COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Calpe / Calp
Für die "in den nächsten Monaten" neu zu vergebenden Konzession für die Parkzonen in Calpe verabschiedete der Stadtrat mehrere Neuerungen: einen Kurzzeittarif für 20 Minuten, ein reduziertes Wochenticket und die Zahlungsbefreiung für E-Fahrzeuge. Anlieger-Geschäfte können bis zu 8 Karten für reduzierte Geschäftstarife für ihre Angestellten erhalten. Von Mai bis Oktober wird in der Altstadt zwischen 18 und 21 Uhr ein (höherer) Einheitstarif eingeführt.

Das Stadtparlament von Calpe hat seiner Bürgermeisterin Ana Sala (PP) einen offiziellen Tadel ausgesprochen. Der Grund: Sie hatte den spanischen Regierungschef Pedro Sánchez (PSOE) wegen der Exhumierung und Verlegung des Leichnams von Diktator Francisco Franco aus dem Valle de los Caídos als "Grabschänder" bezeichnet. Der Tadel, den die Opposition angeleiert hatte, wurde möglich, weil der PP-Koalitionspartner "Ciudadanos" sich bei dem Tadelantrag der Stimme enthielt. Sala pochte auf ihr Recht auf freie Meinungsäusserung und bezeichnete die umstrittenen Worte als "privat geäussert".

Die Guardia Civil hat zwei junge Männer unter dem Vorwurf verhaftet, zwei junge Frauen in ihren Pkw vergewaltigt zu haben. Einem 25-jährigen Touristen aus Galicia wird vorgeworfen, Allerheiligen in der Nähe eines bekannten Lokals in der Hinterland-Gemeinde Jalón unter schweren Drohungen eine 22-Jährige zum Sex in seinem Wagen gezwungen zu haben, die er in dem Pub kennen gelernt habe und die mit ihm gefahren sei. Er hatte die Frau in die Disco zurückgebracht und dann, so der Vorwurf, sie und ihre Freundin unter Todesdrohungen zum Schweigen vergattert. Der Mann wurde ins Gefängnis eingeliefert.
Ein 34-jähriger Kolumbianer aus Calpe wurde unter Auflagen freigelassen und darf sich der 20-jährigen ehemaligen Freundin eines Freundes nicht mehr nähern, die er auf ihre Bitte zu einem Nachtlokal beim Strand von Calpe gefahren und in seinem Pkw vergewaltigt habe.

Mit Subventionen von 200.000 Euro von der Europäischen Union und des Landes Valencia stellt die Stadt Calpe elf junge Arbeitslose für ein Jahr ein. Beschäftigt werden je ein Erzieher, Architekt, Sozialarbeiter, Biologe, Tourismus-Mitarbeiter sowie zwei administrative und vier Bau-Hilfskräfte.

Mit einer "multa" von 6.500 Euro belegt -gut einen Monat nach Ende der Sommersaison- die Stadt Calpe die Firma für Bojen und Beschilderung an ihren Stränden. Vom Sturm verschobene Bojen am Arenal-Bol-Strand wurden nicht wieder in Position gebracht, die Bootskanäle nicht gekennzeichnet, eine versprochene Badezone für Behinderte nicht eingerichtet. Die Strafe wird der Firma vom Entgelt abgezogen.


Einmal mehr zeigt Anfang November die Stadt Calpe Flagge auf dem als wichtigste Tourismusmesse der Welt geltenden "World Travel Market" in London. Noch vor dem deutschen ist der britische der wichtigste Tourismus-Markt für die Peñón-Stadt, was auch durch diese Messepräsenz trotz nahendem Brexit so bleiben soll. Die Thomas-Cook-Pleite veranlasst Calpe dazu, sich bei neuen Veranstaltern bekannt zu machen, nicht zuletzt bei Organisatoren von Reisen für Radtouristen.

Wie jedes Jahr hat die Stadt Calpe vor Allerheiligen die Reinigungs- und Reparaturbrigade durch den Kommunalfriedhof auf dem Weg nach Maryvilla geschickt. In den Tagen vor Allerheiligen blieb der "cementerio" extra lang geöffnet, damit auch die Nischenbesitzer Gelegeneheit hatte, diese herzurichten.





















Für die Calper Bürgermeisterin Ana Sala (PP) und ihre öffentlichen Erklärungen zur Exhumierung und Umbettung des ehemaligen spanischen Diktators Francisco Franco aus dem "Valle de los Caídos" schämt sich die sozialistische Oppositionspartei PSOE. Anstatt alle Calper Bürger zu vertreten, wie es ihr Job verlange, habe sie lediglich einer rückwärtsgewandten Minderheit aus dem Herzen gesprochen, als sie den (PSOE-)Regierungschef aus diesem Anlass einen "Grabschänder" nannte. Damit habe Sala auf negative Weise Calpe in die nationalen Schlagzeilen gebracht.

In Calpe ist die Zahl gerichtlicher Abstandsverfügungen auf Grund häuslicher Gewalt in den letzten beiden Jahren um 30 % auf 55 gestiegen. Das wurde bei der "mesa sobre violencia de género" bekannt gegeben, die aus Anlass der Ermordung einer Belgierin durch ihren Lebenspartner im vergangenen Sommer in Calpe zusammengekommen ist. Die zuständige Regierungsvertreterin Modes Salazar wies auf die App "AlertCops" hin, auf der Bürger sicherheitsrelevante Zwischenfälle und Beobachtungen direkt an die Polizei melden können.
Die Stadt Calpe stellt eine Gleichstellungs-Polizistin, eine Gleichstellungs-Fördererin und eine juristische, psychologische und arbeitsrechtliche Beraterin für die Opfer von machistischer und innenfamiliärer Gewalt. Das Amt befindet sich in der Calle Llibertat 36 und ist zu erreichen unter: 96.583.51.11
Das allgemeine Not- und Beratungstelefon für "machistische Gewalt" ist 016 und hinterlässt auf der Telefonrechnung keine Spur.

