COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea
Mit den Stimmen der Regierungskoalition aus Compromís und PSOE hat der Stadtrat von Altea den Jahresetat 2020 über 28,7 Millionen Euro verabschiedet. Der Hebesatz für die kommunale Immobiliensteuer IBI wird um 2,65 % angehoben, auf 0.5003. Die Ausgaben für 2020 sind laut Rathaus durch die Bundesregierung trotz verfügbarer Mittel limitiert, weil 2018 im Rahmen der Rückzahlung der Firmenkaution für das gescheiterte Algar-Bebauungsprojekt unzulässige Zinszahlungen geflossen seien. Deshalb bleibe es 2020 für die städtische Beteiligung an dem Projekt für die Stadtküste bei den vorgesehenen 1,25 Mio Euro. Erst 2021 könne man dann richtig Gas geben, so das Rathaus. Die Personalausgaben steigen um mehr als ein Zehntel auf 9,2 Mio Euro.
Als mittelfristigen Schwerpunkt gab sich die Koalition von Altea das Erreichen von "cero" Euro Bankschulden. In den Jahren 2015 bis 2019 habe man diese von 33 auf knapp 12 Millionen Euro gesenkt.
Meldung kommentieren

Ein 84-jähriger Brite mit beginnender Demenz wurde bei der Guardia Civil von Altea am Sonntag Abend, 8. Dezember 2019, als vermisst gemeldet. Er hatte seinen täglichen Spaziergang über die Grundstücksgrenzen ausgedehnt und war in dem nicht besonders dicht besiedelten Bereich beim Camino Viejo de Alfaz del Pí gegen 17.30 Uhr verschwunden - nur mit Schlafanzug bekleidet. Nach einer guten Stunde gegen 22.30 Uhr, war die Suche von Polizisten und Angehörigen, die zunächst alleine gesucht hatten, von Erfolg gekrönt: Der Mann wurde, leicht verletzt und sehr nervös, im Gestrüpp gefunden.
Meldung kommentieren

Erneut wird der Beginn der zweiten Phase der Stadtküsten-Renovierung von Altea erheblich verschoben. Die Oppositionspartei PP -nicht das Rathaus- berichtete, dass Bürgermeister Jaume LLinares mitgeteilt habe, die Ausschreibung werde -wenn nichts dazwischen komme- Ende des nächsten Jahres stattfinden. Im Juni 2018 habe Llinares nach einem Besuch im Ministerium in Madrid den Beginn der Arbeiten am so genannten "Frente Litoral" für Anfang des Wahljahres 2019 angekündigt, im Wahljahr selbst für Ende 2019/Anfang 2020. Und auch bei der Finanzierung versage die Ortsregierung, so das PP-Komuniquée: Für den insgesamt 3,3 Mio Euro teuren "terrestrischen" Teil des Projektes werde Altea selbst aufkommen müssen, weil das Rathaus bei keiner übergeordneten Verwaltung dafür Zuschüsse losgeeist bekomme.
Obendrein sei "das Projekt von Bürgermeister Llinares ohne Konsens mit den Bürgern" entwickelt worden und werde die Verkehrsprobleme an der Küste nicht vermindern sondern verstärken, weil ein Parkplatz alternartivlos eliminiert und für die Hochfahrt zur Bundesstrasse keine Entlastung geschaffen werde.
Meldung kommentieren

Das portugiesische Orquestra de Sopros Da Academia de Artes de Chaves hat den 46. Internationalen Kapellen-Wettbewerb von Altea gewonnen. Die von Luciano Pereira dirigierte Kapelle ging mit 120 Musikern an den Start, ihre Landsleute von der Sociedade Musical de Pevidém mit 80. Aus der Provinz Valencia war die Unió Musical de Llíria sogar mit 135 Musikanten angereist. Alle drei Orchester spielten einen Pasodoble und ein freies und ein festgelegtes Stück aus der Sinfonía nº2 “De la Mar” Francisco José Martínez Gallego, die "Alea in seiner antiken und modernen Epoche" repräsentieren soll, "das Meer und die Kirche del Consuelo".
Esta obra está inspirada en Altea, representando su época antigua y moderna, el mar y la Iglesia del
Als beste Solistin wurde Melanie Martins Gil aus dem Siegerorchester ausgezeichnet.
Ràdio Altea und der Youtube-Kanal des Ayuntamiento de Altea übertrugen live, über Youtube gab es an einem Tag 5.000 "Visualisierungen".
Meldung kommentieren

Der Bürgerbeirat von Altea hat Ende November aus 75 von unehmend jungen Anwohnern eingereichten Projekten für den Bürgerhaushalt (50 % mehr als im Vorjahr) zehn Finalisten ausgewählt. Diese wurden Anfang Dezember der Öffentlichkeit vorgestellt, so dass bis 16. Dezember online und im Rathaus die aus dem Etat von 100.000 €uro zu finanzierenden Massnahmen gewählt werden können.
Info: http://alteaparticipa.es













Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Das Rathaus von Altea hat für 330.000 Euro zwischen Costera Blanca und Picknickzone im oberen Bereich die Hauptzufahrt zur Sierra de Bèrnia herrichten lassen, damit die Fahrzeuge leichter hinauf und hinunter kommen. Die Provinz Alicante übernahm die Hälfte der Kosten. Am Nationalfeiertag 6. Dezember sollen ab Revoltetes-Parkplatz in Altea la Vella Wanderer um 8.30 Uhr, Radfahrer um 9.30 und Pkw um 10 die neue Zufahrt einweihen. Oben liefern Archäologe, Historiker und Biologe Erläuterungen und wird gefeiert.
Meldung kommentieren

Das Tourismusamt von Altea hat eine Broschüre mit der Beschreibung mit Karten von zehn Radtouren in Altea und nähere und weitere Umgebung herausgegeben und bietet sie sowohl analog im Tourismusbüro und im Rathaus an als auch online unter:
http://www.cycling-friendly.com/rutas.php?localidad=205
http://www.visitaltea.es/es/altea-nuevo-destino-de-cicloturismo
Die kürzesten Touren gehen über rund 20 Kilometer in die Bernia und zur Serra Gelada, die längsten über Confrides nach Carrasqueta sowie über Tárbena und Tollos zum Coll de Rates bei Parcent. Eine der Touren führt über Calpe zum Cumbre del Sol (und, wie alle anderen) auch zurück nach Altea.
Meldung kommentieren

Für Unmut sorgt bei einem Teil der Bevölkerung von Altea die Freiluft-Ausstellung von Skulpturen von Antoni Miró zum Thema Erotik in der griechischen Antike unter anderem am Paseo des Stadtstrandes, im Garten des Palau, auf dem Kirchplatz oder an der Glorieta del Manyo. Die Oppositionspartei PP gibt Kritik von Eltern wieder, die nicht der Überzeugung sind, dass zum Beispiel die Darstellung einer Fellatio in die Öffentlichkeit gehört (erstes Foto), wo man mit Kindern vorbeikommt, sondern lieber in einem geschlossenen Raum stattfinde sollte. Die Ausstellung von Bildern im Palau dauert bis 1. März 2020 und die der Skulpturen unter freiem Himmel bis Ende März nächsten Jahres.
Meldung kommentieren

Auf Initiative des Ayuntamiento de Altea holten Taucher Anfang November 2019 65 von Diebstahl bedrohte archäologisch relevante Stücke vor der Küste von La Olla vom Meeresboden hoch. Jetzt werden die Stücke zwischen Amphoren aus den Jahrhundert 2 bis 5 nach Christus und zeitgenössischen Tassen klassifieziert und einige von ihnen im Provinz-Archäologie-Museum MARQ von Alicante ausgestellt. Die ersten Studien an der Fundstelle, die von Alteas Geschichte als einer der wichtigsten Landestellen zum Trinkwasser-Fassen an der spanischen Mittelmeerküste zeugen, sind bereits mehr als zwei Dutzend Jahre her.

Meldung kommentieren

Zurück Weiter