten. Mal wieder!

Ich fürchte Herr Fröhlich es wird nicht reichen wenn Ihnen ein Licht aufgeht, es muss schon ein Halogenscheinwerfer sein.
Den arabischen Frühling als Erfolg zu verkaufen, ist schon das Kunststück eines Traumtänzers.
Haben Sie sich mal gefragt warum seit Jahren jeden Sommer mehr französische Kennzeichen in Spanien zu sehen sind?
Wahrscheinlich nicht. Ich will es Ihnen sagen, weil die traditionalen Reiseziele der Franzosen nach Nordafrika zu gefährlich geworden sind.
In all den unten genannten Ländern, vielleicht mit Ausnahme Marokko, ist die Wirtschaft eingebrochen, weil keine Urlauber mehr kommen. Und da sieht unser Herr Fröhlich immer noch positives beim Arabischen Frühling.
Der Maghreb ist ein Pulverfass welches jeden Moment hochgehen kann. Das war schon immer so.

Hier die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes in Deutschland.

Tunesien
https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TunesienSicherheit.html
Immer wieder Terroanschläge, Hotelanlagen gleichen Hochsicherheitszonen mit bewaffneten Sicherheitsdienst. Ideal für beschauliche Urlaubstage.

Algerien
https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AlgerienSicherheit.html?nn=332704?nnm=332704
Der optimale Nährboden des islamistischen Terrors. Vor allem der IS rekrutiert dort Leute wie z.B.Amri.

Ägypten
https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AegyptenSicherheit.html
Nach Wahlen, jetzt wieder eine Diktatur unter Sisi der hart durchgreift, mit mäßigen Erfolg. Immer wieder Anschläge auf Touristen.

Marokko
https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MarokkoSicherheit.html
Der marokkanische König regiert mit harter Hand, trotzdem unsicher. Auch hier rekrutiert der IS.

Ihre sonstigen Anmerkungen lasse ich mal unkommentiert, es ist mir echt zu viel darauf zu antworten.

Nur eins noch, haben sie sich jemals gefragt, ob nicht ein bisschen mehr Misstrauen in ihrem Leben gut gewesen wäre?
Sie sind aus der Schweiz - wahrscheinlich gut ausgestattet - nach Griechenland gegangen. Dort hat man sie ausgenommen bis alles weg war, weil sie ja nur gute Menschen sehen. Von dort gings nach Pego in die kleine Mietwohnung mit der Vespa aus chinesischer Produktion. So ergeht es allen die keine Gefahren sehen. Die Welt ist kein Streichelzoo, hat mal irgend ein Politiker gesagt. und er hat recht. Da sollten sie mal drüber nachdenken. Das kann auch bei einem Glas Rotwein sein. Es tut mir trotzdem leid für sie, auch wenn sie das nicht glauben, aber vielleicht sind sie zu gut für diese Welt. Es gibt nur fressen, oder gefressen werden. Dazwischen ist nichts als Leere.

Re: Attentat Barcelona: Jasmin-Revolution nur Bandenwechsel
georg, am 07.09.2017 um 01:59 Uhr
Entschuldigung sie, Herr Froehlich

Man kann sich nur noch wundern,wenn man ihrer Feststellung folgt.

Sie sehen also Anzeichen des Islam das er sich auf dem Weg befinden ,der Aufklärung, wo denn in der Türkei???

Wer jetzt mit Tunesien als Beispiel wie sie kommt ,hat keine Ahnung was für ein weltlich offenes Land das mal für die dort lebenden Frauen gewesen war.

Ja ,Ja ,Ja , jeder auch der Unbedarfteste weiß ,dass war eine Diktatur.

Die Jasmin-Revolution , wie mancher sie heute noch bezeichnen ist wahrlich keine Beispiele das der Islam sich auf dem Weg macht sich zu reformieren, sondern nur ein Wechsel von einer Banden zu anderen Bande.

Nicht umsonst stimmt der Text des Liedes von der tunesische Sängerin

Emel MathlouthiYa Tounes Ya Meskina"

"Armes Tunesien"

Um Himmelswillen, Herr Fröehlich ,wie sich diese Land verändert hat ,wo können sich die bildhübschen Tunesierinen mit modischen westlicher Kleidung jetzt noch sehen,auf Popkonzerten freizügig tanzend in Tunesien ???? ,wie damals vor ein paar Jahren !!

???Oder auf der Flaniermeile Tunis??? da auch bestimmt nicht mehr!!!!

Die Frauen in Tunesien leben , gegen über früher ,in der sieben Banden Diktatur, jetzt streng homosozial.

Dies bedeutet, dass sie sich, wenn sie nicht zu Hause sind, in der Rege bei Frauen aufhalten. Meist handelt es sich dabei um Familienmitglieder.

Die Männer, Brüder und die Gesellschaft akzeptieren es nicht mehr , dass sich ihre Frauen so freizügig wie früher in ihrem Land bewegen können.

Mein Gott hat sich das Land verändert, ,klar war das eine Diktatur,aber sie räumte den Frauen eine beispiellose Freiheit ein und das in einem islamischen Land.

