COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Dénia
Sa., 15.6., 15.30 Uhr:
Mit der absoluten Mehrheit der 12 (von 21) PSOE-Mandate im neu gewählten Stadtrat von Dénia wurde am Samstag Mittag, 15. Juni 2019, Vicent Grimalt als Bürgermeister der Kreishauptstadt wieder gewählt. Das Stadtparlament setzt sich wie folgt zusammen (zweites Foto). Eine Neuauflage der Koalition mit Compromís war nicht zustande gekommen. Compromís fand das von Grimalt unterbreitete Angebot nicht ausreichend.
PSOE:
Vicent Grimalt Boronat, Cristina Morera Vengut, Óscar Mengual Gomis, Maria Josep Ripoll Berenguer, Paco Roselló Sirerol, Maite Pérez Conejero, Javier Scotto di Tella, Elisabet Cardona Almiñana, Raúl David García de la Reina Martínez, Alexandra Gertrudix Sánchez, José Domenech Mahiques, Melani Ivars Rojas
Compromís:
Rafael Ferran Carrió Company, Eva Ronda Ivars, Vicent Crespo Femenía
Partido Popular:
María Mut Mezquida, José Antonio Cristóbal Roig, Eva Catalá Ivars
Ciudadanos:
Susana Mut Alemany, Estefanía Schwamb Martínez
Gent de Dénia:
Mario Vidal Sastre

Einen Führer mit einem Dutzend ornithologischer Routen hat das Umweltamt der Stadt Dénia herausgegeben. De Ornithologen Joan Sala und Itzíar Colodro haben die wichtigsten Charakteristiken von fast 120 Vogelarten herausgearbeitet, die in Dénia und Umland zu finden sind. Der bebilderte Vogelführer ist in Castellano, Valenciano und Englisch gehalten, liegt im Tourismusbüro aus und wird den Schulkindern bei Exkursionen zur Verfügung gestellt.

Zwei Brände musste die Feuerwehr am Montag, 10. Januar 2019, in Dénia löschen: In der Nähe des Finanzamts-Gebäudes in Torrecremada geriet ein fahrendes Auto in Flammen. Und in der Calle Furs fing ein Container Feuer. In beiden Fällen verhinderte das schnelle Eingreifen der bomberos Schlimmeres.

Die Senioren-Unis von Dénia und Jávea organisierten zum "Saisonende" eine Tagesfahrt zum Archäologie-Museum MARQ mit seiner Stellung über den Iran als Wiege der Zivilisation und zur archäologischen Fundstelle "Lucentum" in Alicante.
Information über die Sommerkurse der UNED Dénia gibt es unter http://www.uned.es oder: 96.578.17.54 (9-21 Uhr)

600 Meter Pinienwaldes und Unterholzes wurden bei einem Brand in der Zone Corral de Calafat zwischen Les Rotes und Montgó von Dénia verbrannt, der Ende Mai durch ein Elektro-Motorrad ausgelöst wurde. Die Feuerwehr löschte schnell, musste dabei zwei gefährdete Chalets schützen.

Zum Schluss war sogar noch eine Verfolgungsjagd durch die Strassen von Dénia nötig: Nach schnellen Ermittlungen mit Hilfe von Überwachungskameras hat die Policía Nacional der Kreishauptstadt zwei junge Männer von auswärts identifiziert, denen mindestens drei Einbrüche in Geschäfte und Büros mit Computern und Informatik-Material zur Last gelegt werden. Als die beiden sich Ende Mai wieder in einem Hotel von Dénia einquartierten, zog sich die Polizeischlinge zu und wurde das Duo in flagranti erwischt und festgenommen.

Das Rathaus von Dénia hat im Mai am Montgó die Strassen Baladre, Llentiscle, Pera, Nard und Miranda asphaltiert und im Dénianer Teil der Urbanisation Monte Pego die Calle Àguiles. Die Provinz Alicante übernahm die Kosten von gut 100.000 Euro. Die Arbeiten übernahm die Firma Pavasal. Das Ayuntamiento habe die Arbeiten nicht im Mai bekannt gegeben, weil dies während der Vorwahlzeit verboten ist.





















Die Durchschnittsnote 8,3 von 10 haben die Befragten unter den rund 30.000 Besuchern der Nautikmesse im Yachthafen Marina de Dénia im Mai für die Organisation vergeben. Die meisten der über 60 Aussteller waren aus Dénia, aber es waren auch Firmen aus Vigo, Santander, Mallorca, Suiza, Castellón oder Barcelona anzutreffen.
<a href="http://www.costa-info.de/galerie/main.php">Zum Fotoalbum vom Salón Náutico de Dénia</a>


In der Wohnung eines deutschen Ehepaares in der Calle Velar von Dénia-Las Marinas brach am Montag Abend, 27. Mai 2019, ein Feuer aus. Ein Zimmer brannte aus, der Mann erlitt eine Rauchvergiftung. Die Feuerwehr löschte mit sechs Mann und zwei Wagen.

Mit fast 3.000 zusätzlichen Stimmen und 5 zusäztlichen Sitzen haben die Wähler von Dénia die Sozialistische Partei von Bürgermeister Vicent Grimalt (erstes Foto) mit einer starken absoluten Mehrheit von 12 von 21 Sitzen im Stadtrat der Kreishauptstadt der Marina Alta ausgestattet. Für ein Stadtrats-Mandat für Mike Kosok (Platz 15, Foto 2) hätte es eines noch grösseren POE-Wunders bedurft.
Koalitionspartner Compromís verlor ein Drittel seiner Wähler, aber nur eines von vier Mandaten, ebenso wie die mit minus 1.300 Stimmen (von einem schon sehr schlechten Ergebnis vor vier Jahren) brutal abgestrafte Konservative Volkspartei. Podemos-Chef Alexander Rodenkirchen muss den Stadtrat verlassen, auch für die Rechtsaussenpartei Vox reichte es niciht zu einem Sitz.
PSOE: 7.890 (48.38% = 12 Sitze, absolute Mehrheit)
COMPROMIS: 2.064 (12.66% = 3)
PP: 1.904 (11.68% = 3)
Cs: 1.618 (9.92% = 2)
GD: 980 (6.01% = 1)
Podemos: 805 (4.94% = 0) / VOX: 725 (4.45% = 0) / IU: 180 (1.1% = 0) / Ara Denia-AM: 57 (0.35% = 0)
Votantes: 16.380 / Abstención: 43.08% / Blancos: 84 / Nulos: 73
* * *
PSOE: 5.042 (28.4% = 7)
PP: 3.290 (18.53% = 4)
COMPROMÍS: 2.953 (16.63% = 4)
GD-CU-I: 1.818 (10.24% = 2)
Cs: 1.744 (9.82% = 2)
CET: 1.593 (8.97% = 1)
EUPV-ERPV-L : 770 (4.34% = 0) / UPyD: 204 (1.15%= 0) / UDT: 96 (0.54% = 0)
Votantes:17.927 / Abstención: 36.35% / Blancos: 243 / Nulos: 174


