COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Dénia
In der Liste der hundert besten Restaurants der Welt belegt das Restaurant des Sternekochs Quique Dacosta aus Dénia den 61. Platz, als eines von einem halben Dutzend spanischer Restaurants unter den ersten hundert. Das gab die Gruppe "Los 50 Mejores Restaurantes del Mundo" bekannt.

Wegen des Verkaufs gefälschter Sportbekleidung von "Markenfirmen" auf einem Flohmarkt in Dénia hat die Policía Nacional der Kreisstadt sieben Marokkaner, Spanier und Senegalesen verhaftet. 5 bekannte Sportartikelfirmen hatten Anzeige erstattet.

Ein 51-jähriger Mechaniker wurde am Freitag Abend, 15. Juni 2018, bei einem Brand im Motorraum einer Yacht im Club Náutico von Dénia schwer verletzt. Aus noch ungeklärter Ursache war es zu einer Explosion gekommen, die zu einem Brand fuehrte. Den wollte der Mechaniker löschen und erlitt schwere Verbrennungen. Er wurde ins Krankenhaus nach Valencia gebracht.

Ab dem 20. Juni können Anwohner von Les Marines, Les Deveses, Montgó und Les Rotes im Rathaus von Dénia einen Briefkasten in den neu eingerichteten 16 Sammelstellen erwerben. Ab November 2018 wird Correos in diesen Gebieten keine normalen Postsendungen mehr zustellen. Die Antragsfrist für einen "buzón" in den Sammelbriefkästen endet am 20. Juli, die Kosten betragen zwischen 40 und 100 Euro, je nach Anzahl der gestellten Anträge.
Das Rathaus von Dénia will ein entsprechendes mehrsprachiges Erläuterungsschreiben (auch in Deutsch) mitsamt Lageplänen der neuen Briefkastenanlagen an alle Anwohner schicken.

Eine Rollstuhlfahrerin fordert Plätze für Behinderte, um in der jedes Jahr eigens für diesen Zweck aufgestellten Arena am Hafen von Dénia das Stiertreibens ins Meer ("bous a la mar") sehen zu können. Rossa Bertomeu (57) ist seit vielen Jahren grosser Fan von Stierkampf und Stiertreiben und hat die "Peña La Vara de Dénia" gegründet. Sie beklagt, dass in der neu hergerichteten Stierkampfarena von Ondara (La Joya Levantina) keine Vorkehrungen getroffen wurde, damit auch Rollstuhlfahrer die Veranstaltungen dort ansehen können. Dort habe sie einmal zwei Stierkampffreunde gesehen, die ihren Rollstuhl stehen liessen und sich über den Boden zu den Rängen hinauf schleppten.

Die Dénianer Opposition fordert eine Aussetzung der Arbeiten in der C/ La Mar im Zentrum und an der Plaza Archiduque Carlos (ehemaliger Busbahnhof) während des Sommers. Es fehle an gemeinsamer Planung mit den Anwohnern und Geschäftsleuten, denen substantielle Einbussen bis hin zur Schliessung drohen, so die Partei GDCU.

Es ist nicht das erste und schon gar nicht das letzte Mal, dass die regionale Küstenverwaltung den vom Sturm verschluckten Blay Beach in Dania-Las Marinas mit rund 6.000 Tonnen frischen Sandes auffüllen muss. Der Sand stammt vom Molina-Strand etwas weiter nördlich an der Dénianer Küste.

Der umtriebige Gastronomie-Unternehmer Federico Cervera baut in der Calle Pont im alten Fischereiviertel Baix la Mar gegenüber vom Hafen die ehemalige Spielzeugfabrik zu einem weiteren Restaurant um. Die Spielzeugindustrie, die als Wirtschaftsmotor von Dénia die Anfang des vorigen Jahrhunderts durch den Schädling "Filoxera" ausgeschaltete Traubenindustrie abgelöst hatte, begann bereits Mitte des Jahrhunderts in die Knie zu gehen.

56 Yachten mit 450 Seglern gingen Ende Mai vor Dénia an den Start der XII Regata Banco de España. Nach zweieinhalb Stunden überfuhr Luis Fernando Alvarez Gascón mit der Yacht "Kim" vom mitausrichtenden Verein "Marina de Dénia" als Erster die Ziellinie bei Moraira.
Die Erstplatzierten in den verschiedenen Kategorien:
PERFORMANCE I - TROFEO HELIOCARE
1. "KIM" - Luis Fernando Alvarez Gascón
2. "BRUJO" - Ramón Acín
3. "LLEVANT BLAU" - José Vives
PERFORMANCE II - TROFEO HELIOCARE
1. "PHILOXENE" - Tomás Bretones
2. "SELENE III" - José Manuel Rey
3. "JANHAR II" - Pablo Harguindey
CRUISER I - TROFEO CDCEBE
1. "AGAVE AZUL" - Esther Vaquero
2. "BAFFI" - Juan Manuel Aguiar
3. "ASON DE MAR" - Patricia Sendin
CRUISER II - TROFEO CDCEBE
1. "ILLUKA" - Pepe Santos
2. "AIREN" - Luis Lombao
3. "BOLAÑO" - Antonio Vega
CRUISER III - TROFEO THE YACHT TRIBE
1. "ISLA MAROLA" - Manuel Illanes
2. "KEY BISCAYNE" - Fernando Servet
3. "CORCHO V" - Ignacio Moliner






