Der Islam orientiert und befindet sich überall auf der Welt auf dem Rückzug zu den Werten ,Ansichten und der Wort wörtlichen Einhaltung des Korans.

Würde den Ägyptern die Möglichkeit wieder eingeräumt sich sich Demokratisch zu entscheiden würde für Millionen christlichen Kopten der

"Arabische Frühling in seiner ganzen Pracht ausbrechen "




Re: Attentat Barcelona: Wer nichts weiß, zweifelt kaum
georg, am 07.09.2017 um 01:53 Uhr
Tami

Das war also "ALLES" an Argumentationen und Fakten beizutragen haben ????

Beissen- Bellen das ist Alles ???

Na-da passen ja diese Sprüche auf Sie

"No saber de la misa la media." –

En quien nada sabe, pocas dudas cabe.“



Re: Attentat Barcelona: "Getroffene Hunde bellen/beissen"
Tami, am 06.09.2017 um 01:43 Uhr
Falls Sie, Georg, mit "Tima" mich meinen, kann ich dazu nur sagen:
Es bewahrheitet sich immer wieder der alte Spruch
"Getroffene Hunde bellen"
(oder hiess es "beissen"? Egal... man weiss, was ich meine ;-)

Sie werden schon wissen, warum Sie sich angesprochen fuehlen....

Re: Attentat Barcelona und Cambrils - Welt wird sich in Blöcke teilen
georg, am 05.09.2017 um 12:25 Uhr
Ja ,Ja Tima

Man ist immer wieder erstaunt das man versucht Menschen zu beschimpft als brauen Pack ,weil die versuchen Rosa- Rot-Grünen Brille durch Klarsicht Gläser zu ersetzen

Wie schnell doch unser Grünen ihre Kultimulti Geschwafel gerade begraben haben ist erstaunlich, noch vor kurzer Zeit wären solche Warnungen und aggressiven Sprache von Cem Özdemir undenkbar gewesen .

Vielleicht auch durch den Schock ,das was seiner Frau erlebten musste .

Die Journalistin wurde von Anhängern des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan, und das mitten in Deutschland, heftig angegangen!

Ja auch die Grünen haben die zehntausende Türkischen Fahnen und die hasserfüllend Parolen vernommen gegen Merken,gegen Gabriel gegen Cem Özdemir und was weiß ich noch wem ,in Deutschlands und das war erst der Anfang
Glaubens oder Glaubens nicht Tima

Erdogan will als der Führer der Islamischen Welt in die Geschichtsbücher eingehen ,das er es geschafft hat dem Säkularismus nicht nur in der Türkei das Ende zu bescheren

Parlamentspräsident der Türkei Ismail Kahraman und Erdogan werden wie versprochen ihren Glaubensbrüdern eine islamische Verfassung durchsetzen mit der Ausrichtung auf die (شريعة9)Scharia mit allem drum und dran.

Konzentrieren sie sich Tima lieber diese Leute anzugreifen und nicht Menschen ,die darauf aufmerksam machen

Das wir gerade den Anfang erleben was Samuel Huntington in seiner Buch Kampf der Kulturen so richtig analysiert hat.

Die Welt wird sich in Blöcke teilen.

Eine westliche Zivilisation (Europa, USA eine Asiatische-Konfuziusische ) der andere Block wird den den Weg starten einer Islamisierung der Welt ,drum hat Erdogan die IS unterstütz und die diese verraten haben sitzen in Türkischen Gefängnissen oder haben Asyl bei uns.


Hoffentlich habe ich nicht gerade mit braune Brühe geschrieben ,kann eigentlich nicht sein ,wenn man nicht die Nachrichten ausschaltet ,weil man nicht wahr haben will was gerade in unsere Welt geschieht.
Re: Verallgemeinerungen sehr aergerlich (bf)
Bruno Froehlich, am 05.09.2017 um 12:25 Uhr
" Ohne zu wissen ob sie eine Frau oder ein Mann sind, allein auf ihre Leserbriefe schließend, behaupte ich dass sie damals als Weltverbesserer, wie die europäischen Politiker und Medien, für den arabischen Frühling waren. Nur leider ist das mit diesen Menschen nicht möglich. Sie leben im Mittelalter, und demokratische Prozesse wie Wahlen sind dort nicht möglich. Diese Menschen kennen nur Gewalt, so wie es ihre Ideologie der Islam vorgibt."

Wuerde der Schreiber der zitierten Zeilen sich einwenig serioes mit dem Thema beschaeftigen, es muesste ihm ein Licht aufgehen, dass der arabische Fruehling nicht ein totaler Misserfolg ist.

Tunesien, das Geburtsland der Aufbruchbewegung, hat sich positiv veraendert, das Volk hat sich demokratisch entschieden und wird schrittweise belohnt.
Interssierte koennen alles hier nachlesen. https://www.bmz.de/de/laender_regionen/naher_osten_nordafrika/tunesien/zusammenarbeit/index.html

Andere Laender die am Arabischen Fruehling beteiligt waren, die verzeichnen kleinere Erfolge. Diktatoren gestuerzt Aegypten geht gegen die Spitzenkraefte der Muslimbruderschaft radikal vor.
"In einem neu aufgerollten Prozess um die angebliche Planung von Anschlägen ist der geistliche Anführer der ägyptischen Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, zu einer weiteren lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Auch gegen zwei weitere ranghohe Mitglieder der Vereinigung wurde lebenslange Haft verhängt, wie Justizvertreter und ein Anwalt am Montag in Kairo mitteilten. 13 Mitangeklagte wurden zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, 21 weitere wurden freigesprochen."