Ein oder zwei Mal kommen Brigitte und Lothar Krause schon seit vielen Jahren für mehrere Monate nach Calpe. Aber jetzt wissen sie nicht, ob sie es bis Ende November am Levante-(Fossa)Strand erst mal beim Sonnenbaden belassen wollen. Angst hat sich des Ehepaars aus Salzgitter bemächtigt, seit Brigitte Ende September von einem von den "wenig überraschten" Strand-Rettungskräften hinterher so genannten "blauen Fisch" gebissen und dann bis ans Ufer verfolgt und noch einmal um ein "richtiges Stück Fleisch" gebracht wurde. "Es hat geblutet wie verrückt. Ich habe so etwas noch nie erlebt", so Krause aufgeregt, "aber meinen Mann hatte es vor ein paar Wochen ähnlich erwischt. Und meine Freundin Christine wurde Anfang Juni am selben Strand von einer Muräne gebissen. Da kam sogar die Polizei!"

Der Benefizladen (Tienda de la Caridad) stiftet dem Rathaus von Calpe vier neue Defibrillatoren, zwei für die Policía Local (je einen für die Wache und ein Fahrzeug), einen für das Fahrzeug des Zivilschutzes und einen weiteren für das Ayuntamiento selbst. Bislang verfügt die Stadt Calpe in der Seniorentagesstätte Centro Cívico und in allen Sportstätten über "Defis".

Das Rathaus von Calpe will künftig Hundebesitzer, welche die Exkremente ihrer Vierbeiner nicht von der Strasse entfernen, mit einer Strafe von 650 Euro belegen. Das hat der Stadtrat in seiner Oktober-Sitzung im Rahmen der neuen "Ordenanza de Convivencia Ciudadana" beschlossen. Hundebesitzer müssen immer Tüten dabei haben sowie eine Wasserflasche, um das Urin ihres Tieres wegzuwaschen. Tiere dürfen nicht im öffentlichen Raum gefüttert werden, höchstens kleine Leckerlis als Prämie beim Training.
Ebenso teurer wird es, wenn Zweibeiner selbst im öffentlichen Raum ihre grosse oder kleine Notdurft verrichten. Sogar 850 Euro sind fällig, wenn dies in Lebensmittel-Verkaufsstätten, an Monumenten oder an Stellen geschieht, wo sich Menschen befinden. Neben den Magistratsparteien PP und Ciudadanos stimmten auch PSOE und Defendamos Calpe für das verschärfte Regelwerk.
Alle Parteien stimmten für die Sanktionen gegen die Strandreinigungsfirma wegen wiederholter Nichterfüllung des Vertrages (wir berichteten). Sie hatte im Sommer mehrere Tage lang das angehäufte Seegras nicht abgefahren.

Ab dem 25. Oktober 2019 ist das Parken in den Blauen Zonen von Calpe gratis. An diesem Tag läuft die Konzession der Firma aus, und Bürgermeisterin Ana Sala (PP) deutete während der jüngsten Stadtratssitzung an, dass es eine Weile dauern werde, bis die neuen Konzessionsbedingungen vorlägen. Und für eine Munipalisierung dieser Dienstleistung fehle es am Personal. Das teilte die Oppositionspartei PSOE mit und wies darauf hin, dass der Wegfall der "zonas azules" vor allem den Geschäftsleuten zu schaffen machen dürfte, weil die Parkplätze jeweils sehr viele Stunden von den selben Dauerparkern besetzt sein werden.
Die PSOE versteht nicht, warum die Stadt in dem Betrugsverfahren gegen die ausscheidende Parkzonen-Konzessionsfirma sich nicht als Nebenklägerin präsentieren will.

Ein tödlicher Unfall ereignete sich in der Nacht zum Montag, 14. Oktober 2019, auf der Nationalstrasse N-332. Kurz nach Mitternacht wurde ein 30-jähriger Fussgänger von einem Motorrad überfahren und getötet. Dessen verletzter 40-jähriger Fahrer musste ins Krankenhaus nach Dénia gebracht werden.

Die Stadt Calpe will die für die Reinigung der Strände zuständige Müllabfuhr-Firma mit 6.000 Euro bestrafen, weil sie im Juli an mehreren Tagen trotz Mahnungen grosse Berge an Algen nicht vom Levante-Strand abgefahren hatte. Obwohl die sogenannten Algen, in Wahrheit angespültes Seegras, das vom guten Zustand der Küstengewässer zeugt, kein Gesundheitsrisiko bedeuten, gab es zahlreiche Beschwerden von Touristen. Das Ayuntamiento schlägt eine Bestrafung wegen wiederholten Vertragsbruches von 6.000 Euro vor.

Den 4. Calper Freiluft-Malwettbewerb und damit den Sachpreis von Mal-Material für 800 Euro hat Miguel Mellado Sánchez vor Pepi Sevilla Ruano gewonnen. Der Kinder-Wettbewerb ging an Han Lin Chen (125 E) vor Irene Clemente Cabrera. Als beste lokale Künstler wurden Valery Babenko und bei den Kindern Rodrigo Pastor eingestuft. Insgesamt nahmen zwei Dutzend Erwachsene und ein Dutzend Kinder teil.