In der 13. Woche der Biodiversität von Dénia wurden von über 140 Experten mehr als 2.600 Arten registriert, 700 davon im Meer. Damit kletterte die Kreishauptstadt der Marina Alta im Vergleich der Comunitat Valenciana vom 12. auf den 3. Rang, wie das Ayuntamiento mitteilte. 36.000 Daten wurden erhoben, ein Drittel davon "zur See". In diesem Ranking stieg Dénia vom 36. auf den 6. Platz.
Die erhobenen Daten finden Eingang in die Biodiversitäts-Datenbank der Comunidad Valenciana.
Im Rahmen der dreitägigen Semana de Biodiversidad gab es zahlreiche Begleitveranstaltungen, unter anderem einen Vortrag über die Edle Steckmuschel "Pinna Nobilis" (Nacra), deren Bevölkerung im Mittelmeer in den letzten Jahren durch einen Parasiten um 90 % zurückgegangen ist. Auch wurden Raubvögel in Richtung Montgó freigelassen und in einer Buchvorstellung des Doktors Andreu Escrivà neue Daten über den Klimawandel vorgestellt. Ausserdem gab es eine Route zur Entdeckung der urbanen Biodiversität und Katamaran-Ausflüge ins Meeres-Schutzgebiet "Cabo San Antonio".

Sechs von zehn Anwohnern von Denia sind einer Umfrage des Rathauses zufolge für die vollständige Fusslaeufigkeit der Haupt-Geschäftsstrasse Marqués de Campo. Die Strasse ist bereits 200 Tage pro Jahr für den Autoverkehr gesperrt. Unter den anliegenden Geschäftsleuten beträgt die Zustimmung nur 55 %.
Der Präsident der Denianer Geschäftsleutevereinigung bezeichnete die Umfrage mit 400 Teilnehmern als "goebbelianisch", so die Zeitung "Información" und kündigte dem Ayuntamiento die Beziehungen auf.
Fast alle Befragten knüpften eine fusslaeufige Marqués de Campo, durch die 200 Parkplätze verloren gehen würden, an die Schaffung neuer Stellplätze. Das sagte die Stadt umgehend zu.

María José Foche ist zwei Jahre älter als die 1978 eingerichtete Wache der Nationalpolizei in Dénia. Jetzt wurde die studierte Psychologin zur ersten Chefinspektorin der Policía Nacional in der Kreishauptstadt der Marina Alta befördert. Damit ist sie hinter Kommandant Alejandro Sánchez, der den vor einem halben Jahr pensionierten Antonio Cabeza "beerbte", die Nummer 2 in der Hierarchie der Wache.
In Madrid brachte Bürgermeister Vicent Grimalt (PSOE) in Erfahrung, dass die Bundesregierung grossen Wert auf den Bau einer neuen Wache für die Policía Nacional von Dénia auf einem städtischen Grundstück in Torrecremada legt, in der Nähe des Gerichtsgebäudes.

Drei Kilo Marihuana, 30 Gramm Haschisch, 8 Behälter mit Haschischöl und Haschisch-Pollen stellte die Nationalpolizei von Dénia bei einer Razzia in einem als legale Marihuana-Vereinigung fungierenden Drogen-Umschlagsplatz sicher. Präsident, Schatzmeister und Sekretär der Asociación Cannábica wurden verhaftet. Die Ermittlungen liefen seit etwa einem Monat, als die Polizei von dem aktiven Drogenhandel in dem Lokal erfuhr.

Einen winselnden Hund mit erschrockenem Ausdruck im Gesicht fand ein Anwohner der Calle Taronja von Dénia in einem Müllcontainer. Er erkannte "Jenny", den Pudel einer Anwohnerin seiner Urbanisation. Die Polizei nahm die 50-Jährige wegen Tierquälerei fest und wegen einer Anzeige, die ihr Lebensgefährte wegen Missbrauchs gestellt hatte. Die Polizei geht davon aus, dass der (mit Chip) auf den Namen der Frau geführte Hund dem Partner gehörte, an dem sich die Verhaftete rächen wollte. Der Nachbar, der den Pudel gefunden hatte, nahm es erst einmal bei sich auf.

Mit "Ex Libris" hat in Dénia der vorletzte Buchladen geschlossen. In den 80er Jahren gab es 5, "Ex Libris" öffnete vor anderthalb Jahrzehnten, verfügte, so die letzte Eigentümerin María Teresa Gilabert, über bis zu 10.000 Kunden, musste sich aber jetzt der elektronischen Konkurrenz ergeben: "Die Hälfte der Bücher werden heutzutage per Internet verkauft, 15 % heruntergeladen." Jüngste Buchvorstellungen fanden zwar grossen Zuspruch, aber die Verkaufszahlen stimmten schon lange nicht mehr.
Einzige verbleibende Bücherei der Kreishauptstadt ist "Públics", wo ein Grossteil des Umsatzes mit Schreib- und Bürowaren, Schulbüchern und Presse erzielt wird. Ohne Diversifizierung keine Chance.
In Dénia sind 440 Bars und Restaurants registriert, so die Zeitung "Información", ein Viertel der Gesamtzahl im Marina-Alta-Kreis.