Tunesien befindet sich in einer Phase des politischen Umbruchs. Der Volksaufstand und die Vertreibung von Präsident Ben Ali im Januar 2011 haben dem nordafrikanischen Land die Chance eröffnet, einen demokratischen Rechtsstaat aufzubauen.

Ein Meilenstein im Demokratisierungsprozess wurde im Januar 2014 mit der Verabschiedung einer neuen Verfassung erreicht. Ende 2014 wurden der Präsident und das Parlament neu gewählt. In der seit Februar 2015 amtierenden Regierung sind Mitglieder aller großen politischen Lager vertreten. Ihre dringlichste Aufgabe ist, die Sicherheitslage zu verbessern und die Wirtschaft des Landes anzukurbeln, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Einkommenssituation der Bevölkerung zu verbessern.

Herr Haselberger, Ihre Unterstellungen, diese Menschen in den Laendern des Arabischen Fruehling kennen nur Gewalt, lebten rueckstaendig, Wahlen waeren nicht moeglich, usw., sind Zeugnis Ihrer ideologischen Gesinnung, dem Brett vor dem Kopf, ihr nicht sehen wollen die Entwicklung, denn es wuerde Sie dem selbstgezimmerten Feindbild berauben.
Rueckstaendigkeit vowerfen und sich selbst nicht bewusst der Tatsache der zu verachtenden Hasserei des Fremden. Keinerlei Bereitschaft zur Differenzierung.
Waere ich gezwungen in Deutschland zu leben, ich weiss nicht, wuerde ich Muslime oder die Neo Nazi Gruppen, die gewaltbereiten AfD Anhaenger mehr fuerchten. Unglaublich, dass solche Ideologien in Europa einfach immer wieder Anhaenger finden, ungeachtet der fuerchterlichen Taten die Millionenmenschenleben vernichteten.

Gewaltbereite IS Anhaenger, Nazis und Faschisten muessen wir bekaempfen. Jedes Opfer wegen verblendeten Fanatikern ist eines zuviel. Die Geringschaetzung von Afrikanern, Menschen mit islamischem Glauben, ihnen die Faehigkeit der Weiterentwicklung abzusprechen, bringt mit Sicherheit nur eines : Unfrieden. Das Gegenteil des wuenschbaren besseren Zusammenlebens, denn die ueberwaeltigende Anzahl Muslime sind keine Extremisten, wuenschen sich wie wir ein Leben in Frieden.
Re:Attentat Barcelona: Terror- nicht mit Unfalltoten aufrechnen
Walter Haselberger, am 03.09.2017 um 02:41 Uhr
Herr Wenzel!
1. So macht man Märtyrer! Müssen wir nicht machen Hr. Wenzel, macht der IS für uns. Wie sie da auf Che kommen, na ja sagen sie ja selbst.
2.Glauben Sie allen Ernstes sie können die mediale Aufarbeitung weltweit verbieten, stoppen, oder sonst was dagegen tun. Sehr utopisch was sie da vorschlagen.
Keine Meldungen über die Opfer? Die stammen aus 35 Ländern. Wie soll das gehen? So etwas funktioniert nur in einer Diktatur, wenn es sich auf ein Land beschränkt.
3.Ich hab echt Probleme damit, Terroropfer mit Unfalltoten aufzurechnen. Man muss ja nicht gleich tot sein, es reicht doch auch dass unser Leben ständig unnütz bedroht ist, und unser Leben wegen der Zuwanderung unfreier wurde. Das war mal anders, die Älteren werden sich noch erinnern.
Fakt ist auch, dass mit den Anständigen die Terroristen gekommen sind. Polen und Ungarn lassen grüßen.
4. Es muss heißen, so lange Politikern, Royals und anderen wichtigen Persönlichkeiten auf Grund von Political Correctness die Hände gebunden sind, wird sich nichts ändern.
Gegengewalt hat noch nie etwas gebracht. Stimmt, die Gewalt muss vom Staat ausgehen, zuerst und glaubhaft, denn er hat das Gewaltmonopol. Ein Staat der nur reagiert, aber nicht agiert, ist selbst schuld wenn ihm die Dinge entgleiten.

Re: Attentat Barcelona: danke für sachliche Auseinandersetzung
Tami, am 02.09.2017 um 00:33 Uhr
Hallo Herr Wenzel,

danke fuer Ihre sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema, frei von Stammtischpolemik und Rassismus.

Es gibt ein Problem? Ja, und zwar ein ganz gewaltiges!

Kann man es mit dummen, nachgeplapperten, rechten Parolen loesen? Ganz bestimmt nicht!

Sachliche und fundierte Meinungen zu diesem Thema findet man in diesem Forum (und auch in anderen) selten, daher faellt es angenehm auf, wenn mal jemand vernuenftig argumentiert, ohne auf der einen Seite die Multikulti-Probleme zu verharmlosen und ohne auf der anderen Seite in die braune Bruehe, die man leider immer oefter antrifft, zu greifen.