Für die Unterstützung von Senioren und Behinderten sammelte das Rote Kreuz am 18. Mai an 12 Tischen in Dénia fast 5.000 Euro. Folgende Vereine beteiligten sich an der Sammelaktion: Amunt, Fundación Balearia, Junta Local Fallera, Hogar del Jubilado, IES 3, Ludai, Castilla la Mancha, Ermita San Juan, Condenados al bordillo, Konzertfreunde sowie das Rathaus von Dénia.

Am samstag Nachmittag, 18. Mai 2019, brannte an der Avda. Castellón im Zentrum von Denia eine Industriehalle aus. Sie wurde seit Jahren nicht mehr genutzt und stand voll mit alten Farbeimern. Das Dach stürzte zum Teil ein. Drei Feuerwehrautos waren an ddr Löschung beteiligt. Die Nachbarn wurden wegen ddr giftigen Dämpfe angehalten in ihren Wohnungen zu bleiben.
Am selben Tag musste in der Calle Marques de Campo ein Brand in einer Restaurantküche gelöscht werden.

Die Hausbesetzungskrise der Dénianer Urbanisation "Monte Pedrera" schaffte es am Donnerstag, 16. Mai 2019, in die Hauptnachrichten eines spanischen Privatsenders. Zwei Dutzend der 60 Häuser sind besetzt, das Dutzend legaler Hausbewohner (mehr wurden nicht verkauft, die Promotionsgesellschaft schuldet bereits 150.000 Euro an Gemeinschaftskosten), das die Gemeinschaftszonen nicht mehr nutzen kann, fürchtet sich vor den Hausbesitzern, berichtet von Eigentums-Beschädigungen, Beleidigungen, (Todes-)Drohungen und körperlichen Angriffen. Ein "Emissär" der Promotionsgesellschaft liegt mit gebrochenem Arm im Krankenhaus. Der Verwalter der Eigentümergemeinschaft berichtete, dass weder Bürgermeister noch die Polizeien wissen, was zu tun sei. Nach 48 Stunden und ausgetauschten Schlössern sei es nach der geltenden Rechtslage sehr schwer, die "okupas", deren Anzahl Experten zufolge ständig zunehme, aus "ihrem" neuen Domizil wieder herauszubekommen. Illegales Anzapfen von Wasser und Strom gehöre zum Handwerk.

Die jährliche Hilfe der Stadt Dénia für Senioren und Behinderte soll in jedem der nächsten Jahre um 10 % steigern. Das haben sich die regierenden Sozialisten vorgenommen. Derzeit beläuft sich die Zahl der vom Ayuntamiento betreuten Personen auf mehr als 90, 20 mehr als noch vor vier Jahren. Auch will die PSOE Dénias Aufnahme in das von der Welt-Gesundheitsorganisation WHO betriebene Netz von bisher rund 170 seniorengerechten Städten betreiben.

Auf 2.000 Quadratmetern hat bei der Burg von Dénia das Gastronomie- und Kulturzentrum "Els Magazinos" eröffnet. Zwei Dutzend Markt-, Kunsthandwerks- und Gastronomiestände sowohl für einheimische als auch "exotische" (libanesisch und japo-mexikanisch) Küche wurden in den Räumen der früheren Spielzeugfabrik Monllor eröffnet. Ursprung des Gebäudes war eine königliche Garage im Rahmen einer grossen Reform, die Felipe III im 18. Jahrhundert für das Umfeld des Palau del Duque de Lerma anordnete. Der König starb vor seiner Besichtigungsreise in die Marina Alta, und nach dem Boom der Dénianer Spielzeugindustrie geriet die königliche "cochera" im Schatten der Burg, die im 18. und 19. Jahrhundert als Rosinenlager gedient hatten, in Vergessenheit. Bis vor einem Jahr der Unternehmer Federico Cervera zufällig die Rolladen eines Nachbarlokals hochzog...

Die Bauarbeiten am Kreisverkehr mit höhengleichem Bahnübergang für die künftige Tram-Bahn müssen vorerst ausgesetzt werden. An der Stelle wurde eine islamische Ansiedlung entdeckt, die nun zuerst freigelegt und dokumentiert werden muss. Unter anderem wurden Wohnungen aus dem 11. und 12. Jahrhundert entdeckt. Je nach Einschätzung durch die Experten des Landes Valencia wird vielleicht sogar das Kreisverkehrprojekt leicht abgeändert werden müssen. Der Archäologe Josep Marqués hält die neue Fundstelle für "ein wahres Juwel, um die häusliche Architektur des Dénia von vor tausend Jahren kennenzulernen".

Die Polizei hat Ende April in Dénia einen 29-Jährigen wegen Einbrüchen in drei Geschäfte in einer Nacht verhaftet. Es stellte sich heraus, dass er vor weniger als einer Woche aus dem Gefängnis entlassen worden war, wo er wegen Einbruchsdelikten eingesessen hatte. Jetzt setzte ihn das Gericht unter Auflagen auf freien Fuss.
Kurz darauf verhaftete die Policía Nacional in Dénia zwei 20-Jährige, die über ein Loch, das sie -offenbar mit zu viel Lärm- in eine benachbarte Garage geschlagen hatten, in ein Geschäftslokal eingestiegen waren.

Das Rathaus von Dénia teilt mit, dass vom 6. bis 8. Mai 2019 wegen Kanalarbeiten die Calle Cuerpo de Guardia zwischen Avda. Valencia und C/ Mayor gesperrt wird sowie vom 7. bis 9. Mai die C/ Pintor Llorens zwischen Avda. Marquesado und Joan Fuster. Wegen Stromarbeiten wird am 7. und 8. Mai die C/ Quevedo von Hermanos Ferchen bis La Vía gesperrt.