Im Zusammenhang mit mehreren Einbrüchen in Geschäfte von Dénia hat die Polizei zwei Minderjährige und vier Männer zwischen 18 und 45 verhaftet. Dabei gaben die Aufnahmen von Überwachungskameras entscheidende Hinweise. Eines der Bandenmitglieder wurde bei dem Versuch verhaftet, Diebesgut über das Internet zu verkaufen, darunter ein 1.500 Euro teures Fahrrad, das für 80 Euro angeboten wurde. Die Untersuchungen begannen im April.

Die grossen Alsa-Busse, die zwischen Alicante und Valencia verkehren, fahren gar nicht erst hinein in den zu klein bemessenen neuen Busbahnhof von Denia. So musste noch auf dem Vorplatz die Auszeichnung "Taxi" gegen "Bus" ausgetauscht werden. Gewarnt worden war schon vor Monaten: Der Manövrierraum ist zu knapp bemessen. Und so findet laut spanischer Presse die Gepäckzuladung bei einigen Bussen erst einmal direkt an der Fahrbahn der Strasse statt. Erweiterungsarbeiten laufen, und der Busbahnhof ist sowieso nur als Provisorium gedacht, bis zur endgültigen Lösung mit einer "Intermodal"-Anbindungsstation an den kue ftigen Kuestenzug. Der könnte allerdings noch ein paar Jahr (zehnt)e auf sich warten lassen...

Nach einer Versuchsphase im vergangenen Jahr hat jetzt die Stadtbus-Verbindung des Zentrums mit Pedrera-Montgó wieder den Betrieb aufgenommen, zunächst bis zum 30. September, mehrmals an jedem Tag in der Woche, zum Preis von 1 Euro. Er soll vor allem die Anbindung an das alte Krankenhaus "La Pedrera" und die dortigen Schulen verbessern, bietet aber umgekehrt auch Montgó-Residenten die Möglichkeit eines preiswerten Transports in die Innenstadt.

Jean Fleche und José Ramón Luna de la Ossa haben den 22. Foto-Wettbewerb mit dem Thema "Dénia" in den Kategorien Touristische Fotografie und Künstlerische gewonnen und damit jeweils 600 Euro. Die zweiten Preise gingen an Andrés Fornés aus Dénia und Alfredo Sanz Poncho (jeweils 300 E). Insgesamt wurden 90 Fotografien eingereicht, die besten 40 sind bis zum 12. Mai in der Casa de Cultura ausgestellt.
<a href="http://costa-info.de/galerie/main.php">Beste Fotos des Wettbewerbs Dénia</a>


Im Hafen von Dénia ist vom 10. bis 13. Mai die vor 26 Jahren gebaute Nachbildung des historischen Weltumseglungs-Bootes "Nao Victoria (1519-1522 mit Fernando de Magallanes und Juan Sebastián Elcano) zu Gast. Das 26 Meter lange und 7 Meter breite schwimmende Museum, das seine eigene Weltumseglung zwischen 2004 und 2006 absolvierte, kann für 4 Euro am 10.+11.5. von 14-20 Uhr und am 12.+13.5. von 10-20 Uhr besucht werden.
Den Besuch des Bootes wird durch die Fundación Salom Sabar (http://www.fundacionsalomsabar.org), organisiert.

Die Firma Texlimca sammelte 2017 in zwei Dutzend "Wippy"-Containern im Gemeindegebiet von Dénia 70 Tonnen Altkleider und gebrauchte Schuhe ein. Als Gegenleistung verteilte die Firma 6.500 Euro an mehrere soziale Hilfsorganisationen in Dénia wie Caritas, Cruz Roja und die Heilsarmee.




















Die 21-jährige Victoria Elisabeth von Hohenlohe-Langenburg ist nach der Zahlung einer Steuer von knapp 3.000 Euro die neue "Marquesa de Dénia", der neueste ihrer 39 Adelstitel, darunter derjenige als Herzogin von Medinaceli. Zum ersten Mal wurde der Titel eines Marqués von Dénia im Jahr 1487 an Diego Gómez de Rojas y Sandoval vergeben. Der Adelstitel von Dénia gehört seit der Verleihung dieses Zusatzes durch Carlos V im Jahr 1520 zu den rund 400 "Grossen" von Spanien. Sein bekanntester Inhaber war Anfang des 17. Jahrhunderts der "Duque de Lerma", auf den in Dénia unter anderem der "Palau del Castillo" und der Augustinerinnen-Konvent zurück gehen, vor allem aber die Gewährung der Stadtrechte im Jahr 1612 und die Vertreibung der Morisken. Ende des 17. Jahrhunderts fielen die Titel Marques de Dénia und Duque de Medinaceli durch Heirat zusammen.
Hohenlohes Vater Marco starb vor anderthalb Jahren in Sevilla. Nach angemessenen Pietätsfristen beantragte seine Tochter Victoria die Gewährung der 39 Adelstitel, die nicht ohne Weiteres vererbt, sondern ihr gegen Steuern von rund 46.000 Euro zugesprochen wurden.