In diesem Sinne, ein schoenes Wochenende!
Re: Attentaten Barcelona: Kameras führen zu Hintermännern
georg, am 01.09.2017 um 12:56 Uhr
Herr Wenzel

Wieder mal "Typisch"

Da kommen schon wieder einer der Relativierer mit den nachplappernden Argumenten der sogennaten Datenschützern die sich melden müssen ,sonst nimmt man sie nicht wahr.

Sie Her Wenzel sind also tatsächlich überzeugt.

Das die Überwachung,"NACHWEISLICH" keinen "EINZIGEN" Terroranschlag verhindert hätte und es in den USA und UK,kein einzigen Terroranschlag verhindert damit worden!

Woher haben sie den diese Statistik ausgegraben.

Mein Gott,was ist das nur für ein Argument mit ihrer Behauptung ,
"Nachweislich"???

Natürlich kann keine Kamera der Welt Selbstmord Anschläge verhindern das weiß doch mittlerweilen der Unbedarftester ,diese Argument könne sie sich wirklich sparen denn darum geht es schon lange nicht mehr.

Es kann aber wohl uns auf die Spur der Planer und dem Sumpf der Hintermänner vor Ort, dieser Wahnsinnigen die uns in die Luft sprengen wollen, kommen.

Auch auf die Idioten, die Frauen Treppen runder schmeißen ,die Menschen anzünden wie man mit Video Aufzeichnungen in Berlin aufklären konnte.

Der IS reagiert ja schon, in dem er seinen Jünger in Deutschland auffordert Anschläge auf Intercityzüge und Gleisen zu starten.

Auch nicht zu verhindern,aber bedanken wird er sich trotzdem für alles was es ihm es noch leichter macht seine Planer vor Ort zu schützen.
Re: Attentat Barcelona: widerliches mediales Ausschlachten
Wenzel, am 31.08.2017 um 03:25 Uhr
Bitte nach dem Aufwallen der Emotionen Hirn einschalten!
Auch meine erste Reaktion auf die Terroranschläge war "na wenigstens haben die die Idioten gleich erschossen und damit Kosten und weitere Probleme erspart!"
Aber:1. So macht man Märtyrer! Man denke nur an Che Guevara, nach seiner Ermordung wurde er erst richtig zum Idol (entschuldige Che, dass ich dich im Zusammenhang mit diesen Vollpfosten nenne, deine Methoden und Ziele waren natürlich genau auf der anderen Seite).
2. Durch das widerliche mediale Ausschlachten solcher Anschläge über Tage und Wochen hinweg motiviert man die nächste Generation von frustrierten, religiös verblendeten Dummköpfe auch mal so berühmt zu werden und sein Gesicht in allen TV-Sendungen zu sehen bevor man den "Heldentod" stirbt. Die richtige Vorgehensweise wäre: kurze Meldung was passiert ist, keine Namen, Fotos nur wenn gefahndet wird. Von mir aus Hintergrundberichte, wie viel Leid diese Spinner über ihre eigene Sippe gebracht haben, NICHT über die Opfer, das stachelt nur zu weiteren Taten an.
3. Bitte im richtigen Verhältnis sehen: es gibt in ganz Europa max. 100 Terroropfer/Jahr ! Davon ist natürlich jeder Einzelne zu viel und zu tiefst zu bedauern! Wir akzeptieren deshalb ohne Murren unsere immer intensivere Überwachung an Airports und Bahnhöfen (Gesichtserkennung etc.), obwohl es in USA und UK, da ist die Überwachung seit Jahren fast total, nachweislich keinen einzigen Terroranschlag verhindert hat! Aber: wo ist im Vergleich die Forderung nach Totalüberwachung von Krankenhauspersonal (zur Sicherheit auch zu Hause in Toilette und Schlafzimmer), weil das ca. 30.000-60.000 Tote und das 10-fache an Gesamtinfizierten durch mangelnde Hygiene (z.B. einfaches Händewaschen) verursacht? Oder die 24-Sunden Videoüberwachung von LKW&Bus-Fahrern, die statistisch mind. 1 Toten pro Tag durch ungebremstes Auffahren auf ein Stauende verursachen? Will sagen: bitte die Kirche im Dorf lassen! Obwohl, besser raus mit allen Kirchen und Moscheen aus den Dörfern, da wäre schön viel gewonnen.
4. Ich finde es geradezu zynisch, wenn Politiker, Royals und andere „wichtige“ Persönlichkeiten mit Blumen in der Hand tiefe Betroffenheit heucheln, statt endlich mal ihren Job zu machen und die Ursachen zu bekämpfen. Religion, Armut, Unwissenheit, Überbevölkerung und Ungerechtigkeit hat, und wird immer Radikale Idioten erzeugen, die glauben Nichts mehr zu verlieren zu haben! Mit Gegengewalt ist in der Geschichte noch nie ein Problem (auf Dauer) gelöst worden.
Also, mal gründlich überdenken, was unsere „Führer“ da so vorschlagen oder tun, egal ob sie sich christlich, sozial oder alternativ nennen!
Re: Attentat Barcelona: Ideologie Islam gibt Gewalt vor
Walter Haselberger, am 30.08.2017 um 00:08 Uhr
#Härtel
>Der gescheiterte arabische Frühling war ein Indiz dafür, dass Menschn Veränderung, Arbeit, Freiheit wollen.<

