COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Teulada-Moraira
60 herrenlose Katzen wurden im Rahmen der Sterilisierungs-Kampagne des Rathauses von Teulada Moraira in diesem Herbst an verschiedenen Stellen des Gemeindegebietes gefangen und sterilisiert. Die Kosten betragen 70 Euro pro Tier, von denen 60 die Provinz Alicante übernommen hat. Mit der Sterilisierung von rund zwei Dritteln der fruchtbaren erwachsenen Tiere lässt sich die Zahl der jeweiligen Katzen-Kolonie stabilisieren. Ausserdem werden Sekundärprobleme wie Kämpfe, Krach und Geruch erheblich reduziert.

Für die Rettung eines Badegastes am Strand von Moraira im August vergangenen Jahres wurde jetzt in Valencia der Ortspolizist Antonio Ivars Llobell durch das Land Valencia mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet. Den dafür notwendigen Antrag hatte der Stadtrat von Teulada Moraira noch im selben Monat gestellt.

Für die Promotion lokal oder regional hergestellter Lebensmittel hat die Stadt Teulada Moraira vom Land Valencia eine Subvention von 10.000 Euro erhalten. Dies wird vor allem während des eigens für die Förderung der regionalen Agrarprodukte und lokales Kunsthandwerk geschaffenen monatlichen "Mercado El Cabàs" im Zentrum von Teulada geschehen.

Ein 24-Jähriger starb am Samstag Mittag, 2. November 2019, bei einem Verkehrsunfall, als seine Mofa auf dem Camí del Pouet del Moro mit einem Auto zusammenstiess. Der sehr bekannte junge Mann war in diesem Jahr Festero in Moraira gewesen, weshalb sein Tod für besondere Bestürzung sorgte.

60 Freiwillige sammelten auf Initiative des Rathauses von Teulada Moraira rund hundert Kilo Müll an den Stränden des Ortes. Einige der Helfer, die auf Paddel-Surf-Brettern unterwegs waren, sammelten sogar Abfälle aus dem Wasser ein.





















Das Auffinden halbzerstörter Dokumente aus dem Bauamt der Stadt Teulada Moraira musste Mitte Oktober die Guardia Civil im Ayuntamiento der Stadt untersuchen. Zunächst dachte man an einen Diebstahl, aber dann kam heraus, dass sich die Reinigungskräfte im Büro des Stadtarchitekten mit Übereifer der Reinigung verschiedener Schränke gewidmet hatten, so die spanische Presse.

Die Gemeinde Teulada Moraira schliesst sich nach Beschluss des Stadtrates der von der Landesregierung in Valencia verabschiedeten Erklärung des Klimanotstandes und den entsprechenden Selbstverpflichtungen an. Bis spätestens 2040 will das Ayuntamiento zu einer Neutralität der Emissionen der Klimagase kommen und den Verlust der Biodiversität aufhalten und zur Wiederherstellung der Ökosysteme beitragen. Auf dem Weg dahin soll zu 100 % auf enereuerbare Energien gesetzt werden, die Nutzung von Wanderwegen und Fahrrädern gefördert, Räume für Fussgänger geschafft werden.
In der jüngsten Stadtratsitzung übernahm in der Oppositionsfraktion der Partido Popular Luis Caballero Polaino das Mandat von Ximo Vallés, der aus persönlichen Motiven zurücktrat.

Die Gemeinde Teulada Moraira hebt den Vertrag mit der Baufirma für das seit zwei Jahren brach liegende Freibad bei den Fussballplätzen auf. Auch dieses Thema, so die neue Gemeindespitze bei einer Leistungsbilanz zu ihren "ersten hundert Tagen im Amt" bei einer Bürgerversammlung, sei von der vorherigen PP-Ortsspitze gleichsam versammelt worden: Das Projekt wurde nicht kontrolliert, weshalb quasi Tage nach dem Zuschlag die Baufirma mit finanziellen Nachforderungen gekommen sei, die zum Teil erfüllt wurden. Trotzdem herrsche Stillstand am Bau, deshalb nun die angestrebte Vertragsauflösung mit anschliessender Neuausschreibung.

Die Städtische Theaterschule "Aula de Teatro Municipal" von Teulada Moraira, die in den Altersgruppen 5-11, 12-17 und ab 18 Jahren unterrichtet, hat im Rathaus ihren Betrieb aufgenommen. Unterrichtet wird freitags 17 (Kinder), 18.30 (Jugendliche) und 20 Uhr (Erwachsene). Das Schuljahr läuft bis Juni 2020 und wird mit Aufführungen abgeschlossen. Die Kosten betragen 20 Euro pro Quartal, Anmeldungen im Ayuntamiento. Info: juventud@teuladamoraira.org und 96 574 01 58 - ext. 1804 sowie: 608 24 33 26.

Das Rathaus von Teulada-Moraira hat angekündigt, dass ab sofort bis zum 8. April 2020 das fälschlicherweise als "Algen" bezeichnete Seegras, das an die Strände geschwemmt wird, nicht mehr abgefahren wird. Bisher war dies von Mitte November bis Mitte März der Fall. Das Seegras schützt die Strände vor Erosion und sorgt dafür, dass weniger frischer Sand "nachgelegt" werden muss.