Mit den Planungen für den Bau eines zweiten Seniorenheimes hat das Rathaus von Dénia begonnen, weil die Nachfrage in immer stärkerem Masse das Angebot übersteigt, so die zuständigen Stadträtinnen für Soziales und Senioren, Cristina Morera und Elisabet Cardona. Die einzige städtische "residencia" mit 90 Plätzen ist "immer voll belegt". Die Warteliste ist ellenlang, weist noch Anträge aus dem Jahr 2014 auf.
Weil das Ayuntamiento aus finanziellen Gründen ein neues Seniorenheim weder bauen noch verwalten kann, soll dafür eine Konzession vergeben werden. Eine Studie soll die Machbarkeit ermitteln, dann sollen die Bedingungen für eine Ausschreibung entworfen werden. Ein geeignetes städtisches Grundstück von 4.000 Quadratmetern stünde in der Calle Apol.lo zur Verfügung, gegenüber dem alten Krankenhaus "La Pedrera". Man denke auch für dieses Seniorenheim an etwa 90 Plätze. Davon ginge ein Teil an das Land Valencia, ein weiterer an das Rathaus von Dénia; der Rest könnte privat verwaltet werden, wie zum Beispiel in Teulada. Stadträtin Morera hofft, dass der Bauauftrag im kommenden Jahr erteilt sein könnte.

Ein 21-jähriger Autofahrer wurde an der Landstrasse CV-7221 von Dénia nach Ondara am Sonntag Abend, 22. April 2018, von seinem eigenen Wagen zerquetscht, nachdem er von der Fahrbahn abgekommen war. Der Pkw fiel drei Meter in die Tiefe, prallte gegen einen Baum, überschlug sich mehrmals und fiel auf den zuvor herausgeschleuderten Fahrer. Die gleichaltrige Beifahrerin wurde schwer verletzt ins nahe gelegene Kreiskrankenhaus eingeliefert.

Das Rathaus von Dénia hat das Haushaltsjahr mit einem Überschuss von fast 9 Millionen abgeschlossen, wie Finanzstadtrat Paco Roselló mitteilte. Rund 3 Mio Euro werden für die Begleichung von Rechnungen verwendet, 5,5 Mio für die Rückzahlungen von Bankkrediten. Mit den restlichen 400.000 Euro werden finanziell tragbare Investitionen (solche, die keine Folgekosten mit sich bringen) getätigt. In der Stadtkasse gibt es derzeit ein Plus von 10,5 Mio Euro.
Einer der wesentlichen Gründe für die Überschüsse war die Senkung der laufenden Kosten um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr, vor allem der Schuldendienst: 13 % billiger als veranschlagt. Die Einnahmen durch indirekte Steuern fielen um fast 140 % höher aus als geplant, z. B. Baugenehmigungen: 1,2 statt 0,6 Mio, ICIO-Abgabe: 1,45 statt 0,6 Mio Euro.

Ein Mann, der vor vier Jahren vor einem Pub in Dénia einer jungen Frau mit den Worten "Ich werde dir dein hübsches Gesicht beschädigen" ein Glas im Gesicht zertrümmerte, wurde jetzt in einer Berufungsverhandlung zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte zunächst in dem Pub die Frau an den Schenkeln berührt und war hinausgeworfen worden. Für die sexuelle Belästigung und den Glasangriff erhielt der Angeklagte je ein Jahr. Die Frau und ihre Begleiterin wurden von dem Vorwurf freigesprochen, ihrerseits den Mann angegriffen zu haben. Die Verletzungen des Angreifers seien auf eine Racheaktion mehrerer Personen zurückzuführen, die aber nicht bestimmt werden konnten, so das Gericht.

Die in den letzten zwei Jahren restaurierte, in ihrer Art im Land Valencia einzigartige, Renaissance-Treppe in T-Form zum Palau Vell auf dem Gelände des Castillo von Dénia ist jetzt für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Diese durch die Bomben des Erbfolgekriege und des Unabhängigkeitskrieges beschädigte Treppe war Bestandteil des mit 850.000 Euro (650.000 aus einem nationalen Kulturfond) veranschlagten Restaurierungsprojektes des Palau Vell, der zu Zeiten des ersten Herzogs von Dénia, Alfonso de Aragón, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut worden war. Unter dem Duque de Lerma wurde er Anfang des 17. Jahrhunderts erweitert. Die begleitende Entfernung einer Reihe von gross gewachsenen Pinien hat die Sicht erheblich verbessert.
Bei der Einweihung der Arbeiten stellte der regionale Vertreter der spanischen Regierung fest, dass Madrid sich allein die Herrichtung verschiedener Bereiche des Castillo 1,2 Mio Euro hat kosten lassen und ausserdem die Restaurierung eines für kulturelle Zwecke zu nutzenden Gebäudes in der Calle San José (Bibliothek und Archiv) mit 1,5 Mio Euro finanziere. Dénias Bürgermeister Vicent Grimalt (PSOE) meldete Bedarf an Zuschüssen für kulturgeschichtliche Projekte wie "Verger Alt del Castillo", "Caldera del Gas" oder "Diarium Romana del Hort de Lorand" an.
<a href="http://costa-info.de/galerie/main.php">Fotos Einweihung Renovierung Palau Vell mit Treppe</a>


Zum Feiertag Anfang Mai wird im Industriegebiet von Dénia der neue Busbahnhof eingeweiht, der Geld aus dem Landeshaushalt eingerichtet wurde. Dann soll eines der grösseren Projekte in Angriff genommen werden, die sich das Ayuntamiento von Dénia auf die Fahnen geschrieben hat: die Neuerschliessung der Plaza del Archiduque Carlos.