Die Dénianer Fährfirma Baleària startet innerhalb eines europäischen Konsortiums aus Fährfirmen und Hafen (u.a. Valencia, Venedig und Piräus) ein Projekt, das in Echtzeit sowohl den Treibstoffverbrauch und die Emissionen überwachen lässt. Dazu trägt die Europäische Union die Hälfte der Kosten von mehr als 7 Millionen Euro bei. Der Kostenanteil von Baleària beträgt 600.000 Euro. bis 2022 werden in 5 Schiffen der Gesellschaft (Cecilia Payne, Eleanor Roosevelt, Hedy Lamarr, Hypatia d’Alexandria und Abel Matutes) die entsprechenden Sensoren, Mess- und Übertragungsgeräte installiert.
Baleària hatte vor einigen Monaten eine EU-Subvention von 20 % für die Ausstattung mehrerer Fährboote mit neuen Gasmotoren erhalten.





















Die Dénianer Oppositionspartei Gent de Dénia weist in ihrem Kommunalwahl-Programm die Genehmigung für den ersten Flugplatz in der Marina Alta aus. Dies sei eine alte Forderung der Pilotenvereinigung ASOPIMA der Region und mit einer Privatinvestition von 300.000 Euro umzusetzen. GD-Chef Julio Quintana ist Vorsitzender der Anhänger Ultraleicht-Flugzeuge im Kreis, für deren Bedürfnisse der Flugplatz dienen soll. Dieser würde nicht nur eine touristische Aufwertung bedeuten, sondern auch die Rolle der Leichtflieger bei Beobachtungen aus der Luft und dem Brandschutz eine neue Bedeutung beimessen.
Der nächstgelegene Flugplatz liegt im 45 Autominuten entfernten Benicolet. Das Gelände für den Marina-Alta-Fluplatz mit 300 Meter langer und 15 Meter breiter Landebahn sowie 800 qm grossem Hangar plus Büro liegt am Camí de Gandia, an der Grenze zwischen Dénia und Els Poblets. Hier existierte vor ein paar Jahren laut spanischer Presse auf einem gemieteten Gelände eine Art Übungsflugplatz.

Die Privatfirma "Gesmed" ist dem Aufruf der Stadt Dénia von vor einem Jahr gefolgt und hat jetzt eine Wirtschaftlichkeits-Studie für den Bau einer zweiten Seniorenresidenz im Bereich La Pedrera für knapp acht Millionen Euro eingereicht. Dafür wäre eine Konzession über 40 Jahre zu vergeben. Die Wartelisten für das bestehende Seniorenheim werden immer länger.

Die Stadt Dénia hat in einem Gutachten an die Küstenverwaltung die Schäden durch die Osterunwetter 2019 an den Stränden mit zwischen 100.000 und 120.000 Euro angegeben. Mit bis zu 350 Litern pro Quadratmeter fiel so viel Regen wie seit 60 Jahren nicht in einem April. Trotzdem will die Stadt versuchen, dass für die Kurzferien um den 1. Mai zumindest folgende Strände wieder weitgehend nutzbar sind: Marineta Cassiana, Bovetes, Blay Beach und die Mündungen der Flüsse Racons und Alberca, wo viel angeschwemmtes Schilf zu entsorgen ist.
Eine Aufstellung über die Schäden an ländlichen Wegen muss noch erstellt werden.

In Denia mussten aufgrund der Gota Fria vom Ostersonntag und frühen Ostermontag 2019 (Gruendonnerstag-Karsamstag: 10 bis 30 l/qm pro Tag; Ostersonntag, ab 18 Uhr: 250; Ostermontag, 0-9 Uhr: 45 l) mehrere Strassen gesperrt werden. In Javea wurde das überflutete Arenal-Gebiet gesperrt und 300 Menschen evakuiert und zum Teil in eine Notunterkunft in der Rathausaussenstelle am Portal del Clot gebracht werden. 300 Hilfseinsaetze wurden in Xabia bis Montagmorgen verzeichnet, in Denia und der restlichen Marina Alta laut spanischer Presse 50. Zahlreiche Autofahrer -vor allem in Javea- blieben stecken, weil sie zur falschen Zeit an den falschen Orten unterwegs waren.
Benissa sperrte wegen Steinschlaegen an einigen Stellen den Zugang zur Kueste.
Fotos und Videos zu den Überschwemmungen in Jávea und Dénia bei Marina Plaza:
http://lamarinaplaza.com/2019/04/22/galerialas-fotos-y-videos-de-las-inundaciones-en-denia/
http://lamarinaplaza.com/2019/04/22/el-temporal-obliga-a-desalojar-90-personas-en-xabia-desborda-el-gorgos-y-mantiene-calles-cortadas-en-denia/


In einer Urbanisation von Dénia nahm jetzt die Policía Nacional drei Spanier zwischen 25 und 30 Jahren fest, denen eine gewaltsame Hausbesetzung inklusive Tracht Prügel für den Anwohner vorgeworfen wird. Er sagte aus, dass das Trio versucht hatte, das Schloss auszuwechseln und er Prügel mit Stöcken und einer Metalllatte bekam, als er sie von seiner Wohnungstür verscheuchen wollte. Der Mann gab an, dass er Angst vor den Hausbesitzern in dieser Urbanisation habe, weil sie ihm schon einmal einen Arm gebrochen hatten.
Die Polizei führte laut der Zeitung "El Mundo" das Trio unter den Vorwürfen der Körperverletzung und des gewaltsamen Eindringens in eine fremde Wohnung dem Haftrichter vor.

Der Landes-Ombudsmann "Síndic de Greuges" hat in Sachen fortdauernder Geruchsbelästigung an der Mündung des Girona-Flusses in Las Marinas die Stadt Dénia, der regionalen Wasserverwaltung CHJ und der Küstenbehörde Costas aufgefordert, sich für eine dauerhafte Lösung einzusetzen. Die Entfernung von angeschwemmtem Seegras sei zu loben, aber eine richtige Lösung des alten Probleme sei dringend geboten. Das vor einem Jahr realisierte Projekt jedenfalls habe offensichtlich keine Lösung gebracht.

