COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Alcalalí: Hund von Deutschem aus Alcalalí gezielt überfahren
Otto Künzli, am 17.03.2017 um 01:36 Uhr
Gestern informierte mich mein Nachbar, dass sein Hund in letzter Minute wegen einer Vergiftug gerettet werden konnte.
Heute,16.3.,fuhr ein Auto auf unserer Strasse bergwärts.
Meine weitere Nachbarin hatte gleich die Hunde auch auf dieser Strasse und gab dem Fahrer das Stoppzeichen.
Der Fahrer fuhr jedoch weiter und überfuhr bewusst und gezielt einen Hund (Hüfte gebrochen).
Das Auto war ein roter Mitsubishi, mit weissem Dach. Der Fahrer sprach hoch-
deutsch, und hatte einen Hund (!!) im Auto.
Das Auto hat das Polizei-Kennzeichen ... (von uns gestrichen, denn das müssen Sie der Polizei melden, aber bis zur juristischen Klärung nicht hier veröffentlichen, die Redaktion), ist ein roter Mitsubishi mit weissem Dach, auf dem Rückfenster links, ein roter Kleber mit einer Zeichung, vermutlich ein Motorrad zeigend.
Wir suchen nun den Fahrer, der offenbar in Alcalali wohnt.
Otto Künzli, Alcalali
Re: Alcalalí: Hund überfahren - an der Leine oder gut hören
Walter haselberger, am 19.03.2017 um 01:34 Uhr
Herr Künzli,
ich hoffe der Fahrer des Wagens wird gefunden. Machen Sie eine Anzeige bei der Seprona (GC).
Zur Vergiftung. Ist noch ein anderer Hund bekannt der in der Gegend vergiftet wurde? Man ist immer sehr schnell mit dem Verdacht der Hund wurde vergiftet, konnte der Tierarzt feststellen womit?
Viele Hunde laufen frei und haben nie gelernt NICHTS draußen aufzunehmen. Das kann auch viel anderes Zeug sein was zur Vergiftung führte. Zum Beispiel Unkrautvergiftung am Wegrand, völlig legal aber nicht sehr verträglich für den Hund.
"Meine Nachbarin .........gab dem Fahrer das Stoppzeichen. ist die von der Polizei? Die hat laut Gesetz ihre Hunde auf der Straße an der Leine zu führen, oder die müssen wirklich gut hören. Leider ist das in den meisten Fällen nicht so, das x-malige rufen des Hundes führt nicht zum Erfolg, und dann kommt das Stoppzeichen für die Autos. Kann mal passieren, passiert aber meistens immer bei den gleichen Leuten, und bei jedem Auto das vorbeikommt.
Auf alle Fälle ist dieses dauernde Anhalten des Verkehrs wegen eigener Versäumnisse nicht erlaubt. Was den Fahrer des PKWs trotzdem nicht berechtigt den Hund absichtlich anzufahren.
Re: Alcalalí: Hund überfahren - bitte Hergang präzisieren
Hans Willi, am 18.03.2017 um 01:42 Uhr
Ich glaube Ihnen zwar die Darstellung, aber es ist etwas unklar, was den Ablauf betrifft.

Bitte erklären, wie Sie wissen können, dass der Fahrer hochdeutsch spricht. Hat er angehalten und mit Ihnen gesprochen.
Und wenn ja, könnte es sein, dass der Hund vielleicht (aus seiner Sicht) doch nicht bewusst überfahren wurde? Vielleicht nicht reine Dummheit?

So oder so, es tut mir natürlich leid um das Tier. Aber bei so einer starken Anschuldigung ist es m.E. sehr wichtig, die Leser möglichst klar zu informieren.