Mehr als 8.000 Augenoperationen gegen "cataratas" hat die Calper Hilfsorganisation "Visio sense fronteres" in ihrem 20-jährigen Bestehen durchgeführt. Insgesamt kümmerte sich die von der Optikerin Isabel Signes gegründete NGO um 100.000 Menschen gekümmert und mehr als 35.000 gespendete Brillen an Bedürftige gebracht. In der Welt gebe es derzeit 36 Millionen Blinde auf Grund von Grauem Star und 215 Millionen mit einer ernsthaften Behinderung ihrer Sehfähigkeit. Vier von fünf dieser Fälle sei vorhersehbar und behandelbar, so die Calper ONG, die seit zwei Jahrzehnten auf den verschiedenen Kontinenten ihren Beitrag dazu leistet.

Das Oberlandesgericht von Valencia hat die Genehmigung der Stadt Calpe für den Bezug eines Chalets der Familie des in mehrere Korruptionsprozesse verwickelten Ex-PP-Stadtrates Juan Roselló annulliert. Pikant: Sie wurde 2016 von der heutigen PP-Bürgermeisterin und damaligen Baustadträtin Ana Sala erteilt. Laut einem Richter des Brugal-Prozesses um aufgeblasene Müllrechnungen hat Roselló dieses Chalet des Unternehmens "Explain Inmuebles" zur Kapitalwäsche verwendet. Heute, so die spanische Presse, nutzt eine andere Firma der Roselló-Familie die Immobilie in Los Pinos zur Ferienvermietung, zu einem Tagespreis von bis zu 170 €uro.
Der Architekt der umstrittenen Immobilie hatte seinerzeit Einspruch gegen die Bezugsgenehmigung eingelegt, in erster Verwaltungsgerichts-Instanz verloren, aber jetzt in Valencia Recht bekommen. Er führte Sicherheitsbedenken an, weil ihm eine abschliessende Material- und Qualitätskontrolle nicht ermöglicht wurde. Sala und ihre Beamten, so die Zeitung Marina Plaza, genehmigte trotzdem, auf Grund eines externen Gutachtens, das vom TSJ nicht anerkannt wurde. Der zuständige Richter bezichtigte den zuständigen Bauamtstechniker der Stadt Calpe der Lüge. Gegen dieses Urteil ist Revision möglich. Vom Calpe Rathaus gab es noch keine Stellungnahme.

Mit dem Fassanstich am 2. Oktober gegen 20.30 Uhr auf dem Festgelände hinter dem Tennisclub brachte die Calper Bürgermeisterin Ana Sala das 32. Oktoberfest auf den Weg. Auf der Bühne wurde geherzt, umarmt, gelobt und auf die Schulter geklopft, aber hinter den Kulissen ist es seit Jahren "vox populi": Die Jahre der bedingungslosen Unterstützung des Calper Oktoberfestes durch das Ayuntamiento der Peñónstadt sind lange vorbei.
costa-info.de erfährt seit Jahren von Organisatoren mit Insiderwissen von zunehmenden administrativen Auflagen und Leistungen, die der CCC finanziell auf seine Kappe zu nehmen hat, etwa nach dem Motto: Die erwirtschaften es ja. Eine Autorunde auf Parkplatzsuche um das Festgelände liess am ersten Oktoberfest-Abend den Eindruck entstehen, eine zweite mit näherem Hinsehen bestätigte diesen: Rückenwind für das Oktoberfest von Seiten der städtischen Verwaltung sieht anders aus: Der Weg zur nahe gelegenen Schule mit ihrem grossen Parkplatz ist wegen einer Baustelle (war wirklich keine Durchfahrt zu improvisieren?) versperrt, die Wege von und zu den Parkplätzen (vor dem Tennisclub, in der Strasse vom Plaza Central) sind rekordverdächtig. Der Eindruck drängt sich auf, dass dies bei einer gewissen Agilität der Verwaltung nicht so hätte sein müssen, und auf Nachfrage urteilt ein Ehemaliger aus der Calper Lokalpolitik über seine einschlägig zuständigen Nachfolger: "Ein Desaster, völlige Inkompetenz". Die Frage nach der Einstellung der Stadtverwaltung hatten, aufgrund konkreter Informationen, costa-info.de und WOCHENPOST bereits vor Jahren einmal öffentlich gestellt. Der Eindruck drängt sich auf: Viel besser ist es nicht geworden, auch wenn die klassische Berichterstattung "Friede, Freude, Eierkuchen" suggeriert.
Im Festzelt wartet der CCC erstmals mit drei verschiedenen bayerischen Bieren auf, nämlich Erdinger Stiftungsbräu, Erdinger Weizen und das Schwarzbier Korbinian von Weihenstephan, der weltweit ältesten Bierfabrik.
Die 53-jährige Flamenco-Lehrerin Rebeca Mármol Carmona aus Mannheim (jetzt: Beniarbeig) ist neue Oktoberfest-Königin.
Die wichtigsten Events sind am 7. Oktober die Nacht der internationalen Trachten, am 10. Oktober der Happy-Beer-Day mit reduzierten Preisen für das Stiftungsbräu-Bier und die reduzierten Essenpreise am 13. Oktober, dem Abschlusstag. An diesem Tag und am 10.10. lösen DJ One und andere Musiker die Original Steinsberger Musikanten ab. Das Oktoberfest ist täglich ab 18 Uhr geöffnet, bis auf den 6.10. (11-15h) und den Abschlusstag 13.10. (10-18 Uhr).
Carl-Georg Boge
<a href="http://www.costa-info.de/galerie/main.php">Zum Fotoalbum Oktoberfest 2019</a>
Anmerkung dazu:
Wer bessere Fotos bereitstellen möchte, kann dies gern unter der E-Mail costa-info@wochenpost.es (Grösse pro Bild: ca. 100 kb) tun.