Wegen möglicher Umweltschäden am Meeresboden durch die auszubringenden, 400 Gramm schweren, Wendebojen hat das staatliche Küstenamt am Sonntag, 14. April 2019, eine für die Spanischen Meisterschaften zählende Ruderregatta verboten, an der rund 500 Sportler teilnehmen sollten. Nicht nur sei damit einer der ältesten Ruderwettbewerbe des Landes Valencia angezählt, so der Landes-und der Dénianer Ruderverband, die sich bis zum letzten Moment um ein Aussetzen des Verbotes bemüht hatten. Das Gesetz, auf das sich das Verbot bezog, sei auf keinen Fall anwendbar auf das Ereignis. Jetzt seien alle Veranstaltungen des Ruderverbandes und überhaupt alle nautisch-sportlichen Aktivitäten in der Comunitat Valenciana in Gefahr.
Kurz angemerkt:
Und so etwas lässt sich nicht mit ordentlichem Vorlauf klären? Hat hier das typische Vertrauen "Diesen renitenten Beamten werden wir allein mit Tradition schon umgebogen bekommen, und hinterher wird es dann schon irgendwie weiter gehen"? die Veranstalter die drohende Gefahr unterschätzen lassen. Dass Öffentlichkeit und Betroffene erst quasi Stunden vor dem Ereignis von der Absage erfuhren, daran trägt auch der Veranstalter mit Schuld.
Dass jedoch übereifrige Umweltbeamte gern mal das Kind mit dem Bade ausschütten wollen, das erleben Ausrichter von Sportveranstaltungen an unserer Küste immer wieder mal. Ich habe mir von Benissa Sport-Stadtrat Xavi Tró einmal berichten lassen, wie er mit Zähnen und Klauen das allsommerliche Schwimmereignis "Milla Verde" im achten Jahr seiner Ansetzung gegen eine Küstenbürokratie durchsetzen musste, die plötzlich entdeckt zu haben glaubte, dass dieses besser an einem innerstädtischen Strand durchzuführen sein sollte, damit weniger Umweltschaden durch die 250 Schwimmer entstehen solle, die eine halbe Stunde lang vom Fuster-Strand zum Bassetes-Hafen durchs Wasser pflügen. Wie das wohl im kommenden Juli aussieht mit den Schwimm-Events von Benissa, Calpe, Altea, Benidorm, Dénia. Auch die werden zum Teil zusätzliche Bojen als Wendemarken ausgebracht. Allerdings liegt nur der Kurs von Altea in einem ausgewiesenen Meeres-Naturschutzgebiet wie die Ruderregatta von Dénia...
Carl-Georg Boge


Eine 67-jährige Französin kam am Sonntag Nachmittag, 14. April 2019, bei einem Sturz an der Steinküste Las Rotas im Süden von Dénia ums Leben. Bei dem Versuch, in der Nähe der Bar Helios eine Blume zu pflücken, so die spanische Presse, verlor die von ihrem Ehemann begleitete Frau das Gleichgewicht, stürzte unglücklich und starb augenblicklich.

Mit den Stimmen der links-valencianistischen Regierungskoalition aus PSOE und Compromís sowie denjenigen von Podemos hat das Stadtparlament von Dénia kurz vor den Kommunalwahlen einen neuen Flächennutzungsplan für die Kreishauptstadt Dénia verabschiedet. PP, GDCU und Cs stimmten dagegen, weil es dem Plan an Konsens fehle und er entweder von der Landesregierung in Valencia kassiert werde oder später von den Gerichten.
Der neue Plan Estructural hat eine Beschränkung der Bauentwicklung zum Ziel. Drei Viertel des nicht bebaubaren Geländes soll geschützt und die maximale Bevölkerungszahl auf 55.000 beschränkt werden. Dies würde den Bau von noch 3.600 Wohneinheiten bedeuten. Dénia solle mehr Gelände für industrielle und Dienstleistungszwecke erhalten.
Mehrere Flächennutzungspläne ab 1990 wurden aus verschiedenen Gründen annulliert, so dass seit 14 Jahren mit Übergangsdokumenten gearbeitet wird, weil der einzig gültige allgemeine Plan der sehr stark auf Bauen und Entwicklung fixierte aus dem Jahr 1972 wäre.

Die Policía Nacional hat in Dénia den Besitzer von zwei Pointer-Hunden verhaftet, die von zwei Anwohnerinnen in stark abgemagertem Zustand auf der Strasse gefunden worden waren. Das Tier konnte sich kaum noch bewegen, weshalb die herbeigerufenen Mitglieder des Tierschutzes es in eine Tierklinik brachten. Kurz danach wurde ein zweiter stark unterernährter Hund gefunden, dessen Chip den Polizisten den Weg zum selben Eigentümer wies. Der daraufhin wegen des Verdachts auf Tiermisshandlung festgenommene 49-jährige Spanier wurde nach seiner Aussage auf der Wache als offiziell Beschuldigter unter Auflagen wieder freigelassen.

Bereits Tage nach der Einweihung der neuen fussläufigen Plaza Arxiduc Carles (ehemaliger Busbahnhof) präsentierte sich der Bodenbelag verschmutzt und von Falla-Böllern angefasst, das Gelb ist schon ins Hässliche geschossen. Das Rathaus kündigte eine Reinigung an und wies darauf hin, dass offensichtlich manche Menschen sich im öffentlichen Raum nicht ordentlich benehmen wollen und Neues schnell wieder verdrecken. Nicht abgezäunte Grünzonen werden zertreten. Den Vorwurf, dass ein einziger Regentag (der 20. März) reichte, um die Oberfläche der neuen Plaza in eine Seenlandschaft zu verwandeln, wies Baustadträtin Ripoll laut spanischer Presse schlicht zurück.