Sechs von sieben Ortspolizisten, die beim Machtwechsel im Rathaus von Teulada Moraira krank geschrieben waren, sind drei Monate später wieder im Dienst. Das teilte der Magistrat der neuen Bürgermeisterin Rosa Vila (Compromís) bei einer ersten Leistungsbilanz nach hundert Tagen im Amt auf einer Bürgerversammlung mit. "Diese und andere Angestellte des Ayuntamiento hatten nicht die versprochene Gratifikationszahlungen erhalten, die von der vorigen Ortsregierung versprochen worden waren", deutete die Sicherheit-Stadträtin Motive hinter den Polizisten-Krankschreibungen an.
Die verschlafene vorherige PP-Ortsregierung sei unter zahlreichen anderen Versäumnissen die Transportbeihilfen für auswärts Studierende des Jahres 2017 schuldig geblieben, die man mittlerweile ausgezahlt habe.

Feuerwehr und Zivilschützer retteten in der zweiten Oktober-Woche 2019 eine allein lebende 97-jährige Französin aus ihrem Chalet in Moraira, die nach einem Sturz weder aufstehen noch um Hilfe rufen konnte. Nachbarn hatten sich gewundert, sie eine Weile nicht gesehen zu haben und die Polizei informiert. Die Feuerwehr brach das Haus auf, die Frau, die offenbar einen Schwächeanfall erlitten hatte, weil sie nicht gegessen hatte, wurde ins Gesundheitszentrum gebracht. Diese Art von Situationen gibt es in den von Ausländern bewohnten Zonen unserer Küste immer mehr, wenn sich allein gebliebene Menschen nicht rechtzeitig um institutionelle Hilfe bemühen.

Die Gemeinde Teulada Moraira stellte ihre Fussball-Nachwuchsmannschaften und die neue Leitung der städtischen Fussballschule vor, um die es im Zusammenhang mit dem Weggang von zahlreichen Fussballern zwischen 12 und 18 Jahren zuletzt öffentlichen Wirbel gegeben hatte. Zum Abschluss der Vorstellungen siegte das in diesem Jahr erstmals aus Teulada und Moraira zusammen gelegte Erwachsenenteam mit 4:1 gegen Castelló de les Guerres. Die Zusammenlegung lässt Teulada vom Aufstieg in die vorletzte Liga "Primera Regional" träumen.

Die neue Ortsregierung von Teulada Moraira von Compromís, PSOE und Parteilosen hat den von ihrer PP-Vorgängerin eingeleiteten Privatisierungsprozess der städtischen Dienstleistungsfirma Teumo Serveis gestoppt. Man habe bei einer ersten Untersuchung nach dem Machtwechsel herausgefunden, dass die Privatisierung die Dienstleistungen wie Strassen- und Strandreinigung sowie Müllabfuhr um jährlich 400.000 Euro verteuern würde. Statt dessen habe man neue Fahrzeuge angeschafft (wir berichteten), um die "überholte Flotte" auf einen modernen Stand zu bringen, zumal die Fahrzeug-Mietkosten den Haushalt zu stark belasteten. Das gab die neue Rathausführung unter Bürgermeister Rosa Vila (Compromís) bei einer Bürgerversammlung ihrer ersten hundert Tage im Amt bekannt.

Mit Subventionen von insgesamt 27.000 Euro unterstützt die Provinz Alicante die Sozialpolitik der Gemeinde Teulada Moraira: 23.000 € sind für die häusliche Betreuung von hilfsbedürftigen Senioren und Behinderten, 3.000 für Gedächtnistraining und Kurse für geistig Behinderte sowie 1.000 € für einen Computer und weiteres Gerät für das Sozialamt.

Der "ausgesprochen schlechten Organisation" des Sportamtes von Teulada Moraira schreibt eine Gruppe von "Fussball-Eltern" zu, dass zur neuen Saison mehr als 30 Nachwuchskicker zwischen 12 und 18 Jahren in die Nachbargemeinden "ausgewandert" sind. Das berichtet die Internet-Zeitung "Marina Plaza". Der Grund: Drei von fünf möglichen Mannschaften zwischen C- und A-Jugend (diejenigen Teams also, die mit je 11 Spielern auf dem Platz stehen) fielen demnach den Fehlplanungen der Verantwortlichen des Sportamtes zum Opfer. Diese hatten laut betroffenen Eltern kein Interesse daran, den Beteiligten und schon gar nicht den Kindern und Jugendlichen zuzuhören.
Die B-Jugend (cadetes) sei unnötiger Weise von zwei auf eine Mannschaft geschrumpft, ebenso die C-Jugend (infantiles), während die A-Jugend (juveniles) komplett über die Klinge gesprungen sei. Auf diese Weise sei die städtische Fussballschule von Teulada-Moraira, die bisher als Beispiel in der Region gegolten habe, quasi auf Null zurückgestellt worden und habe ihren guten Ruf verloren, der nicht leicht wiederzugewinnen sei.
Kenner der Szene machen die übereilte "Entlassung" oder "Nicht-Weiterbeschäftigung" der Koordinatoren der Fussballschule verantwortlich.

Aitor Llobell, Jugend-Stadtrat des Rathauses von Teulada Moraira (erstes Foto), wird erster Präsident des im September in Vergel neu gegründeten Jugend-Netzwerkes (Xarxa Jove) des Marina-Alta-Kreises. Es soll die Jugend-Politiken der Kreis-Gemeinden koordinieren und verbessern. Jugend-Mitarbeiter der Ayuntamientos von Teulada, Dénia, Xàbia und vom Kreis-Kulturverband machen den technischen Teil des neuen Organismus aus, die Jugend-Stadträte von Teulada Moraira, Dénia, Benitatxell und Jávea den politischen.





