In Dénia hat sich die Zahl der Sozialarbeiter im Rahmen der Landespolitik der Geschlechtergleichheit und "Políticas Inclusivas" auf einen pro 2.300 Einwohner fast verdreifacht. Landes-Vizepräsidentin Mónica Oltra (Compromís) teilte bei einem Besuch in Dénia mit, dass die Generalitat im laufenden Jahr fast 13 Millionen Euro für Massnahmen gegen häusliche Gewalt bereit gestellt habe und allein in Dénia für soziale Programme 2,3 Mio ausgebe, 13 % mehr als im Vorjahr. Unter anderem besuchte Oltra das neue Sozialamt an der Plaza Arxiduc Carles mit dem rund um die Uhr funktionierenden Frauenhaus.

Zwei Personen wurden am zweiten April-Wochenende bei Polizeikontrollen in Dénia verhaftet. Ein Autofahrer wendete und flüchtete, als er der Kontrolle angesichtig wurde. Ein Polizist stellte den Wagen, als er gegen die erlaubte Fahrtrichtung in eine Einbahnstrasse fuhr. Das Fluchtauto überfuhr den Polizisten und stiess anschliessend gegen mehrere Fahrzeuge. Es wurde kurz darauf beim Hafen angehalten, die beiden Insassen waren offenbar ziemlich betrunken, müssen sich mit mehreren Anklagepunkten auseinander setzen, zumal sie zum Ende der Verfolgungsjagd die Polizisten mit einer Schusswaffe bedrohten. Die Verfolgung endete für die beiden Verfolgten an einer Mauer. Im Auto wurden die Pistole, ein Messer und mehrere versteckte Marihuana- und Haschisch-Tütchen gefunden.

Von einem überholenden Wagen wurde am Freitag Mittag, 6. April 2018, auf einem Zebrastreifen auf dem Kreisverkehr der Plaza París von Dénia eine 80-Jährige angefahren. Ein erster Wagen hatte angehalten, um die zögernde Frau den Zebrastreifen überqueren zu lassen. Sie ging weiter und wurde von einem überholenden Fahrzeug auf der anderen Spur umgefahren. Das Opfer und die Fahrerin des Unfallwagens kamen ins Krankenhaus, letztere wegen einer Panikattacke.

Eine Umfrage über die Nutzung des Fahrrades in Dénia hat das Rathaus unter der Adresse http://www.denia.es/entrevistaamblabici von Ende März bis zum 26. April online gestellt. Die Nutzer können sich im Multiple-Choice-Verfahren zu ihrer Einstellung zum Rad, zu den Vorzügen und Nachteilen als Transportmittel, zu Mängeln und Verbesserungsmöglichkeiten äussern. Die Stadt sucht nach Wegen, die Nutzungsquote von 1 %, die vor zehn Jahren ermittelt wurde und sich trotz guter Vorbedingungen wie Klima und flachem Gelände noch nicht entscheidend durchgesetzt hat. Die Umfrage soll dem Ayuntamiento bei der Einführung neuer Massnahmen zur Förderung des Fahrrades als Verkehrsmittel helfen.

Ohne schwerwiegende Folgen blieb am Gründonnerstag eine Gasexplosion in der Küche des Lokals "Baret Miquel" in der Calle Historiador Palau von Dénia. Die Bar war noch geschlossen, es brach kein Feuer aus. Allerdings musste ein Koch mit mehreren Schnitten ins Krankenhaus. Nach einigen Tagen sollte das Lokal wieder öffnen.





















Eine Reihe von Verbesserungen in den Stadtgärten hat das Umweltamt der Stadt Dénia in Angriff genommen. In den "Horts Urbans" geht es um ökologische Produktion von Lebensmitteln für den privaten Verbrauch und Verkauf. Die Kompostierung von Gartenresten ist verbessert worden, mit Hilfe einer Häxelmaschine und einer Kompostieranlage. Neue Schilder informieren über gesunde Ernährung. 30 lokale Unternehmen sind an der Entwicklung, am Verkauf und am Vertrieb von Produkten aus den städtischen Ökogärten beteiligt.

Ein 14-jähriges Mädchen wurde am Dienstag Nachmittag, 27. März 2018, in der Altstadt von Dénia von einem American-Stafford-Hund in die Brust und in die Hand gebissen, als sie ihren kleinen Hund schützend auf den Arm genommen hatte. Das Mädchen konnte nach ein paar Stunden aus dem Krankenhaus entlassen werden, ihr Haustier brach sich ein Bein. Die Besitzerin des -nicht reinrassigen- Stafford hatte keine Papiere dabei und gab an, nicht zu wissen, dass es als Angehöriger einer "potentiell gefährlichen Rasse" einer Maulkorbpflicht unterliegt. Die Polizei brachte den Starford-Hund zum Tierschutzverein und legte dem Opfer eine Anzeige nahe.