Das Rathaus von Dénia will beim Oberlandesgericht gegen die Übergangs-Bebauungsnormen (NUT) klagen, die das -ebenfalls von einer Koalition aus PSOE und Compromís regierte- Land Valencia im Dezember für die Stadt festgelegt hat. Die Generalitat hält dagegen, dass mit diesen für eine Übergangszeit bis zur Verabschiedung eines neuen Flächennutzungsplanes (alle Versuche seit den 80er Jahren sind gescheitert, Dénia hat sich ein ums andere Mal mit immer wieder einkassierten Übergangsbestimmungen Zeit zu erkaufen versucht, ist aber nie dem grossen Wurf auch nur nahe gekommen) festgelegten Regeln keinerlei lokale Kompetenzen beschnitten worden seien. Valencia habe eingreifen und Übergangs-Bestimmungen schaffen müssen, weil es in Dénia keine gültige Stadtplanung gebe. Den NUT liegen Valencia zufolge etliche Treffen mit kommunalen Verantwortlichen zugrunde, und die Dénianer Realität und die Forderungen des Rathauses sei maximal möglich berücksichtigt worden. Zudem seien die Ablehnung nicht annehmbarer Forderungen der Stadtverwaltung umfassend technisch begründet worden.
Die Unternehmer-Vereinigung CEDMA versteht nicht, warum die Stadtspitze von Dénia sich gegen die Übergangsnormen stelle, um ihre Version eines Flächennutzungsplanes zu verteidigen, die sowieso keine Chance habe, wie die Zeitung "Las Provincias" berichtete.

Innerhalb von 5 Tagen sind in Dénia-Las Marinas tote Delphine angeschwemmt worden, je einer an den Stränden Bovetes und Molins. Über die Todesursache konnte noch keine Aussage getroffen werden.
La Marina Plaza stellte ein Video vom zweiten angetriebenen Delphin ins Netz: http://lamarinaplaza.com/ca/2019/03/31/segon-dofi-mort-en-les-platges-de-denia-en-a-penes-uns-dies/






















Das Rathaus von Dénia hat die Strassensperrungen aus diversen Gründen für die erste Aprilwoche 2019 bekannt gegeben. Vom 1.-5. die Zone der Avda. del Marquesado (zwischen Caldera del Gas und Pintor Llorens) wegen Arbeiten an einem neuen Regenwasser-Sammler.
Wegen der Reinigung der Abwasser-Sammelstellen werden folgende Strassen gesperrt:
Dienstag, 2/04: c/ Benisa, c/ Elche y Travesía Paseo Saladar.
Mittwoch, 3/04: c/ Patricio Ferrándiz (zwischen Diana y Carlos Sentí), c/ Carlos Sentí (zwischen Patricio Ferrándiz y Paseo Saladar) y en Paseo Saladar (zwischen Carlos Sentí y Diana)
Donnerstag, 4/04: Avd. Marquesado (Richtung Paseo del Saladar y Carlos Senti) und c/ Carlos Sentí (zwischen Avd. Marquesado y Joan Fuster).
Dazu wegen Baumschnittarbeiten in der Calle Carlos Sentí, am 2. und 3. April von Marqués de Campo bis C/ La Vía.

In Alicante steht ein Mann vor Gericht, der vor zwei Jahren in Dénia seinen Sohn (im Schlaf) und seine Frau (die das Kind und sich selbst retten konnte) mit einem Hammer erschlagen wollte. Ausserdem wird ihm dauerhafte körperliche und psychische Misshandlung der beiden zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft beantragt 35 Jahre Gefängnis.

Von Ende März bis Anfang Mai führt das Rathaus von Dénia -rechtzeitig zu den Bundes- und Landtagswahlen Ende April sowie den Europa- und Kommunalwahlen Ende Mai ein Programm intensiver Strassenreinigungen durch. Entsprechende Parkverbote werden, so die Stadt, rechtzeitig vor Ort angekündigt.
Der Reinigungskalender:
23/03/2019
Sagunto (ambos lados)
Senija
Setla
26/03/2019
Patricio Ferrándiz (tramo entre Plaza Jorge Juan y Pintor Llorens sentido hacia Plaza Jaime I)
Pintor Llorens (tramo entre Patricio Ferrándiz y Paseo Saladar sentido hacia Joan Fuster)
Paseo Saladar (tramo entre Pintor Llorens y Carlos Sentí sentido hacia Plaza Jaime I)
27/03/2019
Carlos Sentí (tramo entre La Vía y Patricio Ferrándiz)
Patricio Ferrándiz (tramo entre Carlos Sentí y Plaza Oculista Buigues sentido hacia el puerto)
Paseo Saladar (tramo entre Manuel Lattur y Pintor Llorens sentido hacia Plaza Jaime I)
Pintor Llorens (tramo entre Paseo Saladar y Patricio Ferrándiz sentido hacia Patricio Ferrándiz)
28/03/2019
Paseo Saladar (tramo entre Diana y Pintor Llorens sentido hacia el puerto)
Pintor Llorens (tramo entre Paseo Saladar y Avda. Marquesado sentido hacia Joan Fuster)
30/03/2019
Patricio Ferrándiz (tramo entre Plaza Archiduque Carlos y Diana)
Caldera de Gas
Paseo Saladar (tramo entre Diana y Pedreguer sentido hacia Pedreguer)
02/04/2019
Benissa
Elche
Travesís Paseo Saladar
03/04/2019
Patricio Ferrándiz (tramo entre Diana y Carlos Sentí)
Carlos Sentí (tramo entre Patricio Ferrándiz y Paseo Saladar ambos sentidos)
Paseo Saladar (tramo entre Carlos Sentí y Diana sentido hacia Plaza Jaime I)
04/04/2019
Avda. Marquesado (tramo entre Paseo Saladar y Carlos Sentí sentido hacia Carlos Sentí)
Carlos Sentí (tramo entre Avda. Marquesado y Joan Fuster)
09/04/2019
Paseo Saladar (tramo entre Plaza Jaime I y Pedreguer sentido hacia Pedreguer)
Pedreguer (tramo entre Paseo Saladar y Joan Fuster)
10/04/2019
Patricio Ferrándiz (tramo entre Plaza Jaime I y Plaza Arquiduque Carlos)
Pedreguer (tramo entre Patricio Ferrándiz y Paseo Saladar)
Paseo Saladar (tramo entre Pedreguer y Plaza Jaime I sentido hacia Plaza Jaime I)
11/04/2019
Avda. Alicante (tramo entre Avda. Valencia y 11 de Maig sentido hacia Plaza Archiduque Carlos)
11 de Maig
Avda. Ramón Ortega (tramo entre 11 de Maig y Avda. Valencia sentido hacia Avda. Valencia)
Jalón
Avda. Alicante (tramo entre Sagunto y Plaza Arquiduque Carlos sentido hacia Arquiduque Carlos)
Plaza Archiduque Carlos
13/04/2019
Avda. Alicante (tramo entre Plaza Archiduque Carlos y Campo Torres sentido hacia Campo Torres)
16/04/2019
Avda. Montgó (tramo entre Plaza Jaime I y Avda. Alicante sentido hacia Avda. Alicante)
Avda. Alicante (tramo entre Avda. Montgó y Sagunto sentido hacia Plaza Archiduque Carlos)
Amparo Merle
Vergel
17/04/2019
Avda. Ramón Ortega (sentido hacia Avda. Montgó)
Avda. Montgó (tramo entre Avda. Ramón Ortega y Plaza Jaime I sentido hacia Plaza Jaime I)
24/04/2019
Avda. Alicante (tramo entre 11 de Maig y Avda. Montgó sentido hacia Plaza Archiduque Carlos)
Avda. Montgó (tramo entre Avda. Alicante y Avda. Ramón Ortega sentido hacia Plaza Jaime I)
Avda. Ramón Ortega (tramo entre Avda. Montgó y Gata de Gorgos sentido hacia Gata de Gorgos)
Gata de Gorgos
Francisca Moreno
Teulada
25/04/2019
Paseo saladar (tramo entre Pintor Llorens y Manuel Lattur sentido hacia el puerto)
Pintor Llorens (tramo entre C/ Patricio Ferrándiz y Joan Fuster sentido hacia Paseo Saladar)
27/04/2019
Avda. Marquesado (tramo entre Pintor Llorens y Carlos Sentí sentido hacia Carlos Sentí)
Carlos Sentí (tramo entre Avda. Marquesado y Paseo Saladar sentido ambos sentidos)
30/04/2019
Paseo Saladar (tramo entre Pedreguer y Diana sentido hacia Diana)
Avda. Marquesado (tramo entre Diana y Paseo Saladar sentido hacia Paseo Saladar)
2/05/2019
Avda. Marquesado (tramo entre Pintor Llorens y Carlos Sentí sentido hacia Pintor Llorens)
Pintor Llorens (tramo entre Avda. Marquesado y Joan Fuster sentido hacia Joan Fuster