Das Stadtparlament von Teulada Moraira hat den Kauf von drei neuen Lkw für die Müllabfuhr für knapp 800.000 Euro beschlossen. Seit anderthalb Jahren wurde der Dienst mit für 15.000 €uro pro Monat geliehenen Fahrzeugen versehen, weil die eigenen sich in zu schlechtem Zustand befanden und ständig repariert werden mussten. Die Provinz Alicante gibt einen Zuschuss von 110.000 Euro zu dem Kauf der Müllfahrzeuge. Alle Parteien stimmten für den Kauf, lediglich die vorherige Bürgermeisterpartei PP enthielt sich.

Die Ortspolizei vonTeulada hat in der Nacht zum Freitag, 27. September 2019, ein halbes Dutzend Bootsflüchtlinge aufgegriffen, die angaben Syrer zwischen 16 und 35 Jahren zu sein. Sie wurden, ebenso wie etwas später 2 weitere junge Männer in Calpe, wo ein weiteres Boot gegen 2 Uhr entdeckt wurde, auf der Guardia-Civil-Wache vom Roten Kreuz versorgt. Diese "pateras" sind nach den beiden in Benitachell und einem in Alfaz del Pí innerhalb von 9 Tagen die Nummer 4 und 5 in der Region. Durch schärfere Kontrollen im Süden Spaniens, so die regionale Presse, scheinen sich die Flüchtlingsrouten von Nordafrika die spanische Küste hinauf nach Norden zu verschieben.

Das Rathaus von Teulada Moraira hat für Freitag, 27. September 2019, Trinkwasser-Abstellungen zwischen 8 und 12 Uhr in folgenden Strassen angekündigt: Puerto Lápice, Puerto del Sol, Puerto Andraitx, Puerto de Alcudia, Puerto de Cádiz und Puerto de los Castaños.

Den Supermarkt MasyMas an der Küstenstrasse Moraira-Calpe hat am Dienstag, 24. September 2019, das Rathaus von Teulada Moraira geschlossen. Dies berichtet die Internet-Zeitung "Marina Plaza". Die Schliessung, durchgeführt von der Policía Local, bedeute die Umsetzung eines entsprechenden Gerichtsurteils des Oberlandesgerichtes in Valencia (TSJ, Tribunal Superior de Justicia de la Comunitat Valenciana). Dies ist die -vorläufige- Kulmination eines jahrelangen Rechtsstreites. Der knapp einen Kilometer entfernt an der Küstenstrasse von Benissa gelegene Supermarkt Pepe La Sal hatte geklagt, weil die seinerzeit unter PP-Bürgermeister José Ciscar erteilte Baugenehmigung illegal gewesen sei. Dies wurde vor etlichen Monaten vom TSJ bestätigt: Der Flächennutzungsplan PGOU von 2005 sieht das Grundstück weiterhin als "residencial" und auf einem "barranco" gelegen an; die vor einem halben Jahr von der -damals mit absoluter Mehrheit regierenden PP- angemahnte und von dem Unternehmen vorbereitete punktuelle Änderung des PGOU wurde nicht geschafft.
Bereits damals wiesen die spanische Presse und das damals von der PP regierte Rathaus auf die Zwickmühle hin, in welche die Stadt durch die Genehmigung geraten ist: Entweder wird wohl die Firma MasyMas zu entschädigen sein, die eine Genehmigung erhielt. Oder der klagende Mitbewerber Pepe La Sal, der laut spanischer Presse seine Forderung mit 800.000 Euro beziffert habe.
Die Zwickmühle wurde bislang durch Ignorieren des Urteils des Landgerichtes vermieden. Aber durch die Schliessung wird jetzt eine Entscheidung fallen müssen, die auf jeden Fall die Stadtkasse belasten dürfte.
Die ersten Schilder "Cerrado por reformas", die das Personal am gestrigen Dienstag in aller Eile an der Umzäunung des zwangsgeschlossenen Supermarkt anbrachte, entsprechen mithin nur in sehr erweitertem Sinne den Tatsachen.
-cgb-


Erneut sind im Stadtrat von Teulada Moraira die Regierungskoalition aus Compromís, PSOE sowie Ex-Cudadanos und die Oppositionspartei PP über die Gehälter und Aufwandsentschädigungen der Politiker aneinander geraten. Die PP bezichtigte Bürgermeisterin Rosa Vallés (Compromís) der Lüge und dass sie ihr Versprechen, die Aufwandsentschädigungen zweier ihrer Koalitions-Stadträte im Magistrat zu reduzieren, nicht eingehalten habe.
Vallés hielt dagegen, dass mit dieser Bewertung die Opposition sich besser bis zum Jahresende zurückhalte, wenn tatsächlich abgerechnet werde. Ausserdem, so die Bürgermeisterin, sei bekannt, dass die PP es gewesen sei, die zum Thema Aufwandsentschädigungen im Magistrat gelogen habe, denn unter der PP habe es Monate gegeben, in denen 5 und nicht vier Magistratssitzungen abgerechnet worden seien, anders, als von der PP angegeben.