Das Gericht von Dénia hat zwei Albanier ins Gefängnis geschickt, in deren altem Haus im Ortsteil Albardanera Roja von Pedreguer 800 Marihuana-Pflanzen gefunden worden waren, dazu 100 Kilo Drogen bereit für den Vertrieb. Ausserdem machten sich die Drogenanbauer und -händler des Stromklaus schuldig, der in den meisten Fällen mit dem sehr energiewaufwändigen Marihuana-Anbau in Privathäusern einher geht.

Von einem Stromausfall waren am Freitag dieser Woche, 23. März 2018, 3.500 Stromkunden in Dénia-Las Rotas betroffen. Der Ursprung lag in einer beschädigten unterirdischen Mittelspannungsleitung. Nach Auskunft der Stromfirma hatten mehr als zwei Drittel der Betroffenen bereits nach zwei Minuten wieder Strom, weitere 10 % eine Viertelstunde später. Bei 500 sollte, so Iberdrola, nach Reparaturarbeiten am Samstag der Strom wieder fliessen.

Die Umweltschutz-Gruppen "Marina Verda" und "SOS Natura" haben im Rathaus von Dénia einen Antrag eingebracht, damit in der von der UNESCO anerkannten "Gastronomie-Stadt" bei der Befreiung öffentlicher Parks und Zonen von Unkraut auf das umstrittene Pestizid Glyphosat verzichtet werde. Es werde in der von PSOE und Compromís regierten Kreisstadt der Marina Alta nach wie vor in Parks, Gärten, an Schulen, Strassenrändern und sogar in "espacios naturales" benutzt, wie die Umweltschützer kritisieren. Marina Verda wiederholt, dass zahlreiche wissenschaftliche Studien feststellen, das Glyphosat krebserregend sei. Europa habe zwar 2017 grundsätzlich die Verwendung von Glyphosat für fünf weitere Jahre erlaubt, schreibe aber den Mitgliedsstaaten die Minimierung oder das Verbot von Pestiziden an den genannten Stellen vor. In Spanien sei das Pflanzenschutzmittel in Städten wie Madrid, Barcelona, Zaragoza, Sevilla, Tarragona oder Castelló an öffentlichen Stellen verboten, so Marina Verda. Diesem Verbot soll nach Meinung der Umweltschützer auch Dénia folgen.

Ohne grössere Zwischenfälle ging in der Nacht zum Dienstag, 20. März 2018, die traditionelle Verbrennung der je elf grossen und kleinen Falla-Puppen über die Bühne. Feuerwehr, Zivilschutz, Polizei und Organisatoren mussten sich ins Zeug legen, weil immer wieder starke Windböen das Risiko erhöhten. Auch die Umstellung auf einen früheren Verbrennungszeitpunkt (mit den Erwachsenen-Fallas wurde bereits um 22.30 Uhr begonnen, also anderthalb Stunden früher als bisher, und um 2 Uhr abgeschlossen) klappte problemlos, so die spanische Presse.
Den Wettbewerb um die schönste Falla, der in den letzten beiden Jahren an "Oeste" gegangen war, hatte diesmal in der Kategorie "especial" der Ortsteil "Baix la Mar" gewonnen, in der Kategorie "primera" "Port-Rotes".
Im Ortsteil París-Pedrera wurde von Zerstörungen an der Falla berichtet, und Anwohner beschwerten sich über Saufgelage unter freiem Himmel und entsprechende Müllansammlungen, so die spanische Presse.

Die Polizei hat Ende Februar 2018 in Dénia vier Personen zwischen 35 und 45 Jahren aus Spanien, Marokko und Rumänien verhaftet und damit mindestens zwei Wohnungseinbrüche aufgeklärt. Zwei Ganoven, die bei einer Verkehrskontrolle aufs Gas getreten waren anstatt anzuhalten, wurden nach einer Verfolgungsjagd verhaftet und in ihrem Auto Einbruchswerkzeug und gestohlene Fahrräder im Wert von 4.000 Euro sicher gestellt. Dem anderen Einbrecher-Duo kamen die Gesetzeshüter auf die Spur, weil es am Tatort einen Karton vergessen hatte, den es beim Betteln benutzte. Bei den Bettler/Einbrechern wurden Uhren und Schmuck aus einem Einbruch gefunden.

Mit der "App Dénia" hat das Rathaus der Kreishauptstadt einen neuen Kommunikationsskandal zwischen der Stadtverwaltung und den Bürgern eingerichtet. Es funktioniert mit den Betriebssystemen Android und iOS. Über die App können die Bürger dem Amt für Bürgerbeteiligung Schäden und Zwischenfälle mitteilen, Bilder und Lokalisierung eingeschlossen, und Vorschläge machen und Anträge stellen. Die Eingaben werden an die entsprechenden Ämter weitergeleitet und von dort bearbeitet. Natürlich werden auf der App auch Veranstaltungen, Programme und nützliche Informationen wie Notfall-Apotheken kommuniziert.