Ohne zu wissen ob sie eine Frau oder ein Mann sind, allein auf ihre Leserbriefe schließend, behaupte ich dass sie damals als Weltverbesserer, wie die europäischen Politiker und Medien, für den arabischen Frühling waren. Nur leider ist das mit diesen Menschen nicht möglich. Sie leben im Mittelalter, und demokratische Prozesse wie Wahlen sind dort nicht möglich. Diese Menschen kennen nur Gewalt, so wie es ihre Ideologie der Islam vorgibt.

Wer bestreitet das die Moslems "ihr" Al Andalus zurück wollen, der hat einfach nichts begriffen.

Hier ein Zitat eines ehemaligen algerischen Staatschefs:

„Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren.“
―Houari Boumedienne

Menschen wie sie Herr/Frau Härtel, gefährden Europa, und den Frieden auf diesem Kontinent. Es muss ihnen mit aller Härte widersprochen werden. Naivität und Kurzsichtigkeit dürfen nicht die Oberhand gewinnen.
Re: Attentat Barcelona: Koran-Relativierung in Türkei gescheitert
georg, am 29.08.2017 um 23:44 Uhr
Herr Härtel

Wir setzten auch mal auf Aufklärung und den Zeitfaktor im islamischen Raum,und wir setzten da speziel auf die Türkei ,dort gab es bei immerhin mit Bildung von 100 Universitäten die Chance dem Islam eine Relativierung nahe zubringen

Das man „ALLAHU" gibt was „ALLAHU" zusteht und einzelnen Menschen die Freiheit zugesteht auch an etwas anderes zu glauben.

Nein Mustafa Kemal Atatürk hat verloren ,den alle darauf gesetzt haben wenigsten in einem Islamischen Land eine Relativierung des Koran durchzusetzen ist gescheiter und die Türkei war unsere Hoffnung als Vorreiter einer Aufklärung zu fungieren.
Kein Wunder das wir Deutsche da auch dort nicht mehr zu Gehör kommen

Wenn die SPD Ausländerbeauftragte Özoguz öffentlich Kund tut , "dass eine spezifische deutsche Kultur, jenseits der Sprache, nicht identifizierbar“wäre.

Na; dann gute Nacht SPD und viel Freude mit dem Wahlergebnis

Wir zumindest haben verstanden.

Auch vielen Dank den ARD Journalistinen Julia Henninger und Angela von ARD " die in meta tagesschau gestern kommentierten "Das die Deutschland Russen die an der "Haustür ihrer Väter" klopften auch nur Migranten wären.

Wer jetzt immer noch nicht checkt wohin der Zug in Deutschland geht dem werden seine Enkel ihm an seinem Grab das klagen.
Re: IS Greueltaten - wo bleibt der Aufstand der Muslime (bf)
Bruno Froehlich, am 29.08.2017 um 23:38 Uhr

IS und der Versuch der Errichtung eines islamischen Staat, mit allen Mitteln, Terror, Mord, grausam und nicht hinnehmbar. Islam die Religion mit Machtanspruechen, nicht unueblich bei Religionen, mit kultureller Ausrichtung die nach unserer westlichen Auffassung Frauen benachteiligt, was man aus Rom auch kennt, nicht gar so krass, doch selbst die Kopfbedeckung fuer Nonnen befohlene Pflicht, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Gemeinschaft der Muslime kennt aehnliche Verhaltensmuster wie die unserer christlichen Gemeinschaften. Also Menschen von streng glaeubig bis uninteressiert. Bei allen Religionen wird von der Familie bestimmt, was man zu glauben hat. Gemessen an den Millionen Glaeubigen ist die Anzahl der Konvertiten verschwindend klein. Egal ob von evangelisch zu katholischm zu einer Sekte, oder vom Christen zum Muslim. Das gilt gleichfalls fuer die Radikalisierung von Menschen durch den IS. Bloss verheerend, was ein einziger, "umgepolter" Mensch anrichten kann. Es braucht gar keine Massenbewegung.


Aus diesem knappen Ueberblick und, grob betrachtet, hat allein der IS einen Ausnahmestatus. Mit allen furchtbaren Folgen, Barcelona eine Fortsetzung einer blutigen, toedlichen Spur. Umgekehrt ist nicht jeder Imame ein Hassprediger. Eigen jedoch allen Religionen die poltische Einmischung. Ich erlebte diese als Protestant im katholischen Luzern, was nicht zuletzt mitverantwortlich, dass ich mich schon sehr jung von der Religion verabschiedete.


Die mehreren hunderttausend trauernden und protestierenden Demonstranten, zuletzt nun in Barcelona, waren ein weiteres Zeugnis des Widerstandes und Zugleich der Machtlosigkeit.