Nach sieben Jahren erhielt eine Familie aus Teulada ihren spurlos verschwundenen, mittlerweile 12 Jahre alten, Yorkshire-Chihuahua-Mischling Lucas zurück. Das Tier war seinerzeit offenbar gestohlen worden, denn trotz zahlreicher Plakate und Nachfragen in den Tierheimen gab es sieben Jahre lang keine Spur von dem Vierbeiner, dessen Besitzer die Hoffnung nie aufgaben, nicht einmal Futternapf oder Körbchen entsorgten.
Jetzt erhielt die Familie von Antonio C.U. einen Anruf vom Tierschutzverein Alicante, dass laut Chip ein Hund mit Namen Lucas und ihr als Besitzer im Stadtteil Nord von Alicante aufgetaucht und bei der Protectora de Animales abgegeben worden sei. Antonio holte seinen in die Jahre gekommenen, zahnlosen 12-jährigen Hund, der sich nur noch schwerfällig bewegen kann, in Alicante ab. Nach einigen Tagen hatte sich das Tier wieder an sein ehemaliges Zuhause gewöhnt.

Der Sturm Mitte September 2019 hat vor dem Ampolla-Strand die aufblasbare Spiel-Plattform zerstört. Das Rathaus von Teulada Moraira hat Konzessionsfirma und Land Valencia gebeten, die zerstörten Reste möglichst bald einzusammeln und abzutransportieren, damit sie für die Strandbesucher keine Gefahr darstellen können.

Die Gemeinde Teulada-Moraira will gegen die Firma Seanto, S.A., vorgehen, mit der sie seit 2018 einen Vertrag über die Unkrautentfernung von Feldern bei städtischen Wegen hat. Im Jahr 2019 habe sie Felder bei den Wegen Sant Miquel, Paso, Font de l´Horta, Rey, Font Santa und Camino Vell Teulada-Moraira mit Herbiziden besprüht und damit die Empfehlungen und Vorgaben des Umweltamtes der Stadt verletzt. Die Trauben von den besprühten Rändern der betroffenen Feldern seien nicht mehr verzehrbar. Am 18. September will die Stadt die Landwirte der Gemeinde über die angesichts des "Irrtums der Firma Seanto" zu treffenden Massnahmen informieren. Ausserdem wolle man sicherstellen, dass so etwas nicht mehr vorkommen kann. Informiert wurde auch das Rathaus von Benitachell, weil einige der betroffenen Grundstückseigentümer in der Nachbargemeinde leben.

Für 18 Millionen Euro schreibt das Land Valencia die Fortführung der Gleisarbeiten an der TRAM-Linie Alicante-Dénia zwischen Teulada und Gata de Gorgos aus. Die auf 12 Monate angesetzten Arbeiten sollen knapp sieben Millionen Euro kosten. Der 11 Kilometer lange Streckenteil Gata-Dénia ist bereits ausgeschrieben und soll demnächst vergeben werden. Insgesamt beträgt das Investitionspaket der Generalitat Valenciana für die TRAM-Linine 9 bis Dénia 130 Mio Euro. Zuletzt wurde der Streckenteil Benissa-Teulada erneuert, allerdings steht der Neubau der Eisenbahnbrücke in Benissa-Quisi noch aus, weil sich die hundert Jahre alte Brücke als nicht widerstandsfähig genug erwies.

80 Blutspender verzeichnete der 5. einschlägige Marathon von Teulada Ende August. Gesundheits-Stadträtin Mamen Botija möchte die Zahl der Spender von Marathon zu Marathon weiter steigern.

Über verspäteten Beginn des Rettungsdienstes an den Stränden von Moraira beschwerten sich in den vergangenen Wochen etliche Badegäste und berichtete Ende August auch die spanische Presse. Dabei wird schon der Beginn der täglichen Überwachung mit 11 Uhr heutigen Anforderungen bei Weitem nicht gerecht, weil zu dieser Zeit die Strände bereits lange fast voll belegt sind, nicht zuletzt mit Senioren, die statistisch überdurchschnittlich häufig des Einsatzes von Rettungspersonal bedürfen.
Aber noch einmal eine halbe Stunde auf den späten Beginn drauflegen, wie auch costa-info.de und WOCHENPOST vor Ort mehrmals feststellen konnten, deutet auf mangelhafte Professionalität hin. Auch das Herunterpfeifen von meistens jungen Leuten, die in gefährlicher Weise auf den Strandfelsen herumklettern, gehört in Moraira offenbar der Vergangenheit an.
Die Stadtspitze von Compromís, PSOE und Ciudadanos kommentierte, dass ihre PP-Vorgängerin bei der Konzessionsvergabe (auf vier Jahre) an die Firma Servicios de Personal de Hostelería y Restauración, S.L. ausschliesslich aufs Geld geschaut und das billigste Angebot angenommen habe. In der neuen Konzession ist für die 8 Kilometer lange Küste kein Rettungsboot mehr vorgesehen. Das Ayuntamiento gab an, bei täglichen Kontrollen die Verfehlungen der Firma aufzulisten, eine Beschwerde zu formulieren und auf der "Basis eines Gutachtens die notwendigen Massnahmen zu treffen" - "für den nächsten Sommer"...
Auch erst auf die Bürgerbeschwerden hin setzt jetzt die Rettungsfirma ein Boot ein, aus dem Yachthafen. Dies gelang zu allem Überfluss erst im zweiten Anlauf. Mit dem ersten -von der Policía Local geliehenen- Boot erlitten die Retter eine Havarie u nd mussten selbst gerettet werden.





