Ein Pkw landete am Samstag Morgen, 10. März 2018, in der Nähe einer bekannten Bar am Steinstrand Las Rotas von Dénia im Wasser. Niemand wurde verletzt. Die spanische Zeitung "Las Provincias" berichtete, dass es wahrscheinlich einen Fehler in der Elektronik des Wagens gegeben habe. Am späten Nachmittag holte ein Kran das Auto aus dem Wasser.

Die Neuerschliessungsarbeiten in der Calle La Mar im Zentrum von Dénia, zwischen Cándida Carbonell und Diana, beginnen im April. Anschliessend wird dieser Abschnitt wieder für den Autoverkehr zur Verfügung stehen, während das Teilstück bis zur C/ Diana vollständig fussläufig wird. 30 Parkplätze gehen bei der Aktion verloren. Die auf drei bis vier Monate angelegte Umgestaltung der C/ La Mar kostet 700.000 Euro und wird vom Land Valencia bezahlt, aus dem vor zehn Jahren aufgelegten Anti-Krisen-Fonds, den Dénia bis vor Kurzem verschlafen hatte. Dieser Fonds läuft bald aus, deshalb musste sich das Ayuntamiento mit dem Projekt beeilen. Die Neuerschliessung der C/ Sandunga, Parallelstrasse zum Hafen, ebenfalls mit 700.000 E veranschlagt beginnt bereits im März und dauert ein halbes Jahr.

Mitte März soll der Stadtrat von Dénia den vom Magistrat vorbereiteten Jahreshaushalt 2018 von 53 Millionen Euro verabschieden. Das bedeutet gegenüber 2017 eine Steigerung von etwas mehr als 2 %. Haupteinnahmequelle ist die kommunale Immobiliensteuer IBI, die mit knapp 22 Mio E konstant bleibt. Erhebliche Steigerungen soll es bei Baugenehmigungen und Bausteuern auf jeweils 900.000 E geben.
Bei den Ausgaben liegt das Personal mit 18,5 Mio E vorn, während die Investitionen um fast die Hälfte auf 3,8 Mio E steigen sollen. Angesichts sinkender Schulden sollen die Finanzierungskosten um zwei Drittel auf 850.000 E sinken.

Die Umwelt-Meldelinie "Línea Verde" der Stadt Dénia ist seit mehreren Wochen ausser Betrieb. Der zuständige Stadtrat Óscar Mengual erläuterte dazu, dass die zugehörige Webseite aktualisiert werde, weil seit Einführung des Dienstes vor vier Jahren zu viele sachfremde Themen Eingang gefunden haben. Neu zugeschaltet werden soll "in ein paar Tagen" eine App, über die Umweltzwischenfälle via Smartphone oder Tablet gemeldet werden können. In der Zwischenzeit können Bürger Beobachtungen über die Abteilung "Participación Ciudadana" in der Stadt-Webseite melden.

Der Chef Bruno Ruiz vom Dénianer Restaurant Aticcook hat den 7. Internationalen Kreativ-Kochwettbewerb "Gamba Roja" mit dem Rezept "Gamba bajo 0 ° gewonnen, also mit gefrorenem Tomatenpulver und kalter Apfel- und Sellerie-Suppe. Platz 2 unter den 8 Finalisten belegte Juan Carlos Reyes Moreno vom ABaC-Restaurant in Barcelona, vor Álex Primo Robles vom Restaurante Casona del Judío in Santader. Aber auch in der Jury und unter den Beobachtern war schwere Geschütze aus der Kochszene aufgefahren worden, einschliesslich des einen oder anderen Michelin-Sternes so wie Quique Dacosta aus Dénia; Jesús Sánchez, chef del restaurante Cenador de Amós en Villaverde de Pontones (Cantabria); Fernando Pérez Arellano, chef del Restaurante Zaranda (Madrid); Alberto Ferruz, chef de BonAmb Restaurant en Xàbia (Alicante); Raúl Resino de Raúl Resino Restaurante en Benicarló (Castellón); Miguel Ángel Mayor, chef del restaurante Sucede en Valencia; Erlantz Gorostiza, jefe de cocina del Restaurante M.B Hotel Ritz Carlton Abama (Tenerife); José Carlos Capel, Gastronomie-Kritiker und Mitglied der Real Academia de Gastronomía.
Die drei Sieger erhielten eine eigens für den Wettbewerb angefertigte Skulptur des Jáveaner Künstlers Toni Marí. Leiter der Veranstaltung ist seit ihren Ursprüngen zu Beginn des Jahrzehnts der frischgebackene Sternekoch Rafa Soler vom Calper Restaurant Audrey´s.
<a href="http://costa-info.de/galerie/main.php">Fotoalbum vom Kochwettbewerb Gamba Roja 2018 in Dénia</a>






















Mit Verletzungen am Knie und am Kopf musste am Sonntag, 25. Februar 2018, ein 40-jähriger Wanderer am Montgó mit dem Hubschrauber gerettet werden. Er war beim Racó del Bou rund sieben Meter tief gestürzt, so die spanische Presse. Am selben Tag musste oberhalb des Tanga-Strandes von Jávea eine Wandererin ebenfalls mit dem Hubschrauber ausgeflogen werden, nachdem sie sich den Knöchel verknackst hatte.