Zum "tausendsten Mal" haben Mitte März laut spanischer Presse Anwohner von Les Bassetes am Strand von Dénia-Las Marinas im Rathaus über den Zustand der Abwasser-Kanäle zum Meer protestiert. Sie werden nicht gereinigt, sind dreckig, das stehende Wasser stinkt zum Himmel. Eine der besonders schlimmen "acequias" heisst "Sarc". Sie ist -Jahr für Jahr- ideale Brutstätte für Mücken und kleine Nagetiere und obendrein ein wahrer Müllplatz. Das Rathaus gab an, dass demnächst eine Reinigung stattfinden soll.

Seit zehn Jahren verfügt die Policía Local von Dénia nicht mehr über ein Lärmmessgerät. Das bekam die Oppositionspartei Ciudadanos über ein offizielles Gutachten heraus, das die nach monatelangen Nachfragen beim sozialistischen Sicherheits-Stadtrat Javier Scotto erhielt. Man sehe daran, wie weit die die Regierenden in Dénia seit vielen Jahren von den Bedürfnissen und Problemen der Menschen entfernt seien. Der Lärm frisierter Mofas sei eine Konstante in Dénia, gegen die seit Jahren viel zu wenig unternommen werde.
Dem Polizeibericht lasse sich entnehmen, so Ciudadanos-Sprecher Sergio Benito, dass Lärmkontrollen an Mofas und Motorrädern, die manchmal in den Innenstrassen La Mar oder Loreto stattfinden -anderswo offenbar nicht- sich lediglich auf die Papiere der Fahrzeuge beziehen und darauf, ob "erhebliche Umgestaltungen" an ihnen zu beobachten sind. Strafen wegen zu viel Lärms können nicht ausgesprochen werden, weil es der Polizei an einem homologisierten Lärmmessgerät fehlt - seit zehn Jahren.


Die Falla des Bezirks Campaments hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Wettbewerb der Falla-Puppen gewonnen. Auf den Plätzen folgten Port Rotes und Saladar. Bei den Kinder-Fallas siegte -zum 6. Mal in den letzten 8 Jahren- der Distrikt Centro.
Die zwei Mal elf Fallas von Dénia werden noch bis Dienstag Abend, 19. März 2019, zu sehen sein, wenn sie in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierungen angezündet werden, zunächst die Kinder-Fallas und ab Mitternacht die grossen.

Eine erneute Schlägerei mit einem halben Dutzend Beteiligten verärgerte am zweiten Märzwochenende die Anwohner der Calle Marqués de Campo von Dénia, in der Nähe des Festsaales. Einer der Beteiligten erhielt mehrere Tritte ins Gesicht, als er am Boden lag. Erst das Eingreifen von Policía Local und Nacional beendete das triste Schauspiel, das einmal mehr die Anwohner alarmierte.

Jeden Montag und Freitag verschandelt eine Flut von Plastikverpackungen das Umfeld des Torrecremada-Wochen- und Flohmarktes, trägt zur "Verschmutzung des Meeres und der Berge" bei, und macht, dass "viele Tiere daran ersticken und sterben" können. Das schrieben jetzt die Zweit- und Drittklässler des Colegio "Pou de la Muntanya" in einem von der Internet-Zeitung Marina Plaza veröffentlichten Brief den Erwachsenen ins Stammbuch. Seit Jahren, seit Jahrzehnten, ist das Problem in allen Gemeinden unserer Region bekannt; zum Ende der Legislaturperiode liess sich das Stadtparlament von Dénia zu einer Debatte herbei und kündigte der für Märkte zuständige Stadtrat Javier Scotto (PSOE) an, ein "Projekt zur Einzäunung des Geländes zu studieren, damit der Müll sich nicht ausbreiten könne".
In ihrem Brief an Umweltstadtrat Josep Crespo schlugen die 7- und 8-Jährigen Lösungen vor: "Das Rathaus könnte Schilder aufstellen, um die Leute zu bewegen, Einkaufstaschen aus Stoff mitzubringen". Und: "Das Rathaus könnte einige Plastik-Müllcontainer aufstellen", damit die Verkäufer dort ihre Verpackungen entsorgen und nicht auf dem Boden lassen. "Und wenn sie dies nicht tun, bestrafen".