Zur 36. Ausgabe ihres Moscatell-Festes lädt vom 27. bis 31. August 2019 die Gemeinde Teulada Moraira. Die Fiestas bieten neben den klassischen Weinproben 27.8., 20h, 31.8.) Fotoausstellung im Auditorium, Abendessen, Umzug zur Glorieta bei der Kapelle San Vicente mit anschliessenbdem Moscatell-Trauben-Wettbewerb am Abschlusstag und dem 4. Riurau-Kurzfilmfestival gibt es am Samstag, 31. August, eine Kutschfahrt zum Bancal Roig und ein Essen an diesem Haupt-Festtag für zusammen 15 Euro. Am selben Tag stellt die Volkstanzgruppe "Font Santa" die Arbeiten zur Herstellung des Moscatell-Weines dar.
Neu im Program auch am Samstag, 30.8., Caña y Moscatell-Tapa am Nachmittag und ab 21 Uhr Essen mit musikalischer Untermalung durch die Kapelle "People Band".

Die offizielle Präsentation der Radfahrer-Teams der "Vuelta Ciclista a Espeña" hätte beinahe nicht beim Castillo von Moraira stattgefunden, wie vor über einem Dreiviertel Jahr offiziell vereinbart. Das teilte die neue Bürgermeisterin Rosa Vila (Compromís) und gab die Schuld ihrem Vorgänger Carlos Linares (PP). Seine Ortsregierung habe nicht die entsprechenden haushälterischen und organisatorischen Vorbereitungen getroffen, weshalb die neue Führungsmannschaft im Rathaus den vorgesehenen Betrag von 90.000 Euro "auf ein realistisches Mass" von 15.000 Euro herunterhandeln musste, so Vila. Das entsprach den Ausgaben für Reinigung, Mobiliar und Organisation. Dabei wäre das Vorhaben beinahe geplatzt, weil die Stadt die vereinbarten Materialien gar nicht stellen und auch nicht kaufen konnte, weil die Ausgaben schlicht nicht vorgesehen waren.
Kurioser Weise schaffte es die Stadtverwaltung nicht, dem Event eine gewisse regionale Resonanz zu verschaffen. Im Vorfeld war es lediglich die Unternehmer-Vereinigung , die die Bevölkerung zum Erscheinen aufrief. Und bis zwei Tage später, dem eigentlichen Start der Vuelta, tauchte dieses für die Stadt auf ein Sechstel der Kosten herunter gehandelte Ereignis lediglich auf der Webseite der Gemeinde auf. Von der auch das Foto stammt.

Aus Solidarität mit ihren beiden aus der Partei ausgeschlossenen Stadträten Adrián Ruiz und María José Vidal hat laut "Marina Plaza" die gesamte Mitgliedschaft von Ciudadanos die Mitgliedsbücher zurückgegeben. Die Begründung: In der Provinz Alicante habe sich die Partei in eine Untergebene der PP verwandelt. Dabei sei es den Provinz-Chefs lediglich um persönliche Interessen und die Vergabe von Posten in der Provinzverwaltung und im Rathaus von Alicante.
Cs schloss seine beiden Stadträte in Teulada Moraira aus, nachdem diese gegen Weisungen "von oben" für den Machtwechsel von PP zu Compromís und PSOE gestimmt hatten und so für die erste Ortsregierung ohne PP (oder deren Vorläufer) in 40 Jahren gesorgt hatten. Die Ciudadanos-Stadträte hatten schon kurz vor den Wahlen angekündigt, auf keinen Fall für den Machterhalt der Partido Popular stimmen zu wollen.

Mit Verspätung wurden vor dem Strand von El Portet im Norden von Moraira mehrere Bojen installiert, an denen Yachten festmachen und damit die Zerstörung von Seegraswiesen durch Ankern und Ankerlichten begrenzen können. Im vergangenen Sommer gab es für die Erst-Einrichtung dieser Bojen beim Cap d´Or nur eine vorübergehende Genehmigung der Küstenbehörde in Alicante, weil, nach Angaben der neuen Rathausspitze, ihre Vorgänger Ende 2017 nur unvollständige Unterlagen eingereicht hatten. Die jetzt erteilte Genehmigung hat eine Gültigkeit von vier Jahren.

Der Unternehmer-Verband von Teulada Moraira (AECO, Präsidentin María José Garrigós) hat sich dem von Benidorm Mestre geführten Cercle Empresarial de la Marina Alta (CEDMA) angeschlossen. Mestre berichtete seinem Kreisverband von weiteren (gehabten und geplanten) Kontakten in der Politik und auf Unternehmereben, um den Verband in weitere Kommunen des Landkreises auszudehnen und seinen politischen Einfluss zu stärken.

Das wegen des ausstehenden Führungswechsels ausstehende Juli-Gehalt haben am Ende der ersten August-Woche die Angestellten der Dienstleistungsfirma "Teumo Serveis" der Gemeinde Teulada Moraira erhalten. Der zuständige Stadtrat Héctor Morales (PSOE) hatte die Leitung der Firma provisorisch (und ohne zusätzliche Bezahlung, wie die spanische Presse betont) übernommen und die Überweisungen getätigt. Jetzt wird ein öffentlicher Wettbewerb für die Neubesetzung des Chefpostens von Teumo Serveis ausgeschrieben.

Teulada Moraira hat sich dem Verbund von 40 Gemeinden und ihrer Informationskampagne "Tortugas en el Mediterráneo" angeschlossen, die über korrektes Verhalten bei der Begegnung mit einer Meeresschildkröte informiert: 112 anrufen, damit das Hilfsnetz von Universität Valencia, Landesregierung und Oceanográfico in Aktion treten kann. Auf keinen Fall berühren, ist die wichtigste Botschaft der Schildkröten-Rette an die Bevölkerung.