Obwohl die Gota Fría vom Mittwoch Nachmittag, 21. Februar 2018, weniger als 20 Liter pro Quadratmeter brachte (allerdings in kurzer Zeit), wurden die üblichen Zonen von Dénia wieder überschwemmt: Plaza del Oeste, Avenida del Montgó, C/ Sandunga, Avenida de València an der Stadtzufahrt, sowie die Zugänge zu den Schulen Liebig, Pop, Vessanes oder Cervantes.


Um den Verkehrskollaps im Zentrum von Dénia verhindern, der sich aus der Sperrung der Calle Colón ergeben könnte, während diese neu erschlossen wird, hat das Rathaus die eigentlich fussläufige Calle La Vía für Fahrzeuge freigegeben. Während dieser Zeit müssen die Fahrzeuge auf der Calle Diana an der Kreuzung mit La Vía die Vorfahrt dieser Übergangsstrasse beachten. Wenn die C/ Colón wieder zur Verfügung stehe, werden die alten Verhältnisse wieder hergestellt, so das Ayuntamiento.

Eine ausverkaufte zweieinhalbstündige Tanz- und Showveranstaltung der Dénia Dance Academy Anfang Februar im Centro Social brachte für das Cruz Roja Dénia einen Erlös von über 2.500 Euro.

Das Stadtparlament von Dénia hat die Umbenennung der Strandpromenade Marineta Cassiana im Süden vom Hafen nach dem Dénianer Sternekoch Quique Dacosta abgelehnt. Die oppositionelle Partido Popular hatte diesen Voranschlag auf dem Wege eines Eilantrages gemacht. Die Mehrheitsparteien lehnten die dringliche Behandlung des Antrages ab, weil sie glauben, dass die PP diese Initiative parteipolitisch ausschlachten will. Auch die anderen Oppositionsparteien lehnten das Eilformat ab. Für Ehrenbürgerschaften, Ehrungen und Strassenbenennungen nach illustren Personen gebe es ein Reglement, das zum Ziel habe, alle Parteien hinter einen solchen Vorschlag zu bringen, so Bürgermeister Grimalt (PSOE).

Das russische Dreimast-Schulschiff Shtandart, das 1994 dem Boot des Zaren Peter der Grosse Anfang des 18. Jahrhunderts nachgebaut wurde, war für einen Tag in dem Dénianer Sporthafen "Marina de Dénia" zu bewundern. Es war auf dem Weg von Cartagena nach Tarragona.
Das Schul- und Museumsschiff, eine der Juwelen der russischen Marine, misst 35 mal 7 Meter und weist 30 Besatzungsmitglieder auf.

Eine Gruppe von Müllcontainern in der Calle Fora Mur im Zentrum von Dénia, an der Kreuzung mit der Strasse Temple de San Telm, wurden in der Nacht zum Freitag, 9. Februar 2018, von Unbekannten angezündet. Die Feuerwehr löschte schnell, so dass nahe gelegene Häuser nicht zu Schaden kamen. Die Polizei sperrte während der Löscharbeiten die Strasse.

Das Oberlandesgericht der Comunitat Valenciana (TSJ) hat die Forderung einer Immobilienfirma an die Stadt Dénia und das Land Valencia nach einer Entschädigung von 32 Millionen Euro für die Umbewertung von bebaubarem in nicht-bebaubares Land abgewiesen. Der Übergangs-Flächennutzungsplan von 2005 sah eine mögliche Bebauung noch vor, der erneute Übergangsplan von 2012 nicht mehr.

Das Fischerboot "Fliper" hat Anfang Februar 2018 einen toten Delfin vor dem Molina-Strand in Dénia-Las Marinas entdeckt. Die Küstenwache brachte das knapp zwei Meter lange junge Tier zum Hafen, von wo es nach Valencia transportiert wurde, um von Spezialisten der Universität der Landeshauptstadt untersucht zu werden.
Weitere Fotos: https://we.tl/hVH7awFD5q


Die Polizei von Dénia hat im Kreiskrankenhaus einen 33-Jährigen verhaftet, der einen Wachmann mit einer Schere zu erstechen versucht hatte. Der Ukrainer war nach einer Untersuchung wegen Bauchschmerzen in der Notaufnahme nicht mit seiner Entlassung einverstanden, bedrohte das Personal, schloss sich ein und drohte mit Selbstverletzung mit einer Schere. Einer der Wachmänner verhinderte dies und hätte sein Eingreifen fast mit dem Leben bezahlt, weil der Patient plötzlich auf ihn einstach. Die Sicherheitsleute überwältigten den Ukrainer und übergaben ihn der herbeigerufenen Polizei. Angriffe auf Personal in Gesundheitszentren und Behörden werden auch in Spanien immer öfter gemeldet. Unlängst versuchte ein Mann im Krankenhaus von Alicante eine Ärztin zu vergewaltigen, die ihn an den Hoden untersuchte.

Weiter