Anmerkung:
Zwei Lösungsansätze halt, einer von zum Teil hauptamtlichen Politikern, die seit Jahren für das Plastik-Problem auf dem Marktplatz zuständig sind und zu ihrem Abschied die Studie für ein Projekt vorschlagen. Und der von Zweit- und Drittklässlern, die nur einen Bruchteil der Jahre auf der Welt sind, die wir Erwachsenen dem Problem nicht bloss tatenlos zusehen, sondern es sehenden Auges Tag für Tag verschärfen...
-cgb-


Die Feuerwehr hat am zweiten März-Wochenende ein eigenem Bekunden nach "kompliziertes" Feuer auf der Kompostierungsanlage gelöscht. Der Brand war am Samstag Nachmittag ausgebrochen, und die Löschung dauerte bis zum frühen Sonntag Morgen. Brände auf Kompostierungsanlagen können sich zu langwierigen Schwelbränden unterhalb der Oberflächen entwickeln, wie vor einem Jahr in Benissa geschehen.

Unterschiedliche Behandlung von Anwohnern verschiedener Zonen von Dénia durch das Rathaus kritisiert die Bürgervereinigung "Veïns del Montgó" beim Thema Sammelbriefkästen. Dort, wo das Ayuntamiento neue Sammelbriefkästen aufstellt (das Thema läuft bereits seit drei Jahren und etliche Fristen sind verstrichen) hat sich Correos ein ums andere Mal auf eine Verlängerung der Haus-Zustellung der Post eingelassen. Dort jedoch, wo die Bürgervereinigung diese "buzones pluridomiciliarios" installiert hatte, stellte Correos diesen Sonderservice vor etlichen Monaten ein. Dadurch werden, so "Veins"-Präsident Mario Vidal, "Bürger erster und zweiter Klasse" geschaffen.
Festzustellen ist allerdings auch, dass Vidal in die nächsten Kommunalwahlen als Spitzenkandidat der Oppositionspartei "Gent de Dénia" gehen wird.

Einen 26-jährigen Rumänen verhaftete in Dénia die Policía Nacional, der unter falschem Namen über verschiedene Internet-Plattformen (mindestens) 5 hochwertige Mobiltelefone von Privatleuten gekauft und hinterher nicht bezahlt hatte. Das Gericht von Dénia liess den Mann unter Auflagen frei.
Kurz angemerkt:
Es gibt immer noch Menschen, die bei Privatverkäufen im Internet teure Artikel an fremde Leute verschicken und hoffen, von diesen den vereinbarten Betrag oder das Gerät zu(rück)geschickt zu bekommen. Klar, mit einem zwischengeschalteten Finanz-Garantiedienstleister, der die Zahlung vor Verschickung des Gerätes erhält, aber erst nach beidseitigem Einverständnis freigibt, kostet die Transaktion vielleicht 5 % mehr...
-cgb-


Die Bergung von rund 60.000 Kilo Abfällen aus dem Meer bilanzierten für das Jahr 2018 die Fischerboote aus Dénia, sowohl an der Oberfläche treibend als auch in den Netzen verheddert. Tendenz: steigend, vor allem beim Plastik. Mehr als die Hälfte der Abfälle wurde als "nicht gefährlich" eingestuft, 28 Tonnen als organische Abfälle.
Dazu entsorgten die Fischer den "selbst generierten" Müll, nämlich 5,3 Tonnen Altöl, 550 Kilo Ölfilter. Besonders problematisch: die knapp 200 Kilo "kontaminierten Behälter".
Die Fischervereinigung "Posit" erneuert ihre 20 Jahre alte Abfall-Sammelstelle für 35.000 Euro.
Neben der Vorstellung dieser Daten verwies beim jüngsten Treffen der sogenannten "Mesa Portuaria" deren Präsident Gabriel Martínez auf die Selbstverwaltungsbestrebungen des Hafens von Dénia. Dénias Bürgermeister Vicent Grimalt (PSOE) versprach Informationsveranstaltungen zum Thema unter Teilnahme von Präsidenten anderer "autonomer Häfen" von Spanien.

Eine lokalhistorisch wertvolle Dokumentensammlung mit Plakaten, Briefen, Fotos, Zeitungsausschnitten und weiteren Objekten stiftet die seit 1890 in Dénia politisch, kulturell und sozial aktive Familie Serrano dem Stadtarchiv. Besonders bemerkenswert waren nach dem ersten Serrano-Bürgermeister Juan Anfang des 20. Jahrhunderts sein gleichnamiger Sohn, ebenfalls Bürgermeister und 1930 Gründer der Partido Republicano Autónomo im Distrikt Dénia sowie Stadtrat der Partido Comunista während des Bürgerkriegs, und dessen in Argentinien geborener Sohn Juan, der als KP-Mitglied Hauptmann im republikanischen Heer war und dafür mit Gefängnis und Berufsverbot als Kinderarzt in Dénia bezahlen musste, worauf er sich als besonders sozial eingestellter Arzt in La Xara einen Namen machte und im kulturellen Leben der Stadt einen Namen machte, wie das Rathaus von Dénia mitteilte.






















Nach Angabe des Fachportals HomeAway befinden sich die Städte Dénia und Xàbia und den ersten 10 Kommunen in Spanien, was die inländische Nachfrage nach Feriendomizilen angeht. Vorn liegen Madrid, Sevilla und Valencia, gefolgt von Barcelona, Málaga und Dénia. Nach Granada und Conil de la Frontera belegt Jávea den 9. Rang, vor Chiclana de la Frontera. Die grössten Zuwächse bei der nationalen Nachfrage verzeichneten mit 100 % das mallorquinische Muro, gefolgt von Vejer dela Frontera (Cádiz) mit 90 und Sant Frances de Xavier mit 85 %.
Die meistverlangten ausländischen Ziele der spanischen Reisewilligen waren 2018 Paris, London und Rom, das portugiesische Budens, Budapest und Berlin wiesen mit 55, 50 und 50 % die höchsten Zuwächse auf.

Die Policía Nacional hat in Dénia eine Marihuana-Plantage mit 500 Pflanzen ausgehoben. Dabei wurden 40 Kilo Drogen sichergestellt, die einen Marktwert von 200.000 Euro aufwiesen. Zwei Personen wurden verhaftet, ihnen illegaler Drogenanbau und Anzapfen der Stromleitung zur Last gelegt.