Die Auszahlung der Juli-Gehälter der städtischen Dienstleistungsfirma "Teumo Servicios" von Teulada Moraira verzögert sich bis in die zweite August-Woche. Der ausscheidende Geschäftsführer, der nun für die Oppositionspartei PP im Gemeinderat sitzt, fühlte sich nicht mehr zuständig und zeiht die neuen Verantwortlichen im Rathaus der Verantwortungslosigkeit gegenüber den Teumo-Mitarbeitern. Der neue Verwaltungsrat ist noch nicht bestimmt. Der neue für die Firma zuständige Stadtrat von der PSOE hatte sich nicht rechtzeitig um eine Kontovollmacht gekümmert, um für den Übergangsmonat die Gehälter rechtzeitig selbst zahlen zu können und versprach sofortige Abhilfe. Für etwaige Kosten zum Beispiel bei Hypothekenverträgen der Gehaltsempfänger werde die Stadtkasse selbstverständlich aufkommen, so das Ayuntamiento.

Die Polizei hat in Teulada Moraira vier Briten zwischen 25 und 30 Jahren und eine Bulgarin unter dem Verdacht verhaftet, Ende Juni in ein Haus in Moraira eingebrochen zu sein. Bei einer Hausdurchsuchung der Verdächtigen in Teulada Moraira wurden Beutegegenstände aus dem Einbruch gefunden. Einige der Verhafteten stehen unter dem Verdacht, weitere Straftaten beangen zu haben, Einbrüche, Diebstähle, eine Bedrohung. Sie wurden vom Richter unter Auflagen freigelassen.




















Den kleineren seiner beiden Fussballplätze im Sportzentrum musste jetzt geschlossen werden, weil die seit vielen Monaten stillgelegte Baustelle eines Freibades für einen Erdrutsch gesorgt hatte. Die Gemeinde befindet sich mit der Baufirma vor Gericht, die verdächtiger Weise sofort nach der Auftragsvergabe Verbesserungen/Verteuerungen anmeldete, weil offensichtlich von Seiten der Stadt es an der vorherigen Kontrolle gemangelt hatte, so zumindest die These der damaligen Opposition, auf die die damalige PP-Stadtführung nicht antwortete.
Jetzt sollen die Zugänge zum Fussballplatz so abgesichert werden, dass der Trainings- und Spielbetrieb im September normal aufgenommen werden kann.

Das Rathaus von Teulada-Moraira hat die Arbeiten an dem 1,3 Millionen Euro teuren Kulturgebäude bei der Sporthalle von Teulada wieder aufgenommen, die mehrere Wochen unterbrochen waren. In dem Edificio sollen unter anderem die Musikschule, die Bibliothek und die Ortsvereine untergebracht werden. Zumindest war dies der Plan vor den Wahlen. Parteien aus der neuen Ortsregierung von Teulada-Moraira jedoch haben im Wahlkampf eine andere Nutzung des Edificio an der Stelle des abgerissenen Hallenbades versprochen. Die Bauzeit soll elf Monate betragen.
Die Arbeiten sollen im August nicht unterbrochen werden, damit die Gelände-Arbeiten mit den schweren Baggern zu Beginn des Schuljahres im September weitgehend abgeschlossen ist. In direkter Nachbarschaft liegt die Grundschule von Teulada.

Eine Frau aus Teulada hat bei der Polizei angezeigt, am Donnerstag, 18. Juli 2019, gegen 10 Uhr von einem Unbekannten auf der Dénianer Plaza Valgamedios sexuell angegriffen worden zu sein. Ihr 5-jährige Sohn musste den Übergriff mit ansehen. Die Presse berichtete, dass die Polizei den Fall bereits zu den Akten gelegt habe, weil die Identifizierung des Aggressors nicht möglich gewesen sei. Mehrere Vereinigungen in der Marina Alta für die Gleichheit der Frauen verurteilten den sexuellen Angriff.

In den Gemeinden Teulada Moraira sowie Benissa und Gata de Gorgos in der Marina Alta und 16 weiteren im Land Valencia hat die Generalitat sogenannte "Punts Labora" eingerichtet. Hier können sich Menschen ohne Internet-Zugang über Angebote auf dem Arbeitsmarkt informieren. Ausserdem können hier Anträge auf Fortbildung gestellt werden und gibt es Hilfe beim Kontakt mit den Arbeitsbehörden.

Das Rathaus von Teulada Moraira hat für 100.000 Euro den Entwurf eines Projektes für die Herrichtung des alten Wachtturmes auf dem Cap d´Or oberhalb von El Portet einschliesslich der Herrichtung des Zugangs-Wanderweges an das Architekturbüro Varela vergeben. Die gesamte Massnahme, die auch die Instandsetzung eines alten Speicherbrunnens beinhaltet, soll mit einer Million Euro aus EU-Fonds bezahlt werden. Der Turm weist einen 5 bis 10 Zentimeter breiten Riss von oben nach unten auf. Die Steine müssen einzeln abgetragen und wieder aufgebaut werden, so die spanische Presse.
Auch der Zugang zur Höhle Cova de les Cendres, die besuchbar gemacht werden soll, ist Teil des Projekts sowie mehrere Sicherheitsmassnahmen.

Am Ampolla-Strand von Moraira ist Anfang Juli 2019 ein 82-jähriger Tourist aus Madrid gestorben. An einer Stelle mit geringer Wassertiefe brach der Mann mittags gegen 1 Uhr zusammen und konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Einen turnusgemässen Wechsel an der Spitze des Rotary Clubs von Teulada-Moraira/Benissa gibt es Anfang Juli: Heinz Galler löst Dieter Moll als Präsident ab, der Schatzmeister wird. Juan Ramón Crespo wird neuer Sekretär der Rotarier.