Das Rathaus von Calp und die Universidad de Alicante haben den zu diesem Zweck hergerichteten Landsitz "Casa Nova" in Calpe als offizielle Aussenstelle der Universität der Provinzhauptstadt eingeweiht. Geografie-Professor Josep Ivars steht dem neuen Universitätssitz vor, der von Bürgermeisterin Ana Sala (PP) und UA-Rektor Manuel Palomar auf den Weg gebracht wurde. 






















Mehr als 700 Schwimmer verschiedenster Alterskategorien schwammen bei der 6. "Volta al Penyal d´Ifac" vom Racó-Strand beim Hafen um den Calper Hausberg über 3,5 Kilometer bis zur Playa de la Fossa. Im nächsten Jahr sollen es tausend werden, fast doppelt so viele wie im Jahr 2018, als dieser Wettbewerb nach einer vierjährigen Unterbrechung wieder aufgenommen und sich schnell zu einem der beliebtesten von ganz Spanien entwickelt hat. Die Sieger in den verschiedenen Altersklassen heissen: Fernando Calvo (CN Morvedre); Carlos Cuesta, (Neptuno L’Alcúdia), Andrea Smycek (SCW Eschborn), Maite Bañuls (CN Ondara), Luis Enrique Vallejo (CN SOS Bétera), Leire Santacreu (CN Calp), Manuel Farrona (CN Maste Murcia), Yaiza Grimaldos (CN Calp), Raquel Zamora (Naturasports), Mª Jesús Giménez (Medusas Peligrosas), Álvaro Ortiz (CDUPV) y Milla Botella (CN Ontinyent)
Gesamtsieger waren Carlos Cuesta aus Alcudia und Andrea Smycek aus Eschborn in 43.45 und 46.19 Minuten. Die jeweils Zweit- und Drittplatzierten kamen nur Sekunden nach den Siegern ins Ziel des vom Club Naútico bei sehr gutem Schwimmwetter organisierten Wettbewerbs, bei dem die erhebliche Anwesenheit von Quallen eine negative Note bedeutete.
<a href="http://costa-info.de/galerie/main.php">Fotoalbum vom Calper Peñón-Schwimmwettbewerb</a>


Der Korruptions- und Betrugs-Prozess gegen den ehemaligen Calper PP-Stadtrat und Provinz-Abgeordneten Juan Roselló und seinen Schwager Francisco Artacho wird seit fast anderthalb Jahrzehnten am/vom Amtsgericht in Dénia verzögert. Das stellte laut spanischer Presse jetzt die Staatsanwaltschaft des Provinzgerichtes in Alicante offiziell fest, das bereits 2006 und 2011 die Archivierung des Prozesses durch Dénia abgelehnt und Wiederaufnahme gefordert hatte. Aber Prozesstricks und Manövern erreichten Roselló und Co. immer wieder Aufschub und Verzögerungen. An der Ende der Schadenskette: ein Unternehmer aus Gata de Gorgos, der Arbeiten für 300.000 Euro ausführte, aber keinen Cent sah und seine Firma und sein Vermögen verlor und jetzt -halb blind- mit einer Rente von 800 Euro überleben muss.
Die PP-geführte Stadt Calpe unter Bürgermeister Javier Morató gab die Arbeiten am Wassernetz für 3,3 Millionen Euro (hinterher stellte sich heraus, dass sie höchstens 2,2 Mio hätten kosten dürfen) über eine veritable Kette von Subkontraktionen, an deren oberster Stelle sich Rosellós Schwager Artacho als Besitzer einer Firma für die Verteilung von Werbeblättern befand (die Vertragsfirma wurde dann ad hoc gegründet), in Auftrag. Am oberen Ende der Kette Roselló, dessen Frau und Reiseunternehmen 12 Immobilien und zahlreiche Fahrzeuge als Besitz angaben, und am unteren Ende der Kette: der ruinierte Unternehmer aus Gata de Gorgos.
Die Verzögerungen des Falles wurden bereits der nationalen Justizbehörde CGPJ gemeldet, und die Staatsanwaltschaft forderte die möglichst baldige Aufnahme der mündlichen Verhandlung in Alicante, nachdem ein erneuter Einspruch der Angeklagten vor einem Jahr als eindeutiges Verzögerungsmanöver gebrandmarkt wurde.

Einen 70-jährigen marokkanischen Automarder hat Anfang September 2019 die Guardia Civil in Calpe beim Club Náutico in flagranti erwischt und verhaftet. Der Mann hat in Spanien und anderen Ländern eine lange Autoknacker-Karriere vorzuweisen. Trotz seines fortgeschrittenen Alters schlug der Kriminelle in kürzester Zeit die Scheiben mehrerer Autos ein, holte die Wertsachen heraus und war schnell wieder in gestohlenem Kfz mit falschem Kennzeichen und falschen Papieren verschwunden.
Im Juli und August war in den Strassen von Calpe die Zahl der Autoaufbrüche überproportional gestiegen, aber auch der Verdacht auf den Fahrer eines konkreten Fahrzeugs gefallen, der mehrmals in Tatortnähe gesehen worden war. Die Polizei ermittelte und erwischte den Marokkaner am 4. September gegen 11 Uhr auf der Avenida del Puerto. Der Mann leistete bei seiner Verhaftung erheblichen Widerstand.