Warum Machtlosigkeit ? Es fehlt die gleichstarke Unterstuetzung der Muslime. Millionen von ihnen lassen die vom IS verwundeten, bedrohten Menschen, unabhaengig deren Glauben, allein. Sie zeigen kein Interesse an einem gemeinsamen Kampf gegen IS, der verstoerten Minderheit Muslime, verallgemeindernd als Islamisten bezeichnet, was nachweislich falsch, denn auch unter Islamisten gibt es friedliebende Gruppierungen, nachzulesen hier :


https://www.christenundmuslime.de/faq/Was_ist_der_Unterschied_zwischen_islamisch_und_islamistisch.php


gibt und verkompliziert.


Fuer mich ist die Diskussion und Unterscheidung zwischen netten und boesen Musmlimen zweitrangig. Viel wichtiger finde ich die Frage, wie kann die Mehrheit Muslime erreicht werden fuer den gemeinsamen Kampf gegen IS, diesen verblendeten, fanatischen Menschen die Luft abzuschneiden, mit dem Ziel Ende des Terror fuer angstfreies Leben aller.


Der Slogan : "Wir haben keine Angst", wie so oft schon vorgetragen, ist gut gemeint, entspricht aber nicht der Wirklichkeit. Viele Menschen in den grossen Staedten haben verstaendlich Angst, auch wenn wenige darueber reden. Ich meine, dessen sind sich auch die IS Leute bewusst, lassen sich auch mit Demos und Spruechen nicht von ihrem Wahn abbringen.


Koennte der aktive Widerstand von Millionen ihrer Glaubensschwestern und Bruedern etwas bewirken ? Ich weiss es nicht, neige zur Ansicht, es waere eine Chance.

Glaubenskriege wie hier im Forum bekommen die gar nicht mit, und wenn, es beruehrt sie sicher nicht. Ganz anders koennte es sein, wenn in der westlichen Gesellschaft der gemeinsame Dialog mit den Muslimen gesucht wuerde. Nicht einfach. Erforderlich viel Toleranz von beiden Seiten und Aufklaerungsarbeit. Schwierig, sind doch Zeilen wie meine heute ein rotes Tuch fuer viele.

Moeglich, dass gerade in Deutschland, als der Zug bereits abgefahren war, die falschen Worte von Einigungspolitikern verbreitet wurden und eher das Gegenteil bewirkten. Aufstand der einen, Schweigen der Muslime, denn die wollen bleiben. Ein Zustand der IS gut ins Konzept passt. Streiten sich zwei, profitiert oftmals ein Dritter.

Gefordert ist Wachsamkeit bis in die kleinste Zelle. Auf dieser Ebene passierten unglaubliche Fehler Dies fuehrte zu viel Leid. Die totale Sicherheit eine Illusion, doch es laesst sich noch viel verbessern, ich meine, gerade auch die Zusammenarbeit mit den Muslimen. Wird diese behindert, gar unterlaufen, Ansprueche unserer Kultur negiert, muss der Staat mit harter Hand reagieren. Die notwendigen Gesetze dazu gibt es. Schnarchen bei Terrorgefahr streng verboten. Hoechste Wachsamkleit ist gefordert. Von uns allen. Hin- und nicht wegschauen.
Re: Attentat Barcelona: Jahrhundert des Terrors als Übergang
J.W.Härtel, am 29.08.2017 um 01:11 Uhr
Danke Georg für ihr Antwort,

ich mache einen Unterschied zwischen der islamistischen Politik vieler islamischen Länder und den Menschen. Das ist ein himmelweiter Unterschied. In der Tat aber trotzdem bedrohlich.
Wir gehen an das Thema sehr unterschiedlich heran. Natürlich gibts es ernstzunehmende Bedrohungen, aber viele hier baden sich in Selbsmitleid und jammern auf hohem Niveau.
Aus Langeweile, weil man sich so wichtiger fühlt? (ich meine nicht Sie) Das will ich nicht.

Ich versuche dieses Jahrhundert des Terrors
als Übergang zu sehen. Nirgends lassen sich Menschen auf Dauer zur Unfreiheit zwingen.
Das ist im Iran so, in Ägypten wurden die Muslimbrüder wieder abgewählt und in Saudiarabien und Afghanistan gibt es zarte Befreiungsschläge der Frauen. Vielleicht wird es noch schlimmer, bevor es besser wird. Wer weiss. Der gescheiterte arabische Frühling war ein Indiz dafür, dass Menschn Veränderung, Arbeit, Freiheit wollen.

Aber Spanien, bzw. Al Andalus zurückerobert, das ist Quatsch. Sorry
Re: Attentat Barcelona: "99 % Friedliche" noch mal überdenken
georg, am 28.08.2017 um 12:54 Uhr
Herr Härtel

Ihr Einwand!!!

Es wäre nur das Geschwätz von verblendeten Jugendlichen:

Weil der IS schon vor längerer Zeit angedrohte, dass er das Kalifat Al Adalus zurückerobern will.

Das plappern die nun nach.
Darüber kann man doch nur schmunzeln.
Meinen sie Herr Härtel.

So,So über die nachplapperten Jugendlichen soll man schmunzeln vielleicht wie die Bürgermeisterin Ada Colau??

Ich sage ihnen ,das ist wahr,wir haben den direkten Einblick zu den Entwicklungen dieser Religion.