In der ersten Juli-Woche findet im Auditorium von Teulada Moraira zum 3. Mal ein internationaler Architektur-Workshop statt. Daran nehmen 50 Studenten der Architektur-Hochschule von Valencia und der Universitat Politècnica de Catalunya teil. Ihr Thema: Bewohnbarkeit und Belebung des Historischen Altstadtkerns am Beispiel von Teulada. Die Schlussfolgerungen und Gestaltungsvorschläge der Studenten werden am Freitag, 5. Juli, um 18 Uhr im Auditorium öffentlich vorgestellt.
Weitere Informationen: 965 740 445


Den ersten Schrecken des trockenen Sommers erlebte die Gemeinde Teulada Moraira am Camí dels Castellons. Dort brach im Unterholz ein Feuer aus. Aber weil die Feuerwehr aus Benissa schnell zur Stelle war, blieb es bei wenigen verbrannten Quadratmetern.





















Der ehemalige Bürgermeister von Teulada Moraira und Minister des Landes Valencia, José Císcar, ist vom Vorsitz der Partido Popular in der Provinz Alicante zurückgetreten. Das berichtete die spanische Internet-Zeitung "Marina Plaza". Dieses Parteiamt übernimmt der Bürgermeister von Torrevieja, Eduardo Dolón,während der Bürgermeister von Benidorm, Toni Pérez, Generalsekretär der Provinz-PP wird.
Císcar behält seinen Sitz im Landtag von Valencia.
Císcar gewann drei Mal die absolute Mehrheit in Teulada Moraira, 1999 mit Ciudadanos por Moraira, 2003 und 2007 mit der PP. 2009 gab er das Bürgermeisteramt ab, um für die PP Aufgaben auf Landesebene zu übernehmen.

Den "heftigen Anstieg der Gehälter" und Aufwandsentschädigungen des neuen Magistrats von Teulada hat die neue Oppositionspartei PP laut spanischer Presse beklagt. Das Volumen der Politiker-Gehälter steige um mehr als zehn Prozent auf über 28.000 Euro. Der Magistrat genehmige sich eine Entschädigung von fast 600 Euro pro Woche, "für eine Stunde, die diese Sitzung dauert", eine Steigerung von mehr als einem Drittel. In der 42.000-Einwohner-Kreisstadt Dénia betrage diese Entschädigung 250 Euro.
Das Gehalt der neuen Bürgermeisterin, Rosa Vila (Compromís), sei um 4.250 Euro pro Jahr angehoben worden, ein klarer Bruch mit dem Wahlversprechen der Koalitionsparteien, die Politikergehälter zu beschneiden.

Anmerkung der Redaktion:
Die neue Ortsregierung von Teulada Moraira hat diese Angaben der Opposition zumindest in den ersten drei Tagen nach ihrer Veröffentlichung nicht dementiert. Der schon viele Monate dauernde Dornröschenschlaf im Presseamt der Stadt geht weiter.
Eine Senkung der eigenen Gehälter und/oder Aufwandsentschädigungen zu Beginn einer neuen Etappe ist als politisches Zeichen nachvollziehbar, eine Anhebung quasi als erste Amtshandlung ist mindestens mal billige Munition für die Opposition und für diejenigen Populisten, die Politik grundsätzlich als anrüchiges Geschäft zugunsten des eigenen Geldbeutels begreifen. Zumal, wenn man mit der Forderung nach Senkung der Politiker-Gehälter in den Wahlkampf gegangen ist. Egal, ob gewisse Anhebungen um 10 % nach eventuell langjährigem Stillstand nicht mehr bedeuten, als einen Ausgleich der Inflation - wer eine Senkung gefordert hat, darf nicht mit einer Anhebung beginnen - riecht, wenn nicht noch eine überraschende und überzeugende Erklärung nachgeliefert wird, nach politischem Fehlstart in Teulada Moraira.
Carl-Georg Boge, Herausgeber WOCHENPOST und costa-info.de


Die neue Koalitionsregierung von Teulada Moraira hat die Kompetenzen aufgeteilt: Die Bürgermeisterpartei Compromís übernimmt die Bereiche Städtebau und Transparenz (Vicente Ferrando), die PSOE Infrastruktur und Bauwesen sowie die städtische Dienstleistungsfirma "Teumo" (Héctor Morales) und Ciudadanos-Stadtrat Adrián Ruiz ist zuständig für Tourismus, Handel, Beschäftigung und Sport. Er und seine für Dienstleistungen, Trinkwasser und Sicherheit zuständige Parteifreundin María Josefa Vidal dürften in absehbarer Zeit nicht mehr zu Ciudadanos gehören, weil diese Partei wegen ihrer Koalition gegen Cs-Partner PP ihren Ausschluss eingeleitet hat.
Für Integration wird der Sozialist Alejandro Llobell zuständig sein, für Kommunikation Aitor Llobell (Compromís).

Samstag, 15. Juni, 15.10 Uhr:
Die Konservative Volkspartei hat nach dreieinhalb Jahrzehnten am heutigen Samstag, 15. Juni 2019, das Bürgermeisteramt von Teulada verloren: Die beiden Abgeordneten der Partei Ciudadanos (die diese Abweichung von der Parteilinie mit dem Ausschluss bezahlen dürften) stimmten für die Compromís-Abgeordnete Rosa Vila, ebenso wie die Sozialistische Partei, weshalb Teulada erstmals in seiner Geschichte eine Bürgermeisterin erhalten hat.
Die PP ging mit 7 Mandaten als stärkste Partei aus den Wahlen hervor, auf Rang 7 firmiert die Deutsche Susana Katzgrau, weiter hinten auf der PP-Liste Ex-Bürgermeister José Ciscar (gewann die Wahlen von 1999, 2003 und 2007), Abgeordneter im Landtag und Vorsitzender der Partei in der Provinz Alicante.