In den nächsten drei Jahren will das Rathaus von Calpe so viele wie möglich der 250 Vorschläge von acht Arbeitsgruppen aus den Reihen der Calper Senioren-Vereinigungen umzusetzen, die aus Calpe bis 2022 offiziell eine "Ciudad Amigables con la Tercera Edad" machen sollen. Bei der durch die Weltgesundheitsbehörde WHO ins Leben gerufenen Initiative für seniorengerechtere Städte geht vor allem um die Bereich Transport, Wohnung, Gesundheit, Teilhabe und Soziale Dienstleistungen. Die Stadt studiert die Massnahmen auf Umsetzbarkeit und Kosten.

Unter dem Verdacht, das 28-jährige marokkanische Kindermädchen mehrfach vergewaltigt und verprügelt zu haben, wurde in einer Urbanisation von Calpe ein Mann aus Kuwait verhaftet. Als die Polizei kam, packte er der spanischen Presse zufolge gerade seine Koffer, inklusive 100.000 Euro in bar.
Als der Mann sie schlug, gingen die Kinder von 5 und 8 Jahren dazwischen, und die Frau, die kein Spanisch spricht und die Arbeit unbezahlt und gegen das Versprechen verrichtete, Legalisierungspapiere zu erhalten, konnte flüchten. Entgegen der Empfehlung eines Nachbars, den sie um Hilfe bat, so die spanische Presse weiter, ging sie dann nach einem Telefonanruf bei ihrer Schwester doch zur Polizei.

Mehr als hundert Bürger suchen im Jahresdurchschnitt pro Tag das Bürgerbüro OAC im Rathaus von Calpe auf. Jetzt sollen mittels Vergabe von Terminen die Wartezeiten (zunächst zwischen 8 und 9 Uhr morgens) verkürzt werden. Ausserdem sollen die Bürger bei Anmeldung über Tel.: 96 593 3600 oder Mail ac@ajcalp.es ihr Anliegen angeben, damit der Beamte sich auf den Termin vorbereiten kann. Am Vortag erhält der Bürger eine Erinnerungsmail über den Termin.
10 Mitarbeiter und eine Nutzer-Zufriedenheitsquote von 97 % weist laut Ayuntamiento sein Bürgerbüro auf. Es ist montags bis donnerstags von 8 bis 16.30, freitags von 8 bis 14 und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

"Noch in den Ferien" wähnt die Calper Oppositionspartei PSOE die Rathausspitze um Bürgermeisterin Ana Sala (PP). Zur Vorbereitung der Stadtratssitzung für September seien die 4 Ausschüsse ohne jeglichen Inhalt einberufen worden. Das ist laut PSOE-Sprecher Marco Bittner entweder undemokratisch oder inkompetent.

Von mehreren entwurzelten Bäumen und Schäden an den Stränden durch den ersten Teil der Gota Fría in der Nacht zum 12. September 2019 berichtete die Stadt Calpe. Der Wind entwurzelte Bäume in der Calle Castellón und der Avda. Jaume I. Der Zivilschutz musste gegen 2 Uhr den Zugang zum Barranco del Quasi in der Höhe der Kläranlage schliessen, ebenso die Avenidas Rumanía und Polonia. Unterricht und Veranstaltungen fallen auch am Freitag, 13. September 2019, aus, und das Rote Kreuz hält auch am 13.9. die Notunterkunft in der Avda. de Ifach offen.
Für die erste Hälfte dieses Tages sind Regenfälle bis 180 l/qm möglich sowie Wind bis 70 Km/h.
<a href="http://www.costa-info.de/galerie/main.php">costa-info.de: Fotoalbum von den Sturmschäden in Dénia und Calpe</a>


11.9., 15 Uhr:
Das Rathaus von Calpe hat am heutigen Mittwoch, 11.9., gegen 14 Uhr für Donnerstag, 12. September 2019, den Ausfall des Unterrichts an allen Grundschulen und die Aussetzung der Aktivitäten in den städtischen Sportanlagen bekannt gegeben. Der Grund: die angekündigten starken Regenfälle, von denen es am Morgen des 11. September bereits Vorboten gab.
Auch Alfaz del Pí und La Nucía haben vor wenigen Minuten für den 12.9. Unterrichtsausfall und die Schliessung der Sportstädten bereits für heute bekannt gegeben, ebenso wie das Rathaus von Dénia. Für unsere ganze Region wurde die "extreme Risikostufe" ausgegeben.

Die Polizei hat nach komplizierten Ermittlungen einen Marokkaner, einen Rumänen, einen Spanier und einen Ukrainer festgenommen (und kurz darauf wieder freigelassen), die Ende August bei einer Diskothek am Fassa-Strand von Calpe einen jungen Mann ins Koma geschlagen und getreten hatten. Mittlerweile ist das 21-jährige Opfer wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Einige der Schläger haben bereits eine einschlägige Polizeiakte vorzuweisen, der junge Marokkaner war vor rund zwei Jahren an der Schlägerei vor der Diskothek Tallarina von Jalón beteiligt, die einen jungen Mann aus Villalonga das Leben kostete. Seinerzeit wurden die Schläger entlastet und ein Herzleiden des Opfers für seinen Tod hauptverantwortlich gemacht.

Auf dem neuen Friedhofsteil von Calpe wurde Anfang September 2019 das langjährige Vorstandsmitglied des Creativ Clubs Calpe (16 Jahre), Helga Jahn, beerdigt. Unter anderem leitete Jahn viele Jahre die Gymnastikgruppe und widmete sich der Tanzgarde.

Das Rathaus von Calpe hat konkrete Strafen für das Nichteinsammeln von Hundekot auf den Strassen der Peñónstadt angekündigt. Die gab es bisher nicht, lediglich die Verpflichtung zum Einsammeln. Die für "sehr bald" angekündigte neue "ordenanza", so das Ayuntamiento, will nicht nur dieses Versäumnis als "schweres Vergehen" einstufen, sondern in den Katalog auch das Nicht-Wegspülen des Urins des eigenen Vierbeiners aufnehmen. Hundebesitzer werden eine Flasche mit Desinfizierungsflüssigkeit mitführen.