Unsere Schwiegertochter Amina ist Algerierin und lebt zur Zeit in Würzburg ,ihre Familie erzählt uns über die dramatischem Veränderungen in Algier in den letzten 3 Jahren ,die beängstliche schnelle Ausbreitung des konservativen Islams bei der dortigen Jugend .

Trotz Diktatur

Schon lange ist das vorbei mit dem Paris des مدينة الجزائر

Ja Herr Härtel es war vor 10 Jahren schon schlimm mit dem islamischen brutalen Terrorismus in Algier ,dem vielen Christen und Mönchen grausamst zum Opfer gefallen sind.

Jedoch war die Identifikation mit der Ideologie eines radikalen Islamismus in großen Teilen der algerischen "Jugend" nicht stark verwurzelt

Aber jetzt ,in Algerien,besonders in den kleineren Städten trauen sich immer weniger Frauen Abends aus dem Hause.

Selbst tagsüber wird vielen Algerierinnen klar gemacht das sie nicht züchtig genug gekleidet seien,

Diese ist unser Schwiegertochter wiederholt beim Besuch ihrer Eltern passiert ,noch lassen diese, von Imamen aufgehetzten Jugendlichen , europäisch aussehenden Frauen in Ruhe aber wehe sie vermuten das es Frauen aus ihrem Kulturkreis sind.

Nochmals Herr Härtel ihre 99% "Friedlichen" die zum Islam sich bekennen müssen sie noch mal überdenken denn sonst muss man ihnen vorwerfen einfach nicht wahr haben zu wollen was uns noch unendlich viel Leid bescheren wird.

An allen Ecken und Kanten,in allen Regionen und Kontinenten, gegen alle anderen Religionen ,sprengen sich immer mehr von dieser Religiongemeinschaft in die Luft um ihren Gott zu gefallen und sogar ihre Bruder- Religion, den Schiiten drohen sie mit deren completter Vernichtung.

Uns sie Herr Härtel, schreibe hier von 99% friedlichen Muslimen???

Waren das die 10.000 Angekündigten ,aber nur 700 gekommenden Muslime die in Berlin den Opfern ihre Empathy zeigten.

Ja, beeindruckt waren wir von den 500 tausend Katalanen und Spanier die sich gestern in Barcelona zeigten.

Aber bei uns Deutschland stehen sie hinter Gardinen ,nach dem Motto

Ach so ,Morgen ist Weltuntergang ,da bleiben wir mal ausnahmsweise heute zu Hause.
Re: Anmerkung zu Herr Haselberger (bf)
Bruno Froehlich, am 28.08.2017 um 12:50 Uhr
Meine Frage, an Sie, sehr gehrter Herr Boge, muss ich mir eine solche Verunglimpfung gefallen lassen ?

"Die Schweizer sind mehrheitlich gegen den Zuzug dieser unzivilisierten Berber. Sie sollten hier nicht von einem verwirrten Vespa-Rocker in Pego auf alle Schweizer schließen." (gez. Haselberger)

Gerne haette ich eine oeffentliche Stellungnahme, was ja fuer Sie nicht unueblich ist. Andernfalls waere eine Verleumdungsklage gegen den Herrn in Erwaegung zu ziehen. Die Unterstellung, ich wuerde mit dem IS sympathisieren, ist etwas zu dick aufgetragen, nicht hinnehmbar.
Re:Attentat Bcn: Wir Europäer sind stärker als der Hass
J.W.Härtel, am 27.08.2017 um 00:15 Uhr
Hallo Georg,
warum ist Dir das Geschwätz von verblendeten Jugendlichen so wichtig?
Der IS hat das schon vor längerer Zeit angedroht, dass er das Kalifat Al Adalus zurückerobern will. Das plappern die nun nach. Darüber kann man doch nur schmunzeln.

Über das Ansinnen, nicht über den IS, der ist brutal und gefährlich aber vor allem hoch manipulativ. Sie haben im IRAK und in Syrien einen Grossteil ihrer Ressourcen und
Territorien verloren. Nun müssen Jugendliche in der ganzen Welt deren Arbeit tun. Aber das ist ja bekannt.
Wir sollten uns nicht manipulieren lassen.
Ich habe keine Angst. Wir Europäer sind stärker als dieser Hass.

Ich habe in Indonesien und Malaysia gelebt und ich kenne den Magreb. Dort leben sehr freundliche, hilfsbereite Menschen musimischen Glaubens. Sie haben zu 99% nichts mit Terrorismus zu tun.

Es ist die Politik in den arab. Staaten die dieses Klima erzeugen und den Konflikt schüren. Testerongesteuerte Machos die an Frieden nicht interessiert sind. (Die müssten dort mal die Frauen an die Macht lassen. :-))

Nein, man kann nicht eine ganze Weltreligion für die Handlungen von einer relativ kleinen Gruppe in Haftung nehmen.

Sicher fehlte und fehlt eine eindeutige Distanzierung der Muslime zum den Terororisten. Das ändert sich, wohl nicht ganz freiwillig, gerade.
Re: Attentat Bcn: 112 Kilo Drogen geringfügige Imam-Straftat?
Walter Haselberger, am 27.08.2017 um 00:14 Uhr
Danke Herr Boge,
ich weiß nicht woran es liegt, es funktioniert nicht. Macht aber nichts.