Dénia gehört mit 20% in drei Jahren zu den Gemeinden in der Comunitat Valenciana mit den stärksten Mietpreiserhöhungen. Das geht aus einer Studie der Landesregierung in Valencia hervor. Für den Marina-Alta-Kreis wird dieser Wert mit 15 % angegeben. Die Generalitat will sich mietpreisbremsend betätigen und legt für jede Zone eine Maximalmiete fest. Die Eigentümer, die sich daran halten, sollen mit Erleichterungen bei der Einkommensteuer belohnt werden.

Als erheblich überhöht hat die Dénianer Oppositionspartei PP den Kauf einer Halle für einen künftigen städtischen Abschleppwagen und das Lager für abgeschleppte Pkw für 950.000 Euro kritisiert. Für diese Ausgabe, die für eine weitere Verschuldung der Stadt sorgen werde, gebe es keine positiven Gutachten der Ortspolizei und des Gemeindesekretärs. Ausserdem sei das Dach der Halle aus Wellblech, was Probleme mit dem Asbest bedeuten könne. Die Auftragsvergabe für den Abschleppdienst habe unter der PSOE-/Compromís-Stadtregierung nicht funktioniert, so dass das Ayuntamiento während der letzten Jahre sogar die Miete für die entsprechende städtische Halle tragen musste.
Den Vorwurf an die Stadtspitze, diesen Dienst an eine Firma "von auswärts" vergeben zu haben, musste die PP-Opposition mit einer Entschuldigung zurücknehmen: Die Firma "Dénia Assistance" hat ihren Firmensitz tatsächlich in der Kreishauptstadt.

Rund 1.500 Häuser und Wohnungen am Montgó und in Las Marinas sollen 2019 ans Kanalisationsnetz angeschlossen werden. Am Montgó, so das Rathaus von Dénia, werden seit Anfang Februar sieben Abwassersammler zwischen Marquesa und Assagador de Cabanas in Betrieb genommen, die den Anschluss von 350 Immobilien ermöglichen. Dazu erhalten die Anwohner ein Jahr Zeit, worauf das Ayuntamiento sie schriftlich hinweist. Die Kosten tragen die Besitzer. Die Anwohner können sich im Rathaus informieren, so Montgó-Stadtrat Rafa Carrió, und wies auf eine Vereinbarung zwischen Aguas de Dénia, Rathaus und der Vereinigung der Dénianer Baufirmen hin: Dabei gebe es Preisnachlässe und erleichterte Zahlungsbedingungen.
Noch vor Ostern soll ein weiterer Kollektor in Santa Llúcia fertig gestellt sein, an den sich weitere 150 viviendas anschliessen sollen. In Las Marinas beginnt die korrekte Neuausrichtung der Leitungen in den Strassen Riu Gorgos und Lac Txad, so dass hier weitere 1.000 Häuser und Wohnungen an die Kanalisation gehen können. In Les Rotes sollen die Arbeiten an der Erweiterung der Kanalisation Anfang kommenden Jahres beginnen.

Unter dem Namen “Construint Memòria” hat das Land Valencia die vier Dénianer Opfer in deutschen Konzentrationslagern geehrt: Jaime Crespo Vengut, José Ramis Grimalt, Vicent Pérez Bolufer und Asensio Vives Roselló. Sie waren nach ihrem Kampf für die Republik während des Bürgerkrieges nach Frankreich geflohen und dort festgesetzt und 1940 zum Konzentrationslager nach Mauthausen deportiert.
Vives starb dort nach 7 Monaten mit 45 Jahren, Crespo nach 4 Monaten mit 50, Ramis nach zweieinhalb Jahren mit 47. Einzig Pérez Bolufer wurde 1945 nach vier Jahren im Alter von 31 befreit. Er kam 1956 bei einem Unfall in Frankreich ums Leben und wurde ach Dénia überführt.

Für ein veritables Verkehrs- und Parkchaos sorgt seit Anfang Februar in Dénia das Zusammenwirken von Baustellen, Beschneiden von Bäumen z. B. auf der calle Marqués de Campo und Neuauszeichnung von Strassen. Stark erschwert wird die Verkehrssituation durch den Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung der Strassen Manuel Lattur und Joan Fuster, die Einrichtung von Bürgersteigen in Cándida Carbonell und die Gasarbeiten in der Calle Pare Pere, sowie die Neuerschliessung der Plaza Arxiduc Carles.

Mit Hilfe eines Hubschraubers musste eine 26-jährige Französin vom Montgó geborgen werden, wo sie sich nach einem Sturz eine Verletzung am linken Knie zugezogen hatte. Der Sturz geschah in der Nähe des Schiessplatzes. Die Rad-Touristin wurde mit dem Krankenwagen ins Hospital gebracht.

Mit 1.600 der insgesamt 4.400 von 3.000 Teilnehmern abgegebenen Stimmen hat sich die Herrichtung inklusive Schattenzone des neuen Bereichs vom Gemeindefriedhof bei der Abstimmung zum Bürgerhaushalt von Dénia durchgesetzt. Sie wird rund 40.000 Euro kosten. Auf Platz 2 landete die Kletterzone (rocódromo) für 30.000 Euro. Unter den für die einzelnen Stadtviertel gewählten Massnahmen stechen die Verbesserungen des Parkplatzes im Busbahnhof Torrecremada für 30.000 Euro und die neue Beleuchtung der Avenida Alacant für 60.000.

Der Dénianer Stadtrat Alex Rodenkirchen will seine Linkspartei Podemos als Bürgermeisterkandidat in die Kommunalwahlen im Mai führen. In Jávea hat Podemos-parteiintern Bernhard Feiner als erster den Hut in den Ring geworfen, so die spanische Presse. In Benissa wird der Name der Vorschul-Lehrerin Maria Dolores Luna gehandelt, die schon für die sozialistische PSOE im Stadtrat sass, in Calpe der von Podemos-Stadtrat Juan Cañas.

Mehr als 700 Tapas hat Ende Januar die Stadt Dénia auf der Messe Feria Gastronómica Madrid Fusión verteilt, in der Abteilung Saborea España. Dort brachte die Stadt die neuen Produkte an die Besucher, die den Namen Dénia führen, den Reis 'Arròs Dénia', das Öl 'Oleum Dianium' de Oligarum. Die Gamba Roja war jedoch einmal mehr das gastronomische Kernprodukt der Marke Dénia.

Weiter