Die Menge recycelter Plastikgefässe ist im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um fast ein Fünftel auf 260 Tonnen gestiegen. Dagegen stiegen Altpapier und Kartonagen nur um 2,5 % auf 325 Tonnen, wie das Rathaus mitteilte.
Die Abfall- und Recycling-Firma "Acciona" betont, dass viele Menschen noch glauben, dass die gelben Container für jedwedes Plastik seien und nicht nur für Plastikgefässe. Alle anderen Plastikutensilien, so die Gemeinde, müssen in die Restmüllcontainer.

José Manuel Gómez, Präsident des grossen spanischen Schulbuchverlages Grupo Anaya, verbringt seit viereinhalb Jahrzehnten seinen Sommerurlaub in Calpe. Diesmal hatte er der neuen Bürgermeisterin Ana Sala eine Reihe von Büchern als Stiftung für die Casa de Cultura und die Gemeindebibliothek mitgebracht.





















Die Stadt Calpe beantragt beim Land Valencia, den Tunnel durch den Peñón de Fach nach dem französischen Koch Joël Robuchon zu benennen, einem grossen Freund Calpes, der oft den Wanderweg durch den Tunnel auf die Spitze des Wahrzeichens der Costa Blanca absolvierte. Der vor einem Jahr verstorbene Koch mit den weltweit meisten Michelin-Sternen (32) war drei Jahrzehnte lang ständiger Besucher der Stadt des Peñón, von dem er, eigener Auskunft zufolge, "Kraft und Inspiration" bezog. 1999 erhielt Robuchon den Calpe Preis "Jaume Pastor i Fluixá – 9 d’Octubre”.

Nach der Herrichtung bestehender und Einrichtung neuer Spazierwege Bei den Salinen von Calp hat mit einer Subvention von 60.000 Euro aus Alicante das Rathaus die Schaffung einer 28.000 Quadratmeter grosse Grünzone mit zahlreichen Bäumen und entsprechenden Bewässerungssystemen zwischen Salinen und der Avenida Juan Carlos I in Visier genommen.
Im Norden der Salinen wurde im Rahmen der Vogel-Beobachtungsrouten eine 160 Meter lange "Pasarela" eingerichtet, nicht zuletzt, um die schutzbedürftigsten Brutzonen von Besuchern freizuhalten. Die ortsfremde ("invasive") Vegetation wurde eliminiert.

Lara Timmes vom Yacht Club RCN Calpe hat in Kanada die Vizeweltmeisterschaft in Einhand-Klasse Laser 4.7 gewonnen. Nach elf Läufen lag sie mit 60 Punkten klar hinter der Schweizerin Anja von Allmen (37) und vor der Italienerin Sara Savelli (75). Die drei anderen Teilnehmerinnen aus Calpe, Ana Clavero, Saphia Hodeib und Kirstin Roper belegten die Plätze 33, 38 und 39. Mariano Cebrián aus Benidorm wurde in der Kategorie U16 Vierter.

Von Benidorm durch Hinterland und Berge der Marina Baixa und der Marina Alta führt am Sonntag, 25. August 2019, die zweite Etappe der Spanienrundfahrt der Radprofis über Calpe, Benitachell und Teulada zurück zum Ziel zwischen Peñón und Salinen von Calpe.
Das Rathaus von Calpe teilte jetzt sowohl das Streckenprofil (Foto 1) sowie die vom Vorabend, 24.8., bis zum Ende der Etappe gesperrten Durchgangsstrassen Richtung Moraira mit (2. Foto).

Handtuch-Reservierungen von Liegestühlen an Hotel-Schwimmbädern sind ein alter Hut. Auch die Besetzung der ersten Strandlinien im Sommer mit Sonnenschirmen, Handtüchern und Strandutensilien durch den Frühaufsteher in einer Touristen-Familie gibt es seit etlichen Jahren. Sogar das Gegenmittel dazu seit mindestens zwei, nämlich die Konfiszierung von herrenlosen, vor 9 Uhr morgens aufgestellten Sonnenschirmen und anderen Strandutensilien durch die Ortspolizei.
Reicht nicht mehr aus, zumindest an den grossen Calper Stränden, wie die Zeitung Información berichtete: Dort hält vielfach mittlerweile meistens der Grossvater von früh morgens an bis zum Eintreffen der jüngeren Generationen am späteren Vormittag die eroberte Stellung und setzt die Besetzungs-Insignien nicht mehr dem Risiko der Beschlagnahme durch die Autorität aus.

Die Seglerinnen Lara, Saphia, Christine und Ana vom Calper Yachtklub Real Club Náutico de Calpe nehmen im kanadischen Kingston an der Weltmeisterschaft in der Klasse Laser 4.7 teil. Die Sportlerinnen und ihr Trainer Alejandro Aranzueque wurden vor der Abreise von Bürgermeisterin Ana Sala empfangen.

In einer Bilanz der zehnjährigen Geschichte des Bürgerbüros im Rathaus (Oficina de Atención Ciudadana de Calp) teilt das Rathaus der Peñónstadt mit, dass 97 % der knapp 23.000 Anfragen des ersten Halbjahres 2019 gelöst wurden. 22.000 Bürger kamen in dieser Zeit ins OAC, um ihr Anliegen vorzubringen, sei es, wie eine Angelgenehmigung zu beantragen, wie eine eheähnliche Gemeinschaft einzutragen, wo das Campen in Calpe erlaubt und welche Strafen bei Bauverstössen zu erwarten seien. Etwas mehr als jede zweite der Anfragen wird in der Regel zu einem offiziellen Verwaltungsvorgang, denn OAC ist die Brücke aller Bürger mit den verschiedenen Abteilungen ihrer kommunalen Verwaltung.