#Georg
Sie beschuldigen hier die Schweizer und die Deutschen, das stimmt so nicht.
Die Schweizer sind mehrheitlich gegen den Zuzug dieser unzivilisierten Berber. Sie sollten hier nicht von einem verwirrten Vespa-Rocker in Pego auf alle Schweizer schließen.

Nur die Deutschen - haben nach Auskunft der manipulierten Medien - immer noch nicht genug. Es traut sich aber auch keiner das Volk zu fragen, wie viele noch für weiteren Zuzug sind.
Fakt ist, die AFD ist die drittstärkste Partei in Deutschland. Der Zulauf wäre noch größer, wenn nicht die FDP als AFD ligth auftreten würde. So wird die FDP zum Sammelbecken derer die AFD mögen, aber als anständig gelten möchten.

Noch ein Update zu Barcelona.
Der Rechtsanwalt der die Abschiebung des Imams verhindern konnte, steht PODEMOS nah. Fragt sich nur noch wie der Richter zur Erkenntnis kam, dass der Imam welcher wegen 112 Kilo Drogen im Gefängnis war, und danach abgeschoben werden sollte, die Straftat als geringfügig einstuften konnte, und die Abschiebung verhinderte. Man muss sich hier wirklich fragen, was kostet eigentlich ein spanischer Richter?

Die für den weiteren Zuzug von Asylanten eintretende Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, glänzt derweil mit einem erstklassigen Schuldeingeständnis. Sie hat sich jetzt doch für Absperrungen in Form von Bollern und Blumenkübeln ausgesprochen. Das Netz hat sie dafür in entsprechender Weise gewürdigt, wie das Bild zeigt.
Re: Attentat Barcelona: Bürgermeisterin Colau untragbar
Jörg, am 25.08.2017 um 21:09 Uhr
ein Desaster, manche Menschen haben überhaupt kein Gefühl für Pietät.
Sicherlich wird sie wohl kaum wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht kommen, ich glaube auch nicht wegen mittelbarer Täterschaft, aber eine solche Person als Bürgermeisterin ist ja untragbar.

Und alle die das Gesicht nicht als lachend erkennen, die sollten sich das anschauen:

https://www.mituin.com/articulo/de-que-se-rie-colau

vielleicht hat der oder die gegenüber einen tollen Witz erzählt oder sie meint bei einem Fototermin posen zu müssen
Re: Attentate: Moros y Cristianos diesmal besonders mitfeiern
georg, am 25.08.2017 um 21:08 Uhr
Der Islamische Staat,oder was von ihm übrig geblieben hat sich gerade mit einer neue Botschaft die Terroanschäge in Barcelona gerechtfertigt, warum Spanien einen Blutzoll zu zahlen haben

Sie rechtfertigen und drohen in ihrer neuesten Botschaft und berufen sich auf die Vertreibung ihrer Väter und die Vernichtung deren Califatos vor 500 Jahren in Andalus und den Rest Spaniens .

Man muss sich das mal vorstellen ,erst überfallen die Mauren (Marokkaner-Algerier) 700 Jahre vorher Espaniol , bringen bei ihren Eroberungen von Andalus, Aragon ,Kastillien kommen bis nach Narbon bringen über Jahrhunderte Millionen Einheimische um und dann behaupten die Söhne dieser Eroberer im Jahr 2017 in ihrer Botschaft gestern, sie würden und werden alles tuen um das Califato de Córdoba in Andalusien zurück zu erobern um wieder die Fahne des Propheten zu hissen.

Wer immer noch glaubt das diese blindwütigen Terro Anschläge nichts mit dem Islam zu tuen hätten ,tickt nicht richtig und kann nur Deutscher oder Schweizer sein.

Er kann sich dann mit ruhigen Gewissen weiter vormachen damit habe er nichts zu tuen also bleibe er mal schön zu Hause ,man sei ja kein Ungläübiger und außerdem was solls wenn der Islam Oberhand bekommt ist doch bequem für uns Männer man ist wieder Herr im Haus.

Außerdem ist ja Allah ja auch ein Gott.

Recht,haben meine Benidormer sie sollen in 5 Wochen noch lauter und eindrucksvoller zeigen welche Anstrengungen und Mühen sie zum Sieg führten um ihre Land zurück zu erobern.

Wir sind zwar Deutsche ,aber diese mal werden wir mit "ganzen Herzen" mitfeiern.
Re: Anmerkung Barcelona und Cambrils: Zieladdresse für Link
Walter Haselberger, am 24.08.2017 um 23:28 Uhr
Herr Boge,
mir ist beim zweiten Link ein Fehler unterlaufen, würden Sie so nett sein und direkt verlinken.
Es kommt nämlich mit meiner Email-Adresse.
Vielen Dank!
MfG

Anm. der Redaktion:
Gern, bräuchte allerdings Zieladdresse zum Verlinken. Bitte war von Herrn Haselberger bereits direkt nach Veröffentlichung seines Posts geschickt worden.
-cgb-