Im Bereich des Möglichen sieht die spanische Internet-Regionalzeitung "Marina Plaza" statt des von den Madrider und Valencianer Parteileitungen vorgegebenen Bürgermeisterpaktes PP/Ciudadanos zu Gunsten der "populares" um Raúl Llobell, der stärksten Partei in Teulada Moraira, die Unterstützung der valencianistische Kandidatin Rosa Vila (Compromís) durch die Stadträte von Ciudadanos. Das würde zwar deren sofortigen Ausschluss aus "Ciudadanos" bedeuten, aber nach 40 Jahren erstmals der PP das Bürgermeisteramt in der Gemeinde vorenthalten, zugunsten eines Dreierbündnisses von Compromís, PSOE und Cs.
Die Cs-Ortsvereine in Spanien haben die Priorität von Madrid erhalten, mit der PP zu paktieren, vor allem aber auf keinen Fall mit nationalistischen Parteien wie Compromís. Davon jedoch, so die Zeitung, sei Cs-Chef Adrián Ruiz nicht hundertprozentig überzeugt.
Auch in Teulada Moraira wird es, so wie in Benissa, am Samstag, 15. Juni 2019, eine bis zum Schluss spannende Stadtratssitzung geben.

Für 30 Städte in der Comunitat Valenciana haben nach Berichten in der spanischen Presse die Parteien Partido Popular und Ciudadanos sich auf Pakte geeinigt, darunter Teulada und Calpe. In beiden reicht es der PP mit den jeweils 2 Ciudadanos-Stimmen zur Beibehaltung des Bürgermeisteramtes, auch wenn die Chefsessel in den beiden Rathäusern neu besetzt werden: mit Raul Llobell (bisher Carlos Linares) in Teulada und mit Ana Sala (bisher: César Sánchez) in Calpe.
Das Global-Bündnis, das nun jeweils vor Ort konkretisiert werden muss, handelten die valencianische PP-Chefin Isabel Bonig und C-Sprecher im Landtag Toni Cantó aus. Von den 30 potentiellen Pakt-Städte von PP und Ciudadanos entfällt das Bürgermeisteramt in fünf auf Ciudadanos, dort, wo diese mehr Sitze erreicht hatten als die PP. Die neuen Bürgermeister sollen am 15. Juni gewählt werden.

Um das Einstellungsexamen für eine/n Umwelt-Inspektor/in im Rathaus von Teulada Moraira ist öffentlicher Streit entstanden und hat Bürgermeister Carlos Linares (PP) eine Untersuchung angeordnet, so die Zeitung "Información". Der Personalchef der Stadt hatte sich -öffentlich- über die Bestnote der Tochter eines Stadtangestellten im Umweltexamen, "ohne Kenntnisse im Umweltbereich" gewundert: "Da sind offenbar Examensthemen durchgesickert". Die Kandidatin verwahrt sich gegen den Verdacht: Es sei um städtische Regelungen gegangen, die jeder studieren kann. "Darf ich etwa als Angehörige eines Stadtbeamten mich nicht mehr um einen Job im Rathaus bewerben? Nicht nur viele Stunden des Lernens, sondern auch meine Ehre ist in Zweifel gezogen worden."

Dem Kreis-Behindertenzentrum von La Xara kommen die Erlöse eines Konzerts mit vier Chören der Region zu Gute, das Ende Mai der Rotary Club Dénia im Auditorium von Teulada organisierte. Das zur Hälfte gefüllte Auditorium erfreute sich -nach einer eher nervigen Einleitung einer ziemlich überflüssigen Showmaster-Firma- an den starken Darbietungen der Chöre aus Teulada (Mestre Berenguer), Jávea (Konservatorium plus Ars Nova), Dénia (Tenor Cortís und Cadenza), Benissa (Coral Benissenca) und Ràfol d´Almunia (Rectoría).


Mit allen Parteien im neuen Stadtparlament von Teulada Moraira hat Wahlsieger und PP-Bürgermeisterkandidat Raúl Llobell (von vorher 9 auf jetzt 7 von 17 Mandaten) in der Woche nach den Kommunalwahlen bereits gesprochen, bei denen die Konservativen 350 Stimmen, 10 %, 2 Sitze und damit die absolute Mehrheit verloren. Aber, so die neue deutsche Stadträtin Susana Katzgrau: "In allen Wahlbezirken Teulada, Stadtzentrum Moraira und Urbanisationen hat die PP die meisten Stimmen erhalten. Eindeutige Mehrheit erhielten wir im Wahlbezirk Urbanisationen."
Die Partei mit den grössten Zuwächsen (Verzweieinhalbfachung der Stimmen auf 900 und der Prozente auf 25; 4 Mandate), die valencianistische Compromís, weist auf die Chancen für ein Viererbündnis mit PSOE (3), Ciudadanos (2) und RED (1) hin: erste Ortsregierung seit 30 Jahren ohne PP, unter einer ersten Bürgermeisterin, Rosa Villa (Compromís), gestützt von fast doppelt so vielen Wählern wie die PP.













Weiter