Mit Don Pedro de Berenguer, einem Calper Seefahrer aus dem 18. Jahrhundert, bietet das Ayuntamiento von Calp einen interaktiven Führer durch die interessantesten Orte der Gemeinde, in Form eines Videospieles, das den Besucher durch die Strassen der der Peñónstadt führt. “El sombrero perdido” heisst das Spiel mit 360-Grad-Technologie, audiovisuellen Inhalten, Texten und Fotos - und den Erklärungen von Don Pedro, der sich gelegentlich versteckt und mit Hilfe des Smartphones gesucht werden muss. Don Pedro de Berenguer stellt den Teilnehmern, die dies wünschen, eine kleine Aufgabe, für deren Überwindung im Tourismusbüro an der Plaza del Mosquit ein kleines Geschenk winkt.
Die App ist sowohl für iOS und Android verfügbar, natürlich kostenlos und sowohl in Spanisch als auch in Englisch.

Die Polizei hat Anfang August ein 25-jaehriges spanisches Ehepaar verhafte, das in Calpe in mindestens vier Wohnungen eingebrochen war. Das Duo hatte sein Ziel zuvor jeweils Tage lang von einem geparkten Fahrzeug aus beobachtet, die Angewohnheiten der Anwohner ausspioniert. Weil das Paerchen das Beobachtungsfahrzeug immer wieder mal wechselte, dauerte es ueber zwei Monate, bis ihm die Polizei auf die Schliche kam.
Beute im Wert von mehreren tausend Euro aus den Einbruechen tauchte auf, ebenso mehrere Kilometer gestohlenen Kupferkabels. Insgesamt stehen bei dem Duo rund 80 Delikte zu Buche.

Zur "Ewigen Bürgermeisterin" von Calpe hat das Stadtparlament mit den Stimmen der Regierungsparteien PP und Ciudadanos die Ortspatronin "Vírgen de las Nieves" ernannt. Auf den Vorwurf der Opposition, dies sei eine antiquierte und folkloristische Entscheidung für ein akonfessionelles Ayuntamiento, antwortete PP-Sprecher Paco Avargues laut spanischer Presse, dass diese Ernennung ein Beitrag zur "Gleichstellung der Geschlechter" sei, die niemanden benachteilige.

Anstelle von Geschenken erbat die knapp vier Jahre alte Triana Marilla Ruiz aus Calpe von ihren Geburtstagsgästen (Foto 2) Spenden für die Anti-Krebs-Vereinigung AECC. 150 Euro kamen zusammen, die AECC-Präsidentin María Ferrer entgegen nahm (erstes Foto).

Einer der beiden holländischen Hauptverdächtigen im europaweiten Pferdefleisch-Skandal von vor 5 Jahren wurde im Juli 2019 -erneut- von der Guardia Civil in Calpe verhaftet. Grund dafür ist ein Auslieferungsbegehren aus Frankreich, wo seinerzeit der grossflächige Betrug seinen Anfang nahm. Vor zwei Jahren waren insgesamt 65 Verdächtige der Beteiligung an Ersetzung von Rinder- und Schweinefleisch durch kontrollfreies Pferdefleisch in mehr als einem Dutzend europäischer Länder verhaftet. Die französischen Behörden beantragten dann erneut die Auslieferung des niederländischen Hauptverdächtigen, weil sie befürchteten, dass Fluchtgefahr bestehe.





















Von einem weiteren geplanten Wohnturm bei den Calpe Salinen hat jetzt die Internet-Zeitung "Marina Plaza" berichtet: "Sunrise Tower" in der Avenida Romania ist von der Immobilienabteilung der Banco Santander, der "Grupo Altamira", mit 16 Stockwerken und knapp 70 Wohnungen von zwei bis drei Schlafzimmern geplant, die die zwischen 225.000 und 250.000 Euro kosten sollen.
Auch dieses Hochhaus wird eine Konsequenz der Bauhöhen-Freigabe in diesem Bereich von Calpe sein, die im Jahr 2017 von der Stadtregierung der Partido Popular unter Bürgermeister César Sánchez beschlossen wurde.

Das Ayuntamiento von Calpe hat von der Provinz Alicante knapp 50.000 Euro für die häusliche Betreuung alter und behinderter Menschen (SAD) sowie die Abfederung sozialer Notfälle erhalten. Der SAD-Dienst zählt 7 Mitarbeiter/innen.

Ein Wohnturm mit 29 Stockwerken und hundert Luxus-Wohnungen plant eine Promotionsfirma auf einem freien Grundstück von knapp 4.000 Quadratmetern zwischen Salinen und Peñón de Ifach (direkt beim Kreisverkehr), bei der Durchgangsstrasse Avenida Ejercitos Españoles. Eine Genehmigung des Rathauses für dieses dann höchste Gebäude von Calpe gebe es noch nicht, so die Umweltschutz-Organisation ACEC laut spanischer Presse, aber bereits einen Prospekt mit spektakulärer Werbung für das "Edificio Zenit" mit "Ihrer Wohnung zwischen drei Meeren".
Nicht nur, so ACEC, würde dieses Gebäude im wörtlichen und im übertragenen Sinne einen langen Schatten auf die Salinen werfen. Die alte Calper Ambition, dass der Naturpark "Penyal de Ifach" zum "Patrimonio de la Humanidad" erklärt werde, könne man mit diesem Rekord-Turm direkt abhaken.
Die Firma wirbt hingegen damit, dass das Edificio Zenit durch sein besonderes Design sich auf besondere Weise in das Landschaftsbild einfügen und trotzdem seinen Bewohnern die spektakulärsten Sichten auf die Strände Fossa, Cantal Roig und Arenal sowie die Salinen und den Peñón de Ifach bieten werde.
ACEC fragt sich unter anderem, wie das Parkplatzproblem für die 100 Wohnungen gelöst werden solle und ob die Nähe zu dem Feuchtgebiet Salinen nicht Einfluss nehmen werde auf die Fundamente des auf mehr als hundert Meter geplanten Turmes.

