Costa Info - Ein Service der Wochenpost




Küste / Service / Freizeit / Wanderungen

Wanderungen um Teulada-Moraira


Wanderung 1: Castellons
Start an der Calle Calvo Sotelo am Nordrand der Stadt, Richtung Camino dels Castellons, beim Auditorium von Teulada-Moraira. Hier finden wir den Molí dels Castellons, eine von 5 Windmühlen, die es in der Zone einmal gab. Weiter geht es bis zur Urbanisation "Castellón Vida", dem höchsten Punkt der Wanderung, bvon dem aus man einen hervorragenden Ausblick geniesst.

Wanderung 2: Font de L`Horta und Benimarco
Start ist an der Durchgangsstrasse von Teulada, der Avenida del Mediterráneo, Nähe Gesundheitszentrum, über den Camino de Sant Miquel Richtung Süden. Erste Wegmarke ist das "Creueta de l`Ave María", ein Eisenkreuz mit einer Inschrift auf Keramik. Bei diesem Kreuz hielt San Vicente Ferrer, der spätere Ortsheilige, der Legende nach an, um das Gemeindegebiet zu segnen und es so vor der Bedrohung der Pest zu schützen.
Nun den Weg rechts nehmen, dann kommt man zur "Font de l`Horta" (Quelle des Gartens), wo es eine beliebte und vor Kurzem zum Verweilen hergerichtete Quelle gibt. Von hier der Strasse folgen bis zu dem Ortsteil, den sich Teulada mit Benissa teilt: Benimarco. Bei dieser Wanderung gibt es zahlreiche typische Landhäuser der Region zu sehen sowie Weinfelder. Die Kapelle von Benimarco (das Restaurant "Bar Canís" ist vor allem wegen seiner Paella der herrlichen Aussicht von seiner Aussenterrasse beliebt) teilen sich Benissa und Teulada, so auch die Kosten für deren Teilrenovierung Anfang des Jahrzehnts.

Wanderung 3: Font Santa
Die "Heilige Quelle" ist im Kapitel "Geschichte" beschrieben. Sie gibt immer tropfenweise Wasser ab, unabhängig vom gefallenen Regen, heisst es. Dieses "Wunder" wird dem Ortsheiligen "San Vicente Ferrer" und einem Besuch im Wohnort seiner Schwester, Teulada nämlich, zugeschrieben.

Am Ortsausgang von Teulada Richtung Moraira biegt man nach wenigen Metern von der Hauptstrasse nach rechts auf den Camí de les Rotgetes ab, dem Sie folgen, bis er wieder auf die Hauptstrasse stösst, die zu überqueren ist, um zur "Font Santa" zu gelangen. Neben der Quelle wurde im 19. Jahrhundert eine Kapelle gebaut, an der Anfang Juli ein zweitägiges Fest stattfindet.

Wenige Meter weiter liegt eine beliebte Gokart-Anlage, aus der einer der hoffnungsvollen spanischen Nachwuchspiloten bei Renault hervorgegangen ist, Adrián Vallés, der in den "World Series by Renault" Zweiter wurde.

Wanderung 4: Benimeit
Von Teulada führt ein angenehmer Wander- oder Fahrweg, der Camino del Pas, bis zur Calle Benimarfull. Unterwegs sind die für den Marina-Alta-Kreis so typischen Riu-Raus (überdachte Rundbögen-Terrassen zum (Zwischen)-Lagern gesammelter Trauben) zu sehen, sowie die zur Bewirtschaftung angelegten Terrassen im Gelände. Hier lag in anderen Zeiten der landwirtschaftliche Reichtum des Ortes, der Anbau von Weintrauben und Mandeln. Eine Hochebene bietet -neben ständiger Brise, die man als Wanderer nicht unterschätzen sollte- ganz spektakuläre Rundum-Blicke über die Küstenregion zwischen Jávea und Calpe sowie die Bergmassive Montgó zwischen Jávea und Dénia, Oltà bei Calpe und Bernia hinter Benissa.

Weiter geht es rechts in die Calle Benigànim, wo es erneut famose Ausblicke zu geniessen gibt. Über den Camino de Fanadix hinunter Richtung Meer kommen Sie zur Cala (Bucht) Andragó. Gerade für diese längere Wanderung empfiehlt sich angemessenes Schuhwerk, ausreichend Trinkwasser. Folgen Sie dem markierten Weg, denn sich in den Wohngebieten zu verlaufen ist leicht. Campen und Feuermachen sollte unterbleiben, zumal im Sommer.

Wanderung 5: Turm Cap d`Or (Portet)
Länge: ca. 2 Kilometer, Dauer: 1,5 Stunden hin und zurück.

Diese Exkursion beginnt (im Auto oder zu Fuss) bei der Ermita San Juan Bautista (Kapelle Johannes des Täufers) am Ende des Portet-Strandes, die wahrscheinlich Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Von der Avenida del Portet biegen Sie links ab in die Calle Puerto Lápice und laufen dort bis zur Calle Puerto de Alcudia, bis zu deren Ende man den ersten Teil dieser Exkursion auch im Auto absolvieren kann.

Der eigentliche Wanderweg ist durch grün-weisse Streifen gekennzeichnet, führt über steiniges Gelände mit viel Gestrüpp (lange Hose empfehlenswert, festes Schuhwerk sowieso) auf der Rückseite der Punta de Moraira an der seeseitigen Steilküste entlang (aber nicht gefährlich, ist auch mit Kindern problemlos zu wandern, wenn sie einigermassen gut zu Fuss sind) herauf zum Wachtturm "Cap d´Or". Schon unterwegs, aber erst recht am Ziel, werden die Wanderer mit atemberaubenden Ausblicken auf das offene Meer (bei besonders günstigen Sichtverhältnissen bis Ibiza), die Bucht von Moraira, den Peñón de Ifach, die Küste von Albir und die Sierra de Aitana gegenüber von Benidorm belohnt.

Noch mehr als die anderen Wanderungen empfiehlt sich diese Wanderung zu so früher Stunde am Morgen, dass man einen Sonnenaufgang geniessen kann, oder eben so spät am Nachmittag, dass es für den Sonnenuntergang reicht.

Wanderung 6: Barranco de la Cala
Länge: ca. 4 Kilometer; Dauer: ca. 3 Stunden hin und zurück

Diese Route verläuft durch eine der schönsten und eindrucksvollsten Zonen der Gemeinde und führt zum Strand mit dem Namen "La Cala". Start ist wie bei Wanderung 5 in "El Portet". Sie nehmen den Camino de la Viuda bis zur Höhe der Calle Canario, wo eine Holztafel die Route anzeigt. Diesem Weg folgen Sie. Ungefähr bei der Hälfte der Distanz teilt sich der Weg, der rechte ist dort der richtige. Der letzte Teil der Wanderung ist der schwierigste, weil er am Fusse eines "Barranco" (Schlucht) entlang führt und mit Vorsicht zu geniessen ist. Gutes Schuhwerk und möglichst auch lange Hosen gehören ebenfalls zur Soll-Ausrüstung wie ausreichend Trinkwasser.

Eine mögliche Alternative ist, kurz vor Erreichen des Cala-Strandes, den Weg nach links zu nehmen. Dabei muss man zwar zunächst eine erhebliche Steigung in Kauf nehmen, dafür geht es dann aber einfach und eben weiter. Das Ziel dieser erweiterten Wanderung liegt in der Nähe des "Playa del Moraig" (Moraig-Strand) auf der Rückseite des "Cumbre del Sol" von Benitachell.




© 2005-2006 Costa-Info ist ein Service der Wochenpost. Alle Rechte vorbehalten.