Ein 61-jähriger Belgier hat in einem ländlichen Ortsteil von Calpe in der Nacht zum Montag, 22. Juli 2019, seine 57-jährige Frau mit einem einzigen Messerstich getötet. Der Mann wurde nach einem folgenden Selbstmordversuch ins Krankenhaus gebracht. Das Paar lebte seit zweieinhalb Jahren in Calpe. Das berichtete die spanische Presse. Das Rathaus verfügte zwei Tage offizieller Trauer.

Bis Ende August verstärkt die Ortspolizei von Calpe ab 18 Uhr ihre Präsenz durch eine zusätzliche Patrouille, die durch Aushilfsbeamte ermöglicht wird. Der Bedarf steigt abends durch Lärmbelästigung, illegalen Strassenverkauf, Streitigkeiten etc. Ausserdem hat die Gemeinde tagsüber bis Ende des Sommers eine Fahrradpatrouille auf den Strandpromenaden und bei den Stränden eingerichtet.

Auf dem 17. Platz von hinten steht Calpe in der Reihenfolge des Nationalen Statistischen Institutes (INE) für das Durchschnittseinkommen in den 400 spanischen Städten über 20.000 Einwohner. 7.300 Euro "renta" stehen laut INE jedem offiziellen Calpino zur Verfügung, während es in Dénia, Spitzenreiter im Marina-Alta-Kreis, 9.200 € sind und 8.400 in Jávea. Alfaz liegt mit ebenfalls weniger als 8.000 € Pro-Kopf-Einkommen auf dem 350. Platz der 400er-Liste.
Das höchste Pro-Kopf-Einkommen in der Comunidad Valenciana verzeichnet Bétera (Provinz Valencia), mit 13.000 €. In ganz Spanien liegt Pozuelo de Alarcón (Madrid), mit fast 26.000 € vorn und Níjar (Almería) mit 6.250 € ganz hinten.

Die Überarbeitung und Entschärfung des alljährlichen Dekrets des Verbotes von Bauarbeiten im Monat August in Calpe hat die sozialistische Oppositionspartei PSOE Mitte Juli gefordert. Es widerspreche in seinem Umfang dem gesunden Menschenverstand und dem verfassungsmässig gesicherten Recht auf Arbeit. Es gebe unklare Formulierungen, und der Rathaus-Willkür sei bei der Genehmigung von Ausnahmen Tür und Tor geöffnet, wie man vor zwei Jahren bei einem Hotel-Grossprojekt habe sehen können.

Das Rathaus von Calpe hat die Arbeiten der Restaurierung der vor Kurzem auf dem nördlichen N-332-Kreisverkehr aufgestellten Skulptur "Cosmos 62" des Künstlers Alfaro für 16.000 Euro vergeben. Sie kommt aus dem Valencianischen Museum für Moderne Kunst IVAM, das als Ersatz von der Familie Alfaro zwei andere Skulpturen erhält. Im Gegenzug verpflichtete sich die Stadt zur Übernahme der Transportkosten und der Restaurierung der in die Jahre gekommenen Skulptur aus dem Jahr 1960.

Der neue Calper Baustadtrat Del Pino von denr Partei Ciudadanos hat das Aussetzen der Neubaugenehmigungen für die Küstenzone von La Manzanera angekündigt. Das Umfeld der in den 60er und 70er Jahren vom Stararchitekten Ricardo Bofill geschaffenen Urbanisation, in der jetzt die Infrastrukturen erneuert wurden, solle vor weiterem Bebauungsdruck geschützt werden, so interpretierte die spanische Presse die Massnahme an einer der letzten noch nicht bebauten Stellen der Küste der Penyónstadt.

Die Polizei hat in Calpe Ende Juni einen 34-jährigen Franzosen verhaftet, der sich zunächst an Geldautomaten die PIN-Nummer von ausländischen Senioren erschlich und ihnen dann die Geld-/Kreditkarte stahl. Sein Trick, angewandt in Santa Pola, Alfaz del Pí und Calpe: Er machte seinen Opfern weis, dass der Apparat ihnen noch Geld "schulde", sie dafür aber noch ein Mal Karte und PIN eingeben müssten - die er beobachtete. Er stahl dann die Karte und liess die Opfer glauben, sie sei stecken geblieben. Mit Karte und Nummer kassierte der Mann hinterher ordentlich ab, mindestens 3.000 E an der Costa Blanca, vorher auch in Frankreich. Er kam wieder auf freien Fuss.
Ebenso, und das zum x-ten Mal, eine Frau, die wegen mehrfachen Uhrenraubs nach der Umarmungs-Methode gesucht und ebenfalls in Calpe verhaftet wurde. Ablenkungsmanöver mit 2 verschiedenen Identitäten nutzen ihr nichts. Auch ein kleiner Drogenhändler, den die Polizei seit Monaten beobachtet und jetzt mit 25 Gramm Kokain im Auto verhaftet hatte, kam gegen Auflagen frei